Bild Demonstrant gegen den Kapitalismus
Die Globalisierung trifft mittlerweile auf engagierten Widerstand. (Symbolbild)

Die Weltpolitik findet wegen der Umbrüche durch die Globalisierung unter neuen Vorzeichen statt. Das schildert der US-Politikwissenschaftler Ian Bremmer in seinem Buch „Us vs. Them: The Failure of Globalism“. Das Werk hat es bereits auf die Bestsellerliste der New York Times geschafft.

Aufbau einer offenen Weltordnung könnte scheitern

Die Globalisierung schuf nicht nur einen schon Jahrzehnte anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung, sondern vergrösserte gleichzeitig die ökonomische Unsicherheit der Menschen. Das hat die soziale Solidarität verringert. Sozusagen als Ausweichreaktion suchen die Menschen nun nach einer Art Stammeszugehörigkeit und die Nationalstaaten richten ihre Aufmerksamkeit nach innen. Bremmer fürchtet, dass der Aufbau einer offenen Weltordnung dadurch scheitert.

Schutz vor Ausländern, Wettbewerb und Digitalisierung

Insbesondere stellt er fest, dass die politische Konfliktachse nicht mehr zwischen rechts und links verläuft. Heute stehen sich vielmehr die wirtschaftlichen und politischen Eliten auf der einen Seite und die benachteiligten und verängstigten Menschen auf der anderen Seite gegenüber. Die Massen wollen sich vor Ausländern, wirtschaftlichem Wettbewerb und dem technologiegetriebenem Wandel der Digitalisierung schützen.

Neue Gesellschaftsverträge sind notwendig

Nach Bremmers Auffassung haben die entwickelten Industriestaaten nun die gleiche Wahl wie viele aufstrebende Volkswirtschaften: Sie können mit Abschottung und Mauerbau reagieren. Eine bessere Alternative aus Sicht des Autors wäre aber die Etablierung neuer Übereinkommen zwischen Bürgern und Regierung, die einen besseren Umgang mit der immer mehr von Interdependenzen bestimmten Welt erlauben.

###

Zu diesem Text:

Dieser Text ist ein Beitrag der Kalaidos Fachhochschule zum Swiss Economic Forum 2019, welches Ende Mai in Interlaken stattfindet. Die Kalaidos Fachhochschule liefert regelmässig Take Aways mit aktuellem Fachwissen zu den Hauptthemen und Referentinnen des Forums für die App des Swiss Economic Forums. Die Kalaidos Fachhochschule ist Netzwerkpartnerin des Swiss Economic Forums, der Organisation hinter der führenden Wirtschaftskonferenz der Schweiz.

Facebook Twitter Xing LinkedIn Whatsapp E-Mail