Finanzdienstleister müssen Netzwerker werden

Freitag, 1. September 2017

Fachbeitrag über die Kernkompetenz der strategischen und technologischen Vernetzung von Finanzdienstleistern.

Durch die Digitalisierung werden Banken in ihrer Rolle als Finanzintermediäre praktisch überflüssig. Die technologischen Entwicklungen ermöglichen es innovativen Wettbewerbern, mit einzelnen Teilen oder der gesamten Wertschöpfungskette der Banken in Konkurrenz zu treten. Sukzessive wird daher für klassische Banken die Fähigkeit zur technologischen und strategischen Vernetzung mit weiteren Anbietern entlang der Wertschöpfungskette zu einer entscheidenden Kernkompetenz.

Wie die Charakteristika von netzwerkfähigen Finanzdienstleistern aussehen müssen, um in digitalen Ökosystemen Erfolg zu haben beschreiben Prof. Dr. Bernhard Koye, Institutsleiter des Schweizerischen Instituts für Finanzausbildung (SIF) an der Kalaidos Fachhochschule und Prof. Dr. Stefanie Auge-Dickhut, Forschungsleiterin des SIF, in ihrem Fachbeitrag für die August-Ausgabe der Zeitschrift "die bank".