Die Blockchain nimmt ihren Platz im Banking ein: Bei der französischen Crédit Mutuel Arkéa beispielsweise wurde bereits ein Blockchain-Netzwerk realisiert. Dieses gewährt der Bank einen kompletten Überblick über Kundenidentitäten nach den Massgaben des Know Your Customer-Verfahrens (KYC). Das Projekt wurde zusammen mit IBM durchgeführt, wie einer Medienmitteilung zu entnehmen ist.

"Die Technologie gibt uns die Möglichkeit, einen Übersicht über alle Unterlagen eines Kunden über unser verteiltes Netzwerk zu bekommen und half uns gleichzeitig verstehen, wie Blockchain für andere kundenspezifische Anwendungen eingesetzt werden kann", so wird Frédéric Laurent, COO Innovation & Operations bei Crédit Mutuel Arkéa, in der Mitteilung zitiert. Folgend dem Projekt wollen Credit Mutuel und IBM nun die weitere Kundendaten des Finanzinstituts in eine einheitliche KYC-Plattform überführen, um doppelte Datensätze und entsprechende Anfragen aus den verschiedenen IT-Systemen des Unternehmens zu vermeiden.

Bildschirm mit Nullen und Einsen

Bei künftigen Identitätsprüfungen kann die Blockchain dann auf alle bereits vorhandenen Details zum Kunden zurückgreifen, etwa Kreditanfragen oder Versicherungen oder Kontoeröffnungen. Die Installation beruht dem Hyperledger Apache-Projekt, das offene Softwarestandards für Blockchain entwickelt. Im einem nächsten Schritt plant das Finanzinstitut nun einen Service, über den sich ihre Kunden zukünftig bei Ämtern, Händlern und Dienstleistern mit Hilfe ihrer Bankdaten identifizieren können.

Facebook Twitter Xing LinkedIn Whatsapp E-Mail