Wirtschaftspsychologin an der Arbeit
Wie können Freizeitsportler für ihr Risikoverhalten sensibilisiert werden, um Versicherungskosten zu minimieren? Eine Wirtschaftspsychologin analysiert ihre Studienergebnisse. (Bild: Kalaidos FH)

Ja, irgendwann werden vielleicht die Roboter die Macht übernehmen. Aber bis es soweit ist, muss die Wirtschaft neben der künstlichen Intelligenz auch auf die Intelligenz von Menschen zählen können. Wer Wirtschaft betreiben will, sollte also über die Menschen darin Bescheid wissen. Wie erleben Menschen ihre Umwelt? Wie lässt sich ihr Verhalten erklären und vorhersagen? Und wie lässt es sich beeinflussen? Fragen, mit denen sich Wirtschaftspsychologen in drei zentralen Themenbereichen beschäftigen. 

Konsum, Markt und Werbung

Konsum lässt sich nur verstehen, wenn man die dahinterliegenden Motive und Entscheidungsprozesse kennt. Dieses Verständnis nützt nicht nur den Anbietern, die mit konsumpsychologischem Wissen ihren Absatz erhöhen können, sondern es unterstützt mündige Konsumenten dabei, verantwortungsvolle Konsumentscheidungen zu treffen.

Arbeit, Organisation, Personal

Psychologisches Wissen ist unabdingbar, um Arbeitsumgebungen und Organisationen zu gestalten, die den menschlichen Fähigkeiten und Bedürfnissen gerecht werden.

Geld, Gesellschaft, Entwicklung

Für ein optimales Wechselspiel aus Konsum und Arbeit sind gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen nötig, die psychologisches Verständnis voraussetzen: Vernunftgesteuerte Globalisierung und der nachhaltige Umgang mit Ressourcen, ein funktionierendes Währungssystem, gesellschaftliche Akzeptanz der Wirtschaft und das Vertrauen der Markteilnehmer, um nur ein paar zu nennen. Die Gestaltung und Weiterentwicklung dieser Rahmenbedingungen zum Wohle Aller ist ohne psychologische Einsicht nicht denkbar.

Wie und wo werden Wirtschaftspsychologen eingesetzt?

In den vergangenen Monaten haben wir viele spannende Gespräche mit Wirtschaftspsychologinnen und Wirtschaftspsychologen geführt, die in den unterschiedlichsten Branchen und Tätigkeiten eine gemeinsame Mission verfolgen: Wissen aus der psychologischen Forschung in die Wirtschaft zu bringen. Lesen Sie, ...

wie eine Trendforscherin Zukunftsszenarien entwickelt,
was ein Kognitionspsychologe beim IT-Riesen Microsoft als Principal Researcher treibt,
was eine Polizeipsychologin bei der Kapo Solothurn so alles macht,
wie Eignungsdiagnostiker bei der Rekrutierung von Piloten vorgehen,
wie ein Sportpsychologe Fussballer des FC Basel betreut,
wie eine Personalentwicklerin in der Baustoffbranche Wirtschaftspsychologie nutzt,
was ein versierter Auftrittstrainer über die Psychologie des Auftretens zu erzählen weiss,
was eine Fachspezialistin Stress bei der SUVA macht,
was Usability-Experten so alles machen und
welche Fähigkeiten ein Usability-Experte so alles mitbringen sollte 
...
und vieles mehr. Coming soon.

 

Weiterführende Informationen und Quellen:
Fichter, C. (Hrsg.). (2018). Wirtschaftspsychologie für Bachelor. Heidelberg: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-662-54944-5

Facebook Twitter Xing LinkedIn Whatsapp E-Mail