Würfel mit Aufdruck Leader und Manager
Bei differenzierter Betrachtung sind die beiden Rollen "Manager" und "Leader" grundverschieden. (Symbolbild)

Eine leitende Funktion im Unternehmen wird im allgemeinen Sprachgebrauch in gleicher Gültigkeit als Führungskraft, Vorgesetzter, Chefin, Manager oder LeaderIn definiert. Bei differenzierter Betrachtung ist das aber nicht korrekt, sind beispielsweise die beiden Rollen Manager und Leader grundverschieden. Der/die Manager/in setzt Ziele, entscheidet, plant, koordiniert und kontrolliert. Er/sie steuert über Strukturen und Prozesse. Stattdessen ist der/die Leader/in ein/e "Richtungsweisende/r". Seine/ihre Verantwortung ist es, Menschen zum Ziel zu führen. Eine erfahrene Führungskraft ist fähig zu "managen" und zu führen, wobei der Führungsaspekt wesentlich anspruchsvoller ist, geht es doch bei der Führung um Menschen.

Souverän führen

Wenn Sie Befehle ohne Erklärung erteilen und diejenigen, die sich nicht daranhalten, demütigen oder bestrafen, nutzen Sie die Macht, die sich aus Ihrer Rolle ergibt. Dieses Verhalten erzielt kurzfristig sicherlich Ergebnisse. Aber auf lange Sicht wird es Unzufriedenheit hervorrufen, die Motivation schwächen und dafür sorgen, dass die Mitarbeitenden sich von Ihnen abwenden.

Wenn Sie stattdessen die Gründe für Ihre Entscheidungen kommunizieren und mit denjenigen, die ihre Ziele nicht erreichen, das Gespräch suchen und sie aktivieren, um eine Lösung zu finden, zeigen Sie wahre Grösse. Diese Haltung ermöglicht es Ihnen, ein Umfeld zu schaffen, in dem alle in die gleiche Richtung rudern und das Gefühl haben, zu einer gemeinsamen Sache zu gehören und zu ihr beizutragen.

Souverän zu führen, bedeutet den eigenen Standpunkt selbstsicher zu vertreten, ohne sich über den anderen hinwegzusetzen, Vertrauen zu geben, Vertrauen zu gewinnen und klare Entscheidungen zu treffen.

Ein vertrauensvolles Umfeld schaffen

Der wichtigste Hebel Ihrer Führungsstärke liegt in Ihrer Fähigkeit, effektiv zuzuhören und zu kommunizieren.

Schenken Sie jeglicher Art von Feedback Ihre volle Aufmerksamkeit. Positives Feedback ist wertvoll, weil es zeigt, dass Sie und Ihre Mitarbeitenden auf dem richtigen Weg sind. Negatives Feedback ist noch hilfreicher, weil es signalisiert, dass etwas nicht stimmt und Handlungsbedarf besteht.

Suchen Sie nach den Ursachen (und nicht nach dem Schuldigen) und schauen Sie, was Sie verbessern können, um das Problem zu lösen. Haben Sie den Mut, Prozesse, die nicht funktionieren, zu ändern. Und wenn Sie einen Fehler gemacht haben, geben Sie ihn offen zu. Fehler sind wertvoll, denn sie beschleunigen unsere Entwicklung. Mit dieser Haltung erkennen Sie jede anspruchsvolle Situation als Lernchance.

Mit Ihrer Fähigkeit, Ihre Grenzen zu erkennen, werden Sie ein Vorbild für Ihre Mitarbeitenden sein und sie anregen, dasselbe zu tun. Wenn Sie Ihre "Fehlbarkeit" erklären, tragen Sie dazu bei, ein vertrauensvolles Umfeld zu schaffen, in dem die Menschen Initiativen ergreifen, experimentieren und Verantwortung übernehmen. Ein Umfeld, in dem Mitarbeitende nicht durch die Angst vor Fehlern gelähmt sind, sondern sich etwas zutrauen.

Das Geheimnis einer erfolgreichen Führungspersönlichkeit

Das Geheimnis einer erfolgreichen Führungspersönlichkeit ist die Fähigkeit, eine Vision zu entwickeln und zu kommunizieren. Das bedeutet, eine mögliche Zukunft jenseits der Grenzen und Hindernisse (real und gefühlt) der Gegenwart zu sehen und die Menschen dorthin zu führen.

Zentrale Werte in der Führung sind Klarheit und Planung. Wie können Sie jemanden überzeugen, Ihnen zu folgen, wenn Sie kein Ziel haben? Wie können Sie jemanden führen, wenn Sie keine Ahnung haben, welchen Weg Sie gehen wollen?

Genauso wichtig ist Flexibilität. Zu wissen, wann Sie den Fahrplan und/oder das Ziel ändern müssen, ist gerade in der heutigen Zeit matchentscheidend. Während Sie mit Ihrem Team unterwegs sind, werden Sie ständig neue Daten und Informationen erhalten. Nutzen Sie diese wie ein Schiffskapitän, um die Route neu zu berechnen und Untiefen oder Felsen zu umschiffen, die nicht auf der Karte eingezeichnet sind.

Leistungsfähig bleiben

Um eine charismatische Führungspersönlichkeit für andere zu sein, ist erfolgreiche Selbstführung die Voraussetzung. Das bedeutet auch, auf Ihre eigenen Bedürfnisse zu hören und nicht ständig bis ans Limit zu gehen. Stress und Müdigkeit haben bedeutende Auswirkungen auf Ihr Führungsverhalten: Die Klarheit über Ziele und Handlungsoptionen ist getrübt, das Entscheidungsvermögen gestört, die Umsetzungsstärke geschwächt, die Interaktion mit dem Umfeld limitiert. Eine starke Führungspersönlichkeit muss Vertrauen einflössen und Gelassenheit ausstrahlen, nicht Unzufriedenheit, Angst und Unsicherheit vermitteln.

Facebook Twitter Xing LinkedIn Whatsapp E-Mail