Nach einem zweitägigen Kaderseminar blicke ich entspannt in die Runde. Während meine Mitstreiter noch emsig daran sind, die Feedbackbögen auszufüllen, fällt mir etwas auf. Obwohl jeder meiner Kollegen grosse Teams, Abteilungen oder gar Divisionen führt und für Budgets in Millionenhöhe verantwortlich ist, haben die meisten eines gemeinsam: das Leuchten in ihren Augen ist verschwunden. Das könnte zwar auch an ihrer Müdigkeit liegen, doch in den einzelnen Gesprächen erfahre ich, dass viele unter enormen Druck stehen, keinen Spass mehr an Ihrem Job haben, sich mit Ängsten angesichts stagnierender Märkte herumschlagen oder aber auf der Sinnsuche sind.

 Schild alte und neue Wege

Wir leben in einer Zeit des radikalen Bewusstseinswandels und der Transformation. Grund genug, um zurückzulehnen und mich selbst zu fragen, was ich nach 25 Jahren in diversen Managementpositionen rund um die Welt oder generell in meinem Leben gleich oder wohl anders gemacht hätte.

Wer sich jetzt einige Tipps erhofft, wie er möglichst schnell die Karriereleiter hinaufklettert, den muss ich leider enttäuschen. Denn Karriere-Erfolg hängt für mich persönlich eng mit dem Lebenserfolg zusammen und somit heisst das: jeden Tag mit Begeisterung eine sinnvolle Arbeit zu verrichten, die im Leben anderer einen Unterschied macht und welche uns einen Energieschub gibt. Wenn Sie das schaffen, wird Ihnen der Gegenwert in Form von Geld und Anerkennung automatisch zufliessen. Es geht nicht mehr nur um den Leitsatz "zuerst sein und dann haben" sondern "sein und dann haben". Wer mit Begeisterung und Sinn seinen Job und sein Leben erfüllt, macht automatisch einen Impact.

Tipp 1: Eignen Sie sich die wirklich entscheidenden Kompetenzen der Zukunft an.

Hand aufs Herz: Wieviel brauchen Sie von all dem, was sie in der Schule gelernt haben? Abgesehen von Lesen, Schreiben und Rechnen kann ich mich nur daran erinnern, wie ich mir unzählige Male den Niedergang des Römischen Reiches verinnerlichen musste. Doch haben wir in der Schule wirklich das gelernt, was für das Leben entscheidend ist ? Nämlich den Mut, sich selbst zu sein, geschickt zu verhandeln, sich selbstbewusst durchzusetzen, andere zu schätzen, die Kunst, mit schwierigen Menschen umzugehen, Konflikte zu transformieren oder wirkungsvoll zu kommunizieren und zu präsentieren.

In wenigen Jahren wird viel Wissen aus Ausbildungen wie etwa MBAs oder andere Weiterbildungen zum Allgemeingut. Damit Sie sich differenzieren können, müssen Sie ein Original bleiben und das schaffen Sie nur, wenn Sie über die intra-personelle Kompetenz verfügen. Kennen Sie Ihre Stärken oder gar Berufung? Welches ist Ihre besondere Gabe, die Sie mit Freude mit der Welt teilen wollen ? Wie gehen Sie mit Ängsten und Zweifeln um, welche Sie daran hindern? Welches sind Ihre Werte, die Sie auf Kurs halten? Wie gehen Sie mit Kritik um?

Als zweite entscheidende Kompetenz kommt die inter-personelle Kompetenz hinzu: der geschickte Umgang mit Menschen, Kommunikation, Konflikt- und Beziehungsmanagement. Nebst der fachlichen Kompetenz, die Sie sich überall auf dem Markt holen können, gilt es vor allem, in letztere Bereiche zu investieren.

Tipp2: Gehen Sie in die Welt hinaus.

Wir leben in einer globalisierten Welt und haben es auch zu Hause immer mehr mit der Andersartigkeit zu tun. Reisen Sie, lernen Sie fremde Kulturen kennen, arbeiten Sie oder leben Sie gar in der Ferne. Die Fremde erweitert Ihren Horizont, macht Sie stark für den Umgang mit der Andersartigkeit, fördert Ihre Resilienz. Gleichzeitig lernen Sie wieder zu schätzen, was Sie alles haben, wenn Sie nach Hause zurückkehren. Der Dalai Lama pflegte einmal zu sagen, dass wir alle mindestens einmal pro Jahr einen neuen Ort besuchen sollten. Holen Sie sich also die Inspiration und Ruhe draussen in der Welt, welche Ihnen hilft, gekonnt mit dem schnellen Wandel umzugehen .

Tipp 3: Sprachen, Sprachen und nochmals Sprachen.

