Agiles Denken in Versionen generiert USPs für Banken

Dienstag, 1. Dezember 2015

Banken können mit einem agilen „Denken in Versionen“ den entscheidenden Schritt zu Entwicklung künftig erfolgreicher USPs machen.  Dafür ist prozessorale Agilität entlang der drei Dimensionen Strategie, Struktur und Kultur die Voraussetzung, welche das Zürcher Modell einer kundenzentrierten Bankarchitektur skizziert. Die allerorten gern angeführte Digitalisierung ist nur die Voraussetzung für eine echte Digitalisierung der Geschäftsmodelle. Schon heute hat sich eine ganze Reihe von Banken auf die Reise in Richtung „Zukunftsfähige Bank“ gemacht.

Wie genau Banken „Digitale Geschäftsmodelle aus Kundensicht neu designen“ können, beschreiben Prof. Dr. Bernhard Koye, Institutsleiter des Schweizerischen Instituts für Finanzausbildung (SIF) an der Kalaidos Fachhochschule und Prof. Dr. Stefanie Auge-Dickhut, Forschungsleiterin des SIF, in ihrem Fachbeitrag für das im November 2016 erschienenen Handelsblatt Journal „Digitalisierung in Banken und Finanzindustrie“.