Die Zukunft des Finanzplatz Tessin scheint weniger rosig als diverse Episoden der Vergangenheit. Die Region steht vor einer Reihe von Herausforderungen, damit der Finanzplatz weiterhin einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung des Kantons leistet. Deshalb hat das Konjunkturforschungsinstitut BAK Basel im Auftrag des Kantons Tessin die „Herausforderungen und Chancen für den Finanzplatz Tessin“ untersucht und in gleichnamiger Studie publiziert.

Die Experten stellen zunächst fest, dass die Spezialisierung in der Vermögensverwaltung zu den grössten Stärken des Finanzsektors Tessin gehört, unter den veränderten Rahmenbedingungen aber zu einem Klumpenrisiko geworden ist. Das frühere Wachstum habe sich teilweise als nicht nachhaltig herausgestellt und zu ineffizienten Strukturen geführt. Die laufende Branchenkonsolidierung dürfte das aber ändern.

Für die Zukunft gilt der Zugang zu den EU-Märkten als sehr wichtig. Ein fehlender Marktzugang wird das Wachstumspotenzial des Sektors auf jeden Fall erst einmal absenken. Zu einer Schrumpfung des Sektors dürfte es aber erst kommen, wenn er mehr als 50 Prozent der verwalteten Gelder aus der EU verliert.

Das favorisierte Entwicklungsszenario sieht nun einen Marktzugang zur EU und verstärkte Akquisitionsbemühungen in Italien vor. In dieser Konstellation sollte das Potentialwachstum des Finanzsektors deutlich steigen. Die Experten von BAK Basel erwarten einen mittelfristig geöffneten Marktzugang und schätzen das langfristige Wertschöpfungswachstum des Finanzsektors Tessin auf 2,2 Prozent pro Jahr. Damit würde der Finanzsektor wieder zu den Wachstumsleadern der kantonalen Wirtschaft gehören.

Weitere Wachstumschancen bestehen für den Finanzsektor Tessin in einer grösseren geographisch Diversifizierung in der Vermögensverwaltung, im Asset Management, als Anbieter von Dienstleistungen für Finanzinstitute oder im Rohstoffhandel. Schon heute vereinigt das Tessin rund 10 Prozent des Schweizer Rohstoffhandelsvolumens auf sich. Insbesondere der Handel mit Stahl, Gold und Edelmetallen ist stark präsent.

Facebook Twitter Xing LinkedIn Whatsapp E-Mail