Palliative Care soll Patientinnen und Patienten bis zuletzt zur Verfügung stehen. Im Modul Grundlagen «Palliative Care – B1» der Careum Hochschule Gesundheit erarbeiten sich die Teilnehmenden wichtige Grundlage für die Umsetzung der Nationalen Strategie Palliative Care.

Nach einem würdigen Leben bis zuletzt soll Palliative Care zukünftig allen Patientinnen und Patienten zur Verfügung stehen. Deshalb bietet die Careum Hochschule Gesundheit eine Weiterbildung in diesem Bereiche an. Jeweils im März wird das Einzelmodul Palliativ Care durchgeführt.

Für Pflegefachpersonen, die sich in diesem Bereich weiter entwickeln wollen, besteht mit den «Grundlagen Palliative Care – B1» im März 2022 die Möglichkeit, ihre Weiterbildung in Palliative Care anzugehen.

Bildungsabschlüsse übersichtlich darstellen

Die Schweizer Gesellschaft für palliative Medizin, Pflege und Begleitung beauftragte eine Arbeitsgruppe, die Bildungsmöglichkeiten der Palliativpflege aufzuarbeiten und in einem Modell übersichtlich darzustellen.

Das Konzept «Bildungsabschlüsse Palliativpflege Schweiz» integriert auch die neu geschaffene Höhere Fachprüfung Pflege (HFP) und führt so zu einer Vereinheitlichung der Rahmenbedingungen. Bildungsinteressierte, Bildungsverantwortliche und Arbeitgebende sollen sich schnell orientieren und entscheiden können, welche Bildungsstufe für welche Mitarbeitenden offensteht und welche Anschlüsse in der Laufbahnplanung möglich sind.

Bildungsabschlüsse Palliative Care
Grafik 1: Bildungsabschlüsse Palliativpflege Schweiz (Quelle: palliative.ch, 2021)

Sorgfältig und zielorientiert planen

Um die richtige Weiterbildung zu finden, ist es wichtig, sich frühzeitig Gedanken über das Ziel der Weiterbildung zu machen. Zudem sollte geplant werden, welche Aufgaben im Betrieb übernommen und welche Kompetenzen erworben werden sollen. Hilfreiche Beratung kann dabei die Careum Laufbahnberatung bieten.

Eine Palliative-Care-Weiterbildung beginnt auf dem Basiclevel mit dem Niveau A2, der für Fachangestellte Gesundheit und Pflegefachpersonen HF/FH zugänglich ist. An diese Basicstufe (A2–B1) schliesst sich für Pflegefachpersonen HF/FH die Intermediatestufe an. Die damit erworbenen Kompetenzen führen in der Regel zu übergeordneten Aufgaben in der klinischen Praxis der Palliative Care im Spital, im Heim oder in der Spitex.

Weiterbildungen dieser Stufe (B2) werden von nicht-hochschulischen und hochschulischen Bildungsinstitutionen angeboten. Bildungsinteressierte sollten sich zunächst über die jeweiligen Zulassungsbedingungen informieren und einschätzen, welche Fähigkeiten und Ressourcen sie für den angestrebten Abschluss mitbringen. Die Inhalte der B2-Angebote orientieren sich an den Herausforderungen und Themen der spezialisierten Palliative Care. Absolventen und Absolventinnen können auch in der Grundversorgung arbeiten.

Der Bildungslevel C «MAS FH in Palliative Care» wird ausschliesslich an Hochschulen wie der Careum Hochschule Gesundheit angeboten. Die wissenschaftsorientierte Weiterbildung vermittelt neben den Fachinhalten auch übergeordnete Denk- und Handlungsmodelle. Sie befähigen dazu, Probleme der palliativen Praxis selbstständig und evidenzbasiert zu bearbeiten, im interprofessionellen Team einzubringen und fundiert zu dokumentieren.

Für Pflegefachpersonen besteht mit den «Grundlagen Palliative Care – B1» im März 2022 die Möglichkeit, ihre Weiterbildung in Palliative Care fortzusetzen.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Planen Sie in diesem Jahr eine Weiterbildung im Bereich Palliativ Care ? Erfahren Sie mehr über das Modul und melden Sie sich doch gleich an. Wir freuen uns auf Sie!

Einzelmodul Palliativ Care

Follow us on Social Media

Icon LinkedinIcon FacebookTwitter IconIcon Instagram

Facebook Twitter Xing LinkedIn WhatsApp E-Mail