Neues Forschungsprojekt am SIF

Donnerstag, 16. Juni 2016

Eidg. Büro für Gleichstellung finanziert neues Forschungsprojekt zu Qualifikationsprofilen in digital ausgerichteten Finanzunternehmen

Die Transformation der Geschäftsmodelle von Finanzunternehmen in Folge der Digitalisierung verändert die Anforderungen an die Kompetenzen der Mitarbeitenden. Filialen werden geschlossen, Schaltergeschäfte verschwinden. Stattdessen entstehen virtuelle Marktplätze, die durch Menschen mit Beratungskompetenz ergänzt werden. Solche Umstrukturierungen kosten u.a. überproportional viele Arbeitsplätze von Frauen. Das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann finanziert deshalb ein Forschungsprojekt an der Kalaidos Fachhochschule Wirtschaft.

Das Forschungsprojekt wird vom Schweizerischen Institut für Finanzausbildung der Kalaidos Fachhochschule durchgeführt. In den kommenden Monaten werden Prof. Dr. Kerstin Windhövel und Prof. Dr. Stefanie Auge-Dickhut untersuchen, wie weit die Digitalisierung in Banken und Versicherungen fortgeschritten ist und welche neuen Anforderungen sich daraus für die künftigen Mitarbeitenden ergeben.