Publikationen des SIF

Monografien

  • (2018). Zukunftsfähige Geschäftsmodelle der Versicherungswirtschaft in der Schweiz. Compendio Bildungsmedien AG.
    Download PDF
  • (2018). Integriertes Risikomanagement für Pensionskassen. Stämpfli Verlag AG, Bern.
    > Buchbestellung und weitere Informationen (Staempfli Verlag)
  • (2017). Big-Data-Nutzung bei Schweizer Banken. Compendio Bildungsmedien AG.
    Download PDF
  • (2017). Industrialisierung von Schweizer Banken. Compendio Bildungsmedien AG.
    Download PDF
  • (2017). Resilienz im Banking – Verfügen Schweizer Banken über ausreichende Widerstandskraft und Agilität um künftige Veränderungen zu meistern?. Compendio Bildungsmedien AG.
    Download PDF
  • (2016). Digitales Angebot von Schweizer Retailbanken – Kenntnisstand und Nutzung aus Kundensicht. Compendio Bildungsmedien AG.
    Download PDF
  • (2015). Multi-Channel-Management im Vertrieb bei Banken in der Deutschschweiz und Liechtenstein. Compendio Bildungsmedien AG.
    Download PDF
  • (2015). Zukunftsfähigkeit von Schweizer Banken. Compendio Bildungsmedien AG.
    Download PDF
  • (2015). Führung in Schweizer Banken. Compendio Bildungsmedien AG.
    Download PDF
  • (2015). Customer Value Generation in Banking - The Zurich Model of Customer-Centricity. Springer.
    Link zum Buch
  • (2014). Wandlungsfähigkeit von Banken. Compendio Bildungsmedien AG.
    Download PDF
  • (2014). Client Value Generation - Das Zürcher Modell der kundenzentrierten Bankarchitektur. Springer Gabler.
    Link zum Buch
  • (2013). Reputationsrisikomanagement in Schweizer Banken. Compendio Bildungsmedien AG.
    Download PDF
  • (2012). Nachhaltigkeit bei Bankgeschäften in der Schweiz. Compendio Bildungsmedien AG.
    Download PDF
  • (2012). Kundenorientierung in Banken. Compendio Bildungsmedien AG.
    Download PDF
  • (2012). Banken und Social Media - Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und Deutschland. Compendio Bildungsmedien AG.
    Download PDF
  • (2012). Nachhaltigkeit und Kantonalbanken - Umfrage bei den Teilnehmenden des Direktionsforums 2012 der Kantonalbanken. unveroeffentlichtes Manuskript.
  • (2011). Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung. Edition der Hans-Böckler Stiftung Bd. 250, Düsseldorf.
  • (2009). Szenarien einer Eingliederung der Selbstständigen ohne obligatorische Alterssicherung in die gesetzliche Rentenversicherung. DRV-Schriften Bd. 86 / 2009.
  • (2008). Arbeitslandschaft 2030 – Steuert Deutschland auf einen generellen Personalmangel zu?. Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, München.
  • (2008). Arbeitslandschaft 2030 – Ergebnisse für Bayern?. Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, München.
  • (2007). Erfahrung rechnet sich - Kosten-Nutzenanalyse einer Beschäftigung älterer Arbeitnehmer aus Unternehmenssicht mittels Berechnung eines altersspezifischen Balanced Scorecard Ansatzes. Ministerium für Familien, Senioren Frauen und Jugend, Berlin.
  • (2006). Deutschland 2030 – Zeitbombe altern? Der demografische Wandel birgt auch Chancen.
  • (2006). Deutschland Report 2030.
  • (2006). Demografie als Chance. Demografische Entwicklung und Bildungssystem - finanzielle Spielräume und Reformbedarf. Robert Bosch Stiftung, Stuttgart.
  • (2006). Makroökonomische Flankierung von Strukturpolitik. Ein Vergleich ausgewählter europäischer Staaten. Bundesministerium für Wirtschaft, Berlin.
  • (2005). Private Banking im Informationszeitalter: Eine Analyse der strategischen Geschäftsmodelle. Bern: Paul Haupt Verlag (Dissertation).
    Download PDF
  • (2004). Kapitalakkumulation durch die Riester-Rente. Eine Abschätzung des Kapitalstocks und der staatlichen Zuzahlungen an einem Modell mit 61 überlappenden Generationen, Discussion-Paper des Forschungsnetzwerkes Alterssicherung.
