Buch Leuchtendes Vorbild
Dudas, A. (2017). Leuchtendes Vorbild. Wiley. (Bild)

„Nichts ist in der Geschichte des Lebens beständiger als der Wandel.“ Dies wusste bereits Charles Darwin (1809 – 1882), ein berühmter englischer Naturforscher. Schon seit eh und je mussten Menschen mit grundlegenden Veränderungen fertig werden oder haben diese aktiv gestaltet. Dies wird in Zukunft nicht anders sein. Antworten darauf, wie man mit radikalen Veränderungen gelassen umgeht und Dinge bei sich selbst oder anderen verändern kann, findet man in Andreas Dudas‘ Buch “Leuchtendes Vorbild“.

Warum Veränderungsprojekte scheitern

Veränderungsprojekte scheitern dem Autoren zufolge aus drei Gründen: Erstens, aus Gleichgültigkeit und fehlender Aufmerksamkeit des Topmanagements für die Notwendigkeit der Veränderung. Zweitens, aus Versagensängsten der Führungscrew und drittens, aus mangelnder Bereitschaft und Energie der Belegschaft, Veränderungen aktiv anzugehen. Dudas weiss, wovon er spricht: Als Experte für Transformation mit 25-jähriger Berufserfahrung hat er in mehr als 30 Ländern und vier Kontinenten Turnarounds und Grossprojekte geleitet sowie Unternehmen in komplexen Wachstumsmärkten wie z.B. Indien entwickelt.

Mit der Veränderungsformel „Fascinade“ zu mehr „Strahlkraft“ und Veränderungskompetenz

Dudas‘ Veränderungsformel „Fascinade“ zielt darauf, eigene Energien und damit die Energien seiner Umgebung zu maximieren. Sich selbst zu ändern ist dabei der erste Schritt – und nur wenn man es schafft, die Herzen anderer zu berühren, werden sich auch die anderen ändern. Diese Stahlkraft und Veränderungskompetenz entwickelt man in acht Schritten:

F – steht für Feuer, dessen „leuchtende Klarheit“ sowie für Fokus. Das heisst: Wir sollen nicht nur wissen was wir tun, sondern auch lieben, was wir tun und unsere gebündelte Energien darauf richten.

A – Authentische Präsenz: Damit ist echte Nähe und Wertschätzung sich selbst und anderen gegenüber gemeint.

S – Strahlende Beziehungen sind emotionale Bindungen zu Menschen, Mitarbeitenden oder beruflichen Netzwerken.

C – Commitment bedeutet sich dem Prinzip der Echtheit und Strahlkraft klar zu verpflichten und mit dem ganzen Herzen hinzugeben.

In – Initiative heisst, wirklich aktiv zu werden, durchzuhalten und ins „strahlende Tun“ zu kommen.

A – Anerkennung weist darauf hin, sowohl sich selbst anzuerkennen als auch die Andersartigkeit anderer Menschen mit Freude anzunehmen und zu begegnen.

D – Durchsetzungsvermögen bzw. Durchschlagungskraft bezeichnet, Ziele trotz innerer und äusserer Widerstände zu erreichen.

E – Empowerment ist der wichtigste Faktor, wenn es darum geht, selbst zu strahlen und brillieren sowie Höchstleistungen zu erreichen.

Fazit

Dudas‘ Veränderungsformel stützt sich unter anderem auf bekannte Change-Management- und Motivationstheorien sowie Erkenntnisse aus der Transaktionsanalyse und Konzepte der gewaltenfreien Kommunikation. Es braucht zwar eine gewisse Zeit bis man sich den Begriff „Fascinade“ und die entsprechenden „Schritte“ eingeprägt hat. Dennoch strahlt die Veränderungsformel durch ihre positiv besetzten Schlagworte eine Zugkraft aus, auf die man sich als Führungskraft oder Mitarbeitender gerne einlässt. Die vielen Beispiele aus der Berufs- und Lebenspraxis des Autoren sind eine zusätzliche Bereicherung und machen – neben der einfachen Struktur und der flüssigen Schreibweise – die Aussagen des Autoren nachvollziehbar und verständlich.

Was einem bei der Lektüre jedoch nicht erspart bleibt: Man muss sich verändern wollen und sich Zeit für eine gründliche Selbstreflexion nehmen. Dann kann sich der Weg der Veränderung durchaus lohnen - sowohl für die Entwicklung der eigenen (Unternehmens-)Persönlichkeit als auch für das Erreichen der eigenen und unternehmerischen Ziele.

Buchtipp
Dudas, A. (2017). Leuchtendes Vorbild. Wiley.

###

Möchten Sie Ihr Führungsverständnis reflektieren und Veränderungsprozesse in Ihrem Unternehmen bewusst gestalten? Im CAS FH in Leadership Advanced erlernen Sie sowohl Ihre eigene Wirkung bewusst zu steuern als auch mit komplexen Führungssituationen und fluiden Organisationsformen umzugehen.

Facebook Twitter Xing LinkedIn Whatsapp E-Mail