Kurzinterview mit Michelle Benz , Compliance Officer AMAG Group AG

Michelle Benz

Sie haben diesen Frühling mittlerweile Ihre zweite Position im Compliance Bereich angenommen und sind nun bei der AMAG Group AG tätig. Was fasziniert Sie an diesem Beruf?
Diese Frage wird mir auch oft im Privatleben gestellt. Tatsächlich ist es eine Herausforderung, dass man als unterstützende Person und nicht als diejenige mit dem erhobenen Zeigefinger wahrgenommen wird. Diesen Anspruch stelle ich täglich an mich selbst und ich glaube, dies ist mein persönliches Erfolgsrezept. Im Bereich Compliance ist es wichtig, die richtige Balance zwischen Integrität und Verbindlichkeit zu finden, und genau dies ist mein Ziel.

Zudem ist jeder Tag anders und oft werde ich mit neuen Fragestellungen konfrontiert, was mich stets herausfordert. Natürlich spielt auch meine Affinität für Gesetze und Regulatorien eine grosse Rolle. Insgesamt sehe ich meine Tätigkeit als abwechslungsreichen und verantwortungsvollen Beruf.

2017 haben Sie Ihr Studium zum Bachelor in Wirtschaftsrecht an der Kalaidos Fachhochschule abgeschlossen. Was hat Sie dazu bewegt, bei uns Wirtschaftsrecht zu studieren?
Währenddem ich erste Berufserfahrungen bei einer Bank und bei einem Vermögensverwalter gesammelt habe, merkte ich, dass mich vor allem der Bereich Compliance – oder allgemein gesagt „White-Collar Crime“ - stark interessiert. Das Studium liess sich – dank der Zeitvariante - ideal mit meiner damaligen Tätigkeit bei der Zürcher Staatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität vereinbaren und das neu gewonnene Wissen direkt in den Alltag integrieren – oder auch umgekehrt.

Was haben Sie am Studium an der Kalaidos Fachhochschule besonders geschätzt?
Die Kalaidos Fachhochschule hat aus meiner Sicht einen familiären Charakter. Die Entscheidungs- und Informationswege sind sehr kurz. Zudem konnte in einem 100%-Pensum tätig sein (was ich nicht empfehlen würde 😊), was für mich zur damaligen Situation perfekt gepasst hat.

Wie hat Sie das Studium an der Kalaidos Fachhochschule für Ihren Beruf fit gemacht?
Das klassische Jus-Studium bietet nur wenige Lerninhalte im ökonomischen Bereich – ganz im Gegenteil dazu das Wirtschaftsrechtsstudium an der Kalaidos Fachhochschule, welches zu rund 40% ein betriebswirtschaftliches Fundament vermittelt. Dies vereinfacht für mich vieles im beruflichen Alltag und lässt mich Prozesse, Strategien und finanzielle Aspekte deutlich leichter verstehen.

Wem würden Sie das Studium weiterempfehlen? Würden Sie das Studium wieder machen?
Ja, ich persönlich bin heute davon überzeugt, dass ein Abschluss einer akkreditierten Fachhochschule in der Berufswelt im Rahmen eines Rekrutierungsprozesses genau so gerne gesehen ist, wie das klassische Jus-Studium – gerade im Bereich Compliance. Empfehlen würde ich den Studiengang denjenigen, welche sich einerseits für wirtschaftliche Zusammenhänge interessieren und sich gleichzeitig den ständig wechselnden regulatorischen Rahmenbedingungen stellen möchten.

Vom Studium in die Praxis – Was können Sie konkret aus Ihrem Studium im Arbeitsalltag anwenden?
Ganz konkret kann ich in meinem Job als Compliance Officer bei der AMAG Group AG vieles aus den Bereichen Wettbewerbsrecht, Immaterialgüterrecht, Datenschutz und natürlich Compliance anwenden. Mir helfen aber auch die erlernten Fähigkeiten aus der Statistik und dem Controlling stark.

Facebook Twitter Xing LinkedIn Whatsapp E-Mail