  • (2003). Gesetzliche Rentenversicherung und Kapitalakkumulation. Eine Projektionsanalyse bis ins Jahr 2050. Münster: LIT-Verlag.
  • (2001). Praxis der Unternehmensbewertung. Verlag Moderne Industrie.
  • (1999). Der Aufsichtsrat als Intermediär - Delegation von Kontrollaufgaben bei asymmetrischer Informationsverteilung. Wiesbaden: Gabler Verlag (Dissertation).
  • (1991). Finanzmarktinnovation und Geldnachfrage. Frankfurt, Peter Lang Verlag (Dissertation).
  • (1991). Finanzmarktinnovationen und Geldnachfrage. Peter Lang Verlag.

Presse

  • Banken entdecken ihre Datenschätze. Bernhard Koye, Institutsleiter des SIF, konnte in einem Beitrag in der NZZ zur Frage Stellung nehmen, welche Bedeutung die systematisierte und sensibilisierte Nutzung der Kundendaten für die Geschäftsmodelle der Banken habe. (2018).
    Download PDF
  • Digitalisierung ruft nach Soft Skills. Zitierung von Bernhard Koye zur gestiegenen Nachfrage nach weichen Themen im Umfeld der Digitalisierung. (2018).
    Download PDF
  • Wie Schweizer Banken noch krisenfester werden können. Bernhard Koye wurde in der Bilanz zum Thema befragt, wie es um den Wandel der Geschäftsmodelle der Bankbranche aktuell steht und welches Ansatzpunkte für ein erfolgreiches zukunftsfähiges Modell sein könnten. (2017).
    Download PDF
  • Was Schweizer Bankern für die nächste Krise fehlt. Zitierung der SIF-Studie "Resilienz im Banking": Ob eine Bank krisensicher ist, dafür zählt nicht nur die Kapitalausstattung. Sondern auch, ob die Manager bei Turbulenzen sicher agieren. Schweizer Geldhäuser können sich hier noch verbessern. (2017).
    > Zum Artikel in der Handelszeitung
  • Kompetenzschulung für Kader. Béatrice Sidler zur ihren Erfahrungen des Studiums MAS Banking & Finance – Kompetenzschulung für Kader in der Schweizer Bank. (2016).
    Download PDF
  • Der harte Wettbewerb in den Ballungsräumen. In den grossen Städten und Agglomerationen des Mittellandes sowie in der Nord- und Zentalschweiz ist der Konkurrenzdruck unter den Banken gross. Bernhard Koye konnte dazu Stellung nehmen, was Banken tun müssen, um fit und konkurrenzfähig zu bleiben. (2015).
    Download PDF
  • Banken haben zu wenig Angst vor Google. Zitierung der SIF-Studie "Zukunftsfähigkeit Schweizer Banken": Die Schweizer Bankenwelt verschläft einen wichtigen Trend: Die Institute sind viel damit beschäftigt, Regulierungspflichten umzusetzen – und achten laut einer Studie zu wenig auf digitale Konkurrenz. (2015).
    > Zum Artikel in der Handelszeitung
  • Jetzt müssen die Reichen zittern! Zitierung von Bernhard Koye zum Konkurs vom Bankhaus Hottinger. (2015).
    Download PDF
  • Kunden überholen Berater. Zitierung der SIF-Studie "Multi-Channel-Management im Vertrieb bei Banken in der Deutschschweiz und Liechtenstein": Die Rolle der Vertriebsmitarbeitenden wird sich in den kommenden Jahren grundlegend verändern. Die stetige aktive Weiterentwicklung der Rollenprofile im Vertrieb sowie die Einbindung der Mitarbeitenden in diesen Veränderungsprozess sind daher wesentliche Kernerfolgsfaktoren. (2015).
    Download PDF
  • Neue Geschäftsmodelle - Digitalisierung als Chance. Zitierung von Bernhard Koye im Zusammenhang mit 3.0 Geschäftsmodelle im Banking. (2014).
    Download PDF
  • Der Kunde steht im Mittelpunkt. Zitierung von Stefanie Auge-Dickhut in Zusammenhang mit Kundenzentrierung im Retailbanking. (2014).
    Download PDF
  • Innovation, Emotion und Mehrwert. Zitierung von Bernhard Koye in Zusammenhang mit 3.0 Geschäftsmodellen im Schweizer Banking. (2014).
