Forschungsangebote

Kalaidos Research - Kompetenz in verhaltensorientierter Wirtschaftsforschung.

Image, Vertrauen, Kundenbindung - verhaltensorientierte und wirtschaftspsychologische Ansätze finden sich heute in nahezu allen Bereichen der Wirtschaft. Wir unterstützen Organisationen und Unternehmen durch empirische Analysen in den Bereichen verhaltensorientiertes Marketing, Customer Relations und Kommunikation. Auf diese Weise helfen wir Ihnen Motive und Wünsche von KonsumentInnen und MitarbeiterInnen sowie Marktentwicklungen und Trends zu erkennen und erfolgreich zu handeln.

Unsere Arbeitsweise und Philosophie: Die Anwendung wissenschaftlich basierter quantitativer und qualitativer Methoden auf praxisrelevante Fragestellungen für den optimalen Kundennutzen. Unser Methodenspektrum reicht hierbei von web-basierten Umfragen bis zu experimentellen Untersuchungen.

Profitieren Sie und Ihr Unternehmen von unserem wirtschaftspsychologischen Know-how.

Kundenbefragung / Mitarbeiterbefragung

Kundenbefragung

Was halten Ihre Kundinnen und Kunden von Ihrem Unternehmen? Warum haben sich Ihre Kunden für Sie entschieden? Was muss getan werden, damit Ihre Kunden sich wieder für Sie entscheiden würden?

Kundinnen und Kunden zählen zu den wichtigsten Bestandteilen des immateriellen Vermögens eines Unternehmens. Kalaidos Research erarbeitet gemeinsam mit Ihnen das individuelle Befragungsinstrument, um sowohl Aspekte der allgemeinen Kundenzufriedenheit als auch die Zufriedenheit mit spezifischen Produkten oder Dienstleistungen zu erfassen.

  • Dies ermöglicht Stärken und Schwächen zu erkennen
  • Bereiche mit Handlungsbedarf für die Optimierung der Kundenzufriedenheit werden identifiziert
  • Den KundInnen wird signalisiert, dass ihre Meinungen und Anliegen Gehör finden.

Das Feedback der KundInnen ist eine wichtige Grundlage für wirksame Entscheide.

Mitarbeiterbefragung

Neben zufriedenen KundInnen sind zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ein erfolgreiches Unternehmen von ebenso hoher Bedeutung. Durch eine Mitarbeiterbefragung ist es möglich:

  • Das Unternehmen besser zu verstehen
  • Mehr über die Erwartungen, Bedürfnisse und Einstellungen der Mitarbeitenden gegenüber dem Unternehmen zu erfahren

Neben Fragen zum Unternehmen, zur eigenen Arbeitstätigkeit, zur Kommunikation oder zur Zusammenarbeit können auch aktuelle Fragestellungen zu Veränderungsprozessen im Unternehmen Bestandteil der Befragung sein. Hierfür entwickelt Kalaidos Research in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber einen Fragebogen, welcher individuell auf das Unternehmen und dessen Erkenntnisinteresse abgestimmt ist.

Mit Hilfe von Mitarbeiterbefragungen ist es möglich, Handlungspotentiale aufzudecken, die Wirksamkeit von Massnahmen zu überprüfen sowie Anregungen und Ideen der Mitarbeitenden zu erhalten. Und schliesslich kann eine Mitarbeiterbefragung auch dazu beitragen, die Kommunikation im Unternehmen insgesamt zu verbessern.​

Referenzprojekte

Imageanalyse

Das Image ist wichtiger als Fakten. Nicht immer, aber sehr oft. In Experimenten konnten wir nachweisen, dass sich KonsumentInnen bei Kaufentscheidungen mehr am Image als am eigentlichen Produkt orientieren. Wir konnten zeigen, dass ZeitungsleserInnen eher der Zeitungsmarke vertrauen als dem eigentlichen Text, den sie selber gelesen haben. Und dass Wählerinnen und Wähler PolitikerInnen nach ihrer Parteizugehörigkeit einschätzen – und nicht nach dem, was sie sagen.