Ich liebe es, mit Menschen zu kommunizieren und zu erfahren, was sie erlebt haben oder auf dem Herzen haben. Obwohl sie mit Englisch weit kommen, ist es manchmal nicht ausreichend. Vor kurzem durfte ich ein Seminar in Französisch durchführen; ich habe mich zwar tapfer geschlagen, doch letztlich war es ermüdend, Worte und Redewendungen aus den Fingern zu saugen. Als ich in Südamerika war, lernte ich so schnell wie möglich Spanisch, denn ich realisierte, dass ich die Sprache beherrschen wollte, wenn ich in die Herzen der Menschen vordringen wollte. Deshalb: Lernen Sie so viele Sprachen wie Sie nur können und es werden sich gewaltige Türen für Sie öffnen. Firmen reissen sich um Mitarbeiter, welche wort- und sprachgewandt sind.

Tipp 4: Tun Sie und riskieren Sie was.

Mein persönliches Leben - wie auch dasjenige vieler anderer - ist durch stetige Veränderung geprägt. Manchmal musste ich mit radikalen Veränderung fertig werden, sehr oft habe ich die Veränderung jedoch selbst provoziert, da ich neue Dinge ausprobieren wollte. Als ich mich selbständig machte, habe ich zum Beispiel diverse Unternehmen gegründet, Produkte entwickelt, Seminare durchgeführt oder wollte in Indien Solaranlagen bauen. Mehr als 80% dieser Dinge waren nie erfolgreich. Ich durchlebte sogar Firmenbankrotte und endete als Privatperson in einem finanziellen Disaster. Dennoch bereue ich nichts von all dem, denn Risiken und Grenzerfahrungen machen uns zu dem, wer und was wir heute sind. Ich habe mindestens zehn mal meinen Job und die entsprechende Industrie gewechselt; Während andere mein Job Hopping verurteilten, war es für mich eine goldene Gelegenheit, neue Dinge auszuprobieren und extrem wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Sie können geniale Ideen und Träume haben, doch wenn Sie nichts unternehmen, werden Sie nichts erreichen. Also raus aus der Komfortzone und Neuland betreten.

Tipp 5: Zeigen Sie der Welt, was sie tun.

Wissen und Informationen sind zur Genüge vorhanden und werden allmählich zum Allgemeingut. Wenn Sie sich wirklich differenzieren wollen, dann müssen Sie Ihre eigene Geschichte erzählen. Menschen sind an Ihren Geschichten, Emotionen, persönlichen Erfahrungen interessiert. Teilen Sie deshalb Ihre ganz persönliche Geschichte mit der Welt. Das macht Sie authentisch, glaubwürdig und zieht andere in Ihren Bann. Achten Sie mal darauf, wie immer öfters die Entstehungsgeschichte von Lebensmitteln sowie die Geschichte der Menschen, die sie produzieren, auf der Verpackung beschrieben wird. Das macht sie einzigartig und authentisch.

Tipp 6: Networking über alles.

Beinahe 7 Milliarden Weltbürger und Hunderttausende, wenn nicht gar Millionen von Menschen, die das Gleiche tun wie sie. Sie können noch so brilliant und genial sein, das Risiko im lauten Getöse unterzugehen, ist enorm. Ein intaktes Netzwerk ist Gold wert. Dabei spreche ich keineswegs davon, möglichst viele Freunde auf den sozialen Netzwerken zu sammeln, sondern persönliche Kontakte zu pflegen und immer mehr in eine Beziehung zu geben, als dass Sie herausholen wollen. Nehmen Sie nicht nur an Kongressen oder Anlässen teil, sondern tragen Sie auch in Form einer Präsentation, einer Vorstellung etwas dazu bei. Gründen Sie selbst eine Community und leisten Sie irgendeinen Beitrag zum Wohle der Gesellschaft.

Tipp 7: Kümmern Sie sich so früh wie möglich um Ihre Berufung und packen Sie jede Chance.

Die digitale Transformation wird vieles in Unternehmen und in der Gesellschaft verändern. Zudem findet momentan ein gewaltiger Bewusstseinssprung statt. Immer mehr Menschen suchen das authentische und selbstbestimmte Leben. Ein Weg dazu führt klar über die Klarheit der eigenen Berufung. Ich behaupte, dass in weniger als zwei Jahrzehnten mehr als ein Drittel der heutigen Berufe verschwunden sind. Krankenschwestern oder Angestellte am Hotelempfang werden bereits heute durch Roboter ersetzt. Im Zuge des immer schneller werdenden Wandels bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als ganz tief in das Innerste Ihrer Seele abzutauchen und Ihren authentischen Kern auszugraben, um sich neu zu erfinden und Ihren zukünftigen Traumberuf selbst zu erschaffen.


Autor
Andreas-Dudas

Andreas Dudas

Zum Profil
Employer Branding | Führung | HR Management | Kommunikation | Leadership | Rekrutierung | Selbstführung | Teamkultur | Unternehmenskultur
more...
Facebook Twitter Xing LinkedIn Whatsapp E-Mail