    Download PDF
  • Kundenberater gefordert. Studienbesprechung: Auge-Dickhut, Hemmo, Koye, Sidler-Gisler & Willimann - Kundenorientierung in Banken. In Schweizer Bank - KARRIERE NEWS, 02.2013, S. 54. (2013).
    Download PDF
  • Nachhaltige Geldanlagen im Fokus der schweizerischen Ausbildungslandschaft. Kursbesprechung zu «Swiss Sustainable Investment Advisor / Nachhaltigkeitsspezialist Privatkundengeschäft» von Oliver Oehri, Managing Partner des Center for Social and Sustainable Products AG. In Das Geld-Magazin - PRIVATE, 3/2013, S. 35. (2013).
    Download PDF
  • Professorin erwartet grosses Pensionskassensterben. (2013).
    Professorin erwartet grosses Pensionskassensterben

Beiträge in Fachzeitschriften

  • (2018). Lukrativer Trend. Schweizer Bank (10/2018), S. 24-27.
    Download PDF
  • (2018). Big Data - Es fehlt an Know-how. Schweizer Bank (04/2018), S. 22-24.
    Download PDF
  • (2018). Lukrativer Trend. Schweizer Versicherung (10/2018), S. 32-34.
    Download PDF
  • (2018). Rennen um die Schnittstellen. Schweizer Versicherung (Februar 2018), S. 48-49.
    Download PDF
  • (2017). Netzwerke nach Mass. Schweizer Bank (Mai 2017), S. 20-22.
    Download PDF
  • (2017). Industrialisieren. Schweizer Bank (11/2017), S. 22-25.
    Download PDF
  • (2017). Der strategische Imperativ. die bank (08/2017), S. 70-73.
    Download PDF
  • (2017). Agilität und Resilienz. Schweizer Bank (Juli/August 2017), S. 26-28.
    Download PDF
  • (2017). Geschäftsmodelle und Strategieentwicklung - Virtuelle Netzwerke als Kernkompetenz. supervision (3/2017), S. 20-25.
    Download PDF
  • (2016). Vorsorgeeinrichtungen: Wie Unternehmen die richtige Wahl treffen können. KMU-Magazin (Januar/Februar 2016), 54-57.
    Download PDF
  • (2016). Wie viel Unternehmertum die Vorsorge benötigt. KMU-Magazin (Mai 2016), 57-59.
    Download PDF
  • (2015). Das Kundenorientierungsseminar ist vorerst vertagt. DENARIS, the Swiss magazine of independent asset managers (02/2015), S. 11-12.
    Download PDF
  • (2015). Die neue dritte Kraft. Finanzplatz Schweiz Guide 2015, Beilage Handelszeitung, Schweizer Bank, Schweizer Versicherung, S. 68-69.
    Download PDF
  • (2015). Client Value Generation - Digitale Geschäftsmodelle aus Kundensicht neu designen. Handelsblatt Journal, 2015 (November), 20-21.
    Download PDF
  • (2015). Risiken schneller erkennen. Sicherheitsforum, 2015 (1), 22-25.
    Download PDF
  • (2014). Banken müssen Präferenzen und Verhalten der Kunden antizipieren. Bankmagazin, 2014 (7/8), 24-26.
    Download PDF
  • (2014). Banking neu Denken. Bankinformation, 2014 (07), 56-59.
    Download PDF
  • (2014). Big Data als Gamechanger - Wie Finanzdienstleister darauf reagieren können. ZFO, S. 386 - 391.
    Download PDF
  • (2013). Immobilienfinanzierung - Szenario 2025. Die Bank - Zeitschrift für Bankpolitik und Praxis, Januar 2013.
    Download PDF
  • (2013). Immobilienfinanzierung - Szenario 2025. Die Bank - Zeitschrift für Bankpolitik und Praxis, Januar 2013.
    Download PDF
  • (2013). Beratungsansätze des Private Bankings stehen unter Druck. Die Weltwoche, Beilage Vermögensverwaltung, 2014 (49), S. 4.
    Download PDF
  • (2013). La tendence à la transparence atteint les institutions de prévoyance. Le Temps.
    http://www.letemps.ch/Page/Uuid/4af26fe6-6b2b-11e3-9211-1ac4a1902390
  • (2013). Une nouvelle approche pour le deuxième pilier?. Le Temps.
  • (2012). Sicher im Netz: iPad im Unterricht macht Schule. Schweizer Bank, Oktober 2012, 18.