Deshalb ist es wichtig, dass Unternehmen, Regionen und Organisationen ihr Image kennen. Denn Image beeinflusst die Meinungsbildung – und wirkt sich ganz konkret auf das Verhalten aus.

Kann man Image messen? Ja. Wir haben Messinstrumente entwickelt, mit welchen sich Images zuverlässig erfassen und aussagekräftig darstellen lassen.

Referenzprojekte

Kosten-Nutzenanalyse im öffentlichen Sektor: Psychologisch fundierte Erfassung von Zahlungsbereitschaften

Bei Kosten-Nutzenanalysen im öffentlichen Sektor stösst die traditionelle Herangehensweise von Zahlungsbereitschafts-Befragungen an ihre Grenzen: Wichtige Information wird den Befragten vorenthalten, die TeilnehmerInnen sind kognitiv überfordert, oder sie geben „sozial erwünschte“ oder strategische Antworten, welche die Resultate stark verzerren können.

Um realistische Bewertungen zu erhalten, haben wir in Anlehnung an direktdemokratische Verfahren ein neues Befragungsparadigma entwickelt. (Schläpfer, F. 2008)

Wir stellen eine Befragungssituation her,

  • die in Bezug auf die verfügbare Information und die Motivation der Befragten der Entscheidungssituation einer Volksabstimmung sehr nahe kommt
  • die Möglichkeiten für strategische Antworten ähnlich wie in Abstimmungen sehr stark einschränkt
  • die durch den Befragungsmodus sozial erwünschte Antworten durch Interviewer-Effekte weitgehend ausschliesst
  • die eine harte Überprüfung der Validität ermöglicht

Ausserdem verwenden wir ein Befragungsdesign, das eine aussagekräftige Überprüfung der Validität ermöglicht.

Mögliche Anwendungsbereiche sind die Umwelt- und Raumplanungspolitik, Kosten-Nutzen-Analysen bei Infrastrukturentscheiden oder auch Nachfrageanalysen für neue Produkte. Bisher haben wir die Methode auf Fragestellungen im Bereich Agrarpolitik und Landschaftsentwicklung, Nutzungskonflikte bei Allmendegütern und Tourismusangebote angewendet.

Neben eigenen Zahlungsbereitschafts-Befragungen erstellen wir auch wissenschaftliche Expertisen zu bestehenden Studien.

Schläpfer, F. (2008) Contingent valuation: a new perspective. Ecological Economics 64, 729-740.

Referenzprojekte

Verhaltensorientiertes Risikomanagement- und Kommunikation für Finanzdienstleister

Unsere Thesen bezüglich eines verhaltensorientierten Risikomanagements:

  • Um Vertrauen und Transparenz sicherzustellen, ist eine verständliche Risikokommunikation zwischen Finanzdienstleister und KundInnen notwendig.
  • Um eine akkurate Einschätzung der tatsächlichen Präferenzen des Kunden / der Kundin zu ermöglichen, muss eine valide Messung der Risikotoleranz erfolgen.

 

Mittels empirischer, psychometrischer Verfahren und wissenschaftlicher Erkenntnisse aus der Behavioral Finance-Forschung wird eine verständliche, transparente und dennoch kompakte Beratung ermöglicht. Auf diese Weise haben die Finanzdienstleister die Möglichkeit, Anlage- und Investitionsentscheidungen besser an den tatsächlichen Präferenzen der KundInnen auszurichten, den Beratungs-Direktiven (z. B. MiFID II ab 2015) besser zu entsprechen und verlorenes Vertrauen wieder herzustellen. Ziel ist es, die Beratenden (Financial Advisors) des Wirtschaftspartners hinsichtlich dieser Faktoren zu schulen und ihnen ein leicht zu implementierendes Toolkit zur Messung der „Financial Risk Personality“ ihrer KundInnen an die Hand zu geben.

Referenzprojekte