Privatbanken sollten sich in den derzeit wachsenden digitalen Ökosystemen richtig positionieren, um langfristig und nachhaltig wettbewerbsfähig zu sein. FinTechs können ihnen dabei helfen. Sie geben etablierten Privatbanken mit ihrer teils langen Tradition die Möglichkeit, neue Technologien zu adaptieren und ihr Geschäftsmodell innovativ zu transformieren. Diese Schlussfolgerungen zieht Yaman Farhang, Director Banking bei KPMG, in einem Beitrag für das KPMG-Expertenblog. Allerdings müssen die Privatbanken auch bereit sein, die Hürden und Herausforderungen einer Kooperation mit FinTechs anzunehmen.

Stein mit Inschrift Privatbank

Schweizer Privatbanken stehen derzeit an einem historischen Scheideweg. Während sie sich der Regulierung als Zugangsschranke zur Geschäftstätigkeit unterwerfen müssen, gilt es für sie eine Transformation zum nachhaltigen Erfolg zu absolvieren. Bisher haben Schweizer Privatbanken in einem nahezu voll integrierten Geschäftsmodell auf eine begrenzte Zahl von Unique Selling Points (USPs) gesetzt. Diese Sicht muss nun revidiert werden, schreibt Farhang.

Technologie wird für die künftige Entwicklung der Branche eine wesentlich wichtigere Rolle als bisher spielen. Zahlreiche Akteure sind bereits in den Markt eingetreten und gezeigt, dass sie Teile der Wertschöpfungskette effizienter als die Banken erledigen können.

Partnerschaften und Netzwerke besonders wichtig

Deshalb wird laut dem Fachbeitrag von Farhang die Entwicklung strategischer Partnerschaften für Schweizer Privatbanken an Bedeutung zunehmen. So können sie einen Teil ihrer Aktivitäten performanceorientiert an ihr Ökosystem abgeben. Dabei sollten sie auf die Dynamik achten, welche das Ökosystem bestimmt. Sie wird vom Zeithorizont der eingegangenen Partnerschaften ebenso bestimmt wie von der Verhaltensweise der Partner.

Farhangs Beitrag macht klar: In Zukunft wird die Netzwerkfähigkeit von Banken einen wesentlichen Beitrag zu ihrem künftigen Erfolg leisten. Auf „Banking und Finance“ werden wir das Thema Netzwerkfähigkeit in den kommenden Wochen vertieft behandeln.

Facebook Twitter Xing LinkedIn Whatsapp E-Mail