    Download PDF
  • (2012). Momente der Wahrheit: Touchpoint-Management im Community-Zeitalter. Bankinformation, 2012 (8), 38-40.
  • (2012). Service Design & Netzwerkfähigkeit: Schlüsselfaktoren zukunftsfähiger Geschäftsmodelle. Die Bank - Zeitschrift für Bankpolitik und Praxis, 2012 (2), 24-28.
    Download PDF
  • (2012). Interview: Mehr Kreativität und Kundennähe dank Design Thinking. Bankmagazin, 2012 (09), 44-46.
    Download PDF
  • (2012). Sicher im Netz: iPad im Unterricht macht Schule. Schweizer Bank, Oktober 2012, 18.
    Download PDF
  • (2011). Service and Solution Design: A True Game Changer in the Banking Industry. Finance Forum Zürich, November 2011.
  • (2011). Wachstumsmodelle der Zukunft. Journal Königswieser & Network, September 2011, 16-17.
  • (2010). Deckungsgrad ist irreführende Grösse. Finanz und Wirtschaft, 2010.
  • (2010). Nur Transparenz führt zu verbesserter Leistung. NZZ-Neue Zürcher Zeitung.
  • (2010). Umverteilung unterminiert die zweite Säule - Ein Plädoyer für mehr Transparenz im BVG-Sparprozess und in den angrenzenden Versicherungsleistungen. NZZ-Neue Zürcher Zeitung.
  • (2009). Transmission der Kreditmarktkrise in die reale Welt. Präsenz, 2009 (01).
  • (2009). Fallgrube oder Fallschirm? - Pflichtmitgliedschaft der ICH-AGs in der gesetzlichen Rentenversicherung?. Sozialer Fortschritt, 2009 (10/09).
  • (2009). Fallgrube oder Fallschirm? Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung für ICH-AGs. .
  • (2008). Der Einfluss der Zinsschranke auf Unternehmensbewertungen. M&A Intern, Mai 2008 (15).
  • (2008). Finanzierung einer Erwerbstätigenversicherung, in: Erwerbstätigenversicherung – ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. WISO Diskurs, 2008 (10).
  • (2008). Ausbau der GRV zu einer Erwerbstätigenversicherung – Auswirkungen auf den Beitragssatz, Gesamtwirtschaft und Einkommensverteilung. Soziale Sicherheit, 2008 (12), 405-409.
  • (2007). Einfluss der Rechnungslegung nach IFRS und HGB auf den Unternehmenswert. M&A Intern, November 2007 (14).
  • (2006). Die jüngsten Änderungen des IDW S1: Annäherung an die international übliche Bewertungspraxis. M&A Intern, Mai 2006 (11).
  • (2006). Kriterien für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge. IHK Wirtschaft, 2006 (9), 20-21.
  • (2006). Blinde Kuh war gestern - heute ist FIS. Das Forschungs-Informations-System - ein neuer Weg wissenschaftlicher Politikberatung. IAB-Forschungsbericht, 2006 (01).
  • (2005). Vernetzung ist Trumpf. Schweizer Bank, 2005 (8), 38-39.
  • (2005). Strategic Logic of Disintermediation in Private Banking. SWX Newsletter, 2005 (3), 1-3.
  • (2005). Where Business Excellence meets Science Excellence: Rückblick Zurich Wealth Forum 2005. Schweizer Bank, 2005 (11), 72.
  • (2005). Industrialisierung im Finanzsektor. Celsius, November 2005, 12.
  • (2005). Redefining Business Modells. Chartered Financial Analyst, November 2005 (3), 1-3.
    Download PDF
  • (2004). Wissen, Impulse & Vernetzung. Inline.
  • (2004). Fallstudie Automotive AG - Teil 3, DCF-Methode: Ableitung des Unternehmenswerts. Praxis der Unternehmensbewertung, September 2004 (14).
  • (2004). E-Learning in Corporate Finance. Schweizer Bank, 2004 (10), 44.
  • (2003). Ablauf und Arten von Unternehmensakquisitionen. Praxis der Unternehmensbewertung, Dezember 2003 (12).
  • (2003). Fallstudie Automotive AG - Teil 2, DCF-Methode: Ermittlung der Basisdaten. Praxis der Unternehmensbewertung, Dezember 2003 (12).
