Kurzinterview mit Erich Herzog, Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Wettbewerb & Regulatorisches bei Economiesuisse

Erich Herzog

Herr Herzog, wie entwickelt sich die Komplexität hinsichtlich Legal & Compliance-Themen in der Unternehmenswelt? Welche Konsequenzen entstehen daraus?
Die technologische Entwicklung verändert die Anforderungen an Legal & Compliance. Systeme mit künstlicher Intelligenz können Prozesse überwachen und dadurch eine wichtige Ergänzung zu den bisherigen Formen der Compliance bieten. Aber “a fool with a tool is still a fool”! Oder: Auch in Zeiten von RegTech und künstlicher Intelligenz braucht es Menschen mit Verständnis dafür, was effektiv getan werden muss.

Auch im Bereich der Rechtsanwendung gilt: Die Digitalisierung findet für den Menschen statt und erfolgt nicht zum Selbstzweck. Entsprechend wichtig ist, dass man trotz all der Automatisierung und Möglichkeiten, Mikroprozesse zu überwachen, nicht die Übersicht für das Ganze verliert.

Nehmen Sie eine Komplexitätszunahme im Bereich Wettbewerb & Regulatorisches in der Schweiz wahr?
Die Komplexität hat klar zugenommen. Diese ist unter anderem auf folgende Punkte zurückzuführen: a) digitale Vernetzung, b) verstärkte internationale Ausrichtung, c) Zunahme der Geschwindigkeit und d) Berücksichtigung schwierig zu definierender Kriterien wie Ethik und Nachhaltigkeit.

Zwischen der technologisch getriebenen Fähigkeit, mit komplexen regulatorischen Vorgaben umzugehen und der Komplexität der Regulierung besteht zudem eine Wechselwirkung. Das heisst, auf dem Weg der Regulierung werden Sachen verlangt, die früher gar nicht gemacht werden konnten. Der Umgang mit Regulierungen wird vor diesem Hintergrund je länger je mehr zu einem Wettbewerbsfaktor, in dem sich innovative und wendige Unternehmen behaupten können.

Angenommen, Sie würden eine Begrüssungsrede für unsere neuen Bachelor of Law-Studierenden halten. Welche Schlüsselbotschaften würden Sie platzieren?
Konstant wichtig bleiben die typischen menschlichen Eigenschaften. Behalten Sie daher stets Ihre grösste Stärke im Fokus Ihrer beruflichen Entwicklung: Ihr Menschsein!

Die Veränderungen, welche die technologische Entwicklung gerade auch im Berufsbild des Juristen mit sich bringen werden, sind riesig. Im Zentrum der künftigen juristischen Arbeit steht dabei aber nicht mehr die jederzeitige Abrufbarkeit von gelerntem Detailwissen, sondern die Fähigkeit, die wesentlichen Zusammenhänge zu erkennen. Dabei sind die menschlichsten Eigenschaften wie der Aufbau und die Pflege sozialer Beziehungen und vernetztes Denken wichtige Instrumente.

Und schliesslich wird es je länger desto wichtiger, sich permanent weiterzubilden, sich dauernd herauszufordern und sicherzustellen, dass man stets an den aktuellsten Entwicklungen dran ist.

Facebook Twitter Xing LinkedIn Whatsapp E-Mail