„Caprice Brillant“ nennt Catherine Gordeladze, Klavierdozentin an der Kalaidos Musikhochschule, ihre neue CD.

Allesamt Werke, die eines gemeinsam haben: es sind Capricen oder Capriccios, ein Musikgenre, welches wie der Name schon sagt, einer Laune oder einer plötzlichen Eingebung entspringt und dabei absichtlich und lustvoll gegen althergebrachte kompositorische Normen verstößt. Die vielfach ausgezeichnete, für ihr gleichwohl virtuoses wie auch klanglich und strukturell differenziertes Spiel hochgelobte Pianistin interpretiert folgende Kompositionen:

  • Mucio Clementi: Capriccio B-Dur op.17 Nr.1
  • Felix Mendelssohn: Aus Trois Fantaisies ou Caprices op.16
  • Nr.2 Scherzo. Presto (E-Moll) und Nr.3 Andante (E-Dur)
  • Alfred Jaëll: Caprice Brillant op.63 sur „La Traviata“ nach Guiseppe Verdi
  • Franz Liszt: Ungarische Rhapsodie Nr.8 „Capriccio“
Catherine Gordeladze - Caprice Brillant (Trailer)
Facebook Twitter Xing LinkedIn Whatsapp E-Mail