  • (2003). Fallstudie Automotive AG - Teil 1, Ausgangsdaten und Bestimmung der Kapitalkosten. Praxis der Unternehmensbewertung, September 2003 (11).
  • (2003). Theoretische Analyse ausgewählter Multiples auf der Grundlage der DCF-Methode: Folgerungen für die Anwendung des Vergleichsverfahrens. Praxis der Unternehmensbewertung, 2003 (9).
  • (2003). Unternehmensbewertung: Zum Zusammenhang zwischen Vergleichsverfahren und DCF-Verfahren. Finanz Betrieb, 2003 (4), 12-13.
  • (2003). Unternehmensbewertung: Der Informationsgehalt von Marktpreisabschätzungen auf Basis von Vergleichsverfahren. Finanz Betrieb, 2003 (1), 10-20.
  • (2003). Gesetzliche Rentenversicherung und Kapitalakkumulation. Eine Projektionsanalyse bis ins Jahr 2050. .
  • (2002). Operation M&A: Medizintechnik braucht für die globale Expansion Kapital. Finance, Januar 2002, 70-72.
  • (2002). Bewertungsannahmen beim Market Approach: Analyse durch Überleitung des Multiple-Bewertungsansatzes in Discounted Cash-flow Ansatz (Teil I). Praxis der Unternehmensbewertung, November 2002 (7).
  • (2001). Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung. Praxis der Unternehmensbewertung, September 2001 (2).
  • (2001). Das deutsche Übernahmegesetz: Ein nationaler Alleingang. M&A Intern, Oktober 2001 (6), 6-13.
  • (2001). Mittelständische Medizintechnikunternehmen im Wandel. M&A Intern, Oktober 2001 (6).
  • (2001). Starkes Wachstum an regulierten Märkten. Krankenhaus und Technik, Dezember 2001, 20-24.
  • (2001). Bewertung von jungen Unternehmen. Praxis der Unternehmensbewertung, Mai 2001 (1).
  • (2000). Wealth Management: Geschäftsmodelle neu erfinden. Schweizer Bank, 2000 (7), 36-38.
  • (2000). Die geplante Reform der Unternehmensbesteuerung: Einfluss auf die Berechnung und die Höhe des Werts von Unternehmen. Finanz Betrieb, 2000 (6), 362-371.
  • (1999). Lexikon Bankbetriebslehre. Beilage in WiSu, I-XVI.
  • (1989). Indexzertifikate: Die besseren Indexfonds. Anlegerpraxis, 1998 (11), 18-23.

Beiträge in Sammelbänden

  • (2015). Multichanneling als Kernelement zukunftsfähiger Geschäftsmodelle - das ‚Zürcher Modell der kundenzentrierten Bankarchitektur‘. In Brock, H., Bieberstein, I. (Hrsg.), Multi- und Omnichannel-Management in Banken und Sparkassen - Wege in eine erfolgreiche Zukunft (193-208). Springer.
    Link zum Buch
  • (2015). Finanzwirtschaft. In Straub, Thomas (Hrsg.), Einführung in die allg. Betriebswirtschaftslehre (255-288). Pearson.
  • (2014). Denkfallen im Umgang mit Versicherungskunden. In A. Eckstein, A. Liebetrau, S. Seidel (Hrsg.), Insurance & Innovation 2014. (71-86). Versicherungswirtschaft: Karlsruhe.
    Download PDF
  • (2013). Herausforderung 2013: Momente der Wahrheit. In A. Eckstein & A. Liebetrau (Hrsg.), Insurance & Innovation 2013. Versicherungswirtschaft: Karlsruhe.
    Download PDF
  • (2013). Herausforderung 2013: Momente der Wahrheit. In A. Eckstein, A. Liebetrau (Hrsg.), Insurance & Innovation 2013 (S. 45-49). Versicherungswirtschaft: Karlsruhe.
    Download PDF
  • (2013). Ungenutztes Potential – Integration des Kunden in seine eigene Wertschöpfungskette durch Service Design und Geschäftsprozessmanagement 2.0. In A. Eckstein & A. Liebetrau (Hrsg.), Insurance & Innovation 2013. Versicherungswirtschaft: Karlsruhe.
    Download PDF
  • (2012). Fachkompetenz - Der Schlüssel zur vernetzten Beratung. In U. Königswieser, L. Burmeister & M. Keil (Hrsg.), Komplementärberatung in der Praxis - Schnelle Optimierung bei nachhaltiger