Nicole Bühler

Frau Bühler, Sie sind Absolventin unseres MAS FH in Swiss and International Taxation. Ausserdem werden Sie im November an einem Seminar der ISIS Institut für Schweizerisches und Internationales Steuerrecht referieren. Was fasziniert Sie am Thema Steuerrecht?

Diese Frage wird mir ehrlich gesagt sehr oft gestellt, da sich die meisten Kolleginnen und Kollegen nicht vorstellen können, was mich am Steuerrecht so fasziniert. Dabei ist gerade das Steuerrecht ein sehr vielseitiges und spannendes Rechtsgebiet. Jeder Arbeitstag ist geprägt von unterschiedlichen und vielfältigen Fragestellungen. Ausserdem entwickelte sich dieses Rechtsgebiet in den letzten Jahren mit einer Geschwindigkeit, die unbeschreiblich ist. Langweilig wurde es mir fachlich noch nie und es ist ausserordentlich wichtig am Ball zu bleiben. Der Austausch mit den Kunden und unseren Beratern, die hinter jeder Steuerfrage stehen ist sehr bereichernd. Hinter jeder Steuererklärung oder Fragestellung steht immer eine Persönlichkeit; ein Kunde mit seiner eigenen einzigartigen Geschichte und mit vielen verschiedenen Bedürfnissen. Meine Begeisterung für das Steuerrecht hat mich in den ganzen Jahren, in der ich mich nun mit der Thematik beschäftige, nie verlassen. Freude und Enthusiasmus für ein Thema ist m.E. sehr wichtig, es arbeitet sich viel leichter, wenn man sich wirklich für ein Thema begeistert. Ausserdem unterrichte ich auch sehr gerne. Mir macht es Freude, mein Wissen mit anderen zu teilen; dies bringt sowohl mich, wie auch die Teilnehmer eines Seminars weiter.

Welchen praktischen Nutzen hat Ihnen das Studium für den beruflichen Alltag als Fachführung Steuer- und Erbschaftsberatung bei der Credit Suisse gebracht?

Dieses Studium hat mein Fachwissen im Steuerrecht massgeblich erweitert. Die praxisnahe Vermittlung der Materie durch die Referenten aus der Verwaltung und der Beratung trug entscheidend dazu bei, dass ich das Gelernte im Berufsalltag sofort umsetzten konnte. Neben dem umfangreichen theoretischen Wissen im Steuerrecht wurden auch wichtige praktische Falllösungskompetenzen vermittelt, so dass Probleme in der Praxis einfacher angegangen und gelöst werden können. Weiter haben wir in diesem Studiengang gelernt zu argumentieren und sowohl Lösungswege wie auch Lösungen schriftlich als auch mündlich zu begründen. Dies sind in der Praxis sehr wichtige Kompetenzen, die ich nicht missen möchte.

Wie haben Sie das Studium an der Kalaidos FH erlebt?

Während meines Studiums an der Kalaidos habe ich noch bei den Steuerbehörden des Kantons Zürich gearbeitet. Vor der Weiterbildung an der Kalaidos FH habe ich die Ausbildungskurse I und II der Schweizerischen Steuerkonferenz absolviert. Diese beiden steueramtsinternen Weiterbildungen haben mich bei der Erarbeitung des doch sehr umfangreichen Lernpensums für den MAS FH in Swiss and International Taxation unterstützt. Das Selbststudium am MAS Taxation war für mich praktisch um es in den Alltag zu integrieren. Andererseits bedarf das Selbststudium einiges an Disziplin bei der Koordination, da ich dazu neige das Lernen aufzuschieben bis zur letzten Minute. Ich habe in dieser Zeit sehr viel über mich selber gelernt und wie ich mich am besten organisiere und motiviere. Meinem damaligen Arbeitgeber, dem Kantonalen Steueramt Zürich, war Weiterbildung sehr wichtig. Auch für meinen jetzigen Arbeitgeber, die Credit Suisse (Schweiz) AG, ist die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter ein zentrales Anliegen.

Für wen ist ein Studium im Bereich Steuerrecht in Ihren Augen zu empfehlen?

Es freut mich sehr, dass sich der Studiengang MAS FH in Swiss and International Taxation sehr gut in die Wirtschaft eingegliedert hat. So macht es heute fast keinen Unterschied mehr, ob man den Ausbildungsgaben zum dipl. Steuerexperten oder denjenigen zum MAS FH in Swiss and International Taxation absolviert. Für mich war der modularisierte Aufbau des Studienganges überzeugend. Ich habe es sehr geschätzt, dass man das Studium in Modulen absolvieren konnte und nach einem Jahr bereits ein Zertifikat erworben werden hat. Dies ermöglicht auch bei einem Abbruch der Weiterbildung, dass trotzdem ein Leistungsausweis über die absolvierte Studientätigkeit erworben werden kann. Ausserdem war der Blockseminarunterricht einmal pro Monat von Donnerstag bis Samstag für mich sehr interessant. Die Strukturierung als Blockseminare ermöglicht eine viel intensivere Beschäftigung mit der Materie, als es ein wöchentlicher Unterricht vermag. Sich drei Tage ununterbrochen mit einem einzigen Thema beschäftigen zu können ist sehr befriedigend; für mich war diese Organisationsform ideal.

Wie konnten Sie das Studium mit Ihrem Beruf und der Familie vereinbaren?

Während meines Studiums an der Kalaidos war ich bei den Steuerbehörden des Kantons Zürich in einem 100% Pensum tätig. Dank den flexiblen Jahresarbeitszeiten beim Kantonalen Steueramt Zürich und auch der Unterstützung und dem Verständnis meiner Arbeitskollegen und meines Vorgesetzten war dies auch in arbeitsintensiven Zeiten einigermassen gut machbar. Nicht ausser Acht lassen sollte man jedoch, dass ein Studium zusammen mit einem 100%-Arbeitspensum ziemlich herausfordernd ist. Die Work-Life-Balance sollte nicht zu kurz kommen. Ich habe diese Balance während dem Studium nicht immer gefunden, so dass ich die Zeit der Weiterbildung zum MAS Taxation als eine sehr intensive, aber auch sehr spannende und lehrreiche in Erinnerung habe.

Facebook Twitter Xing LinkedIn Whatsapp E-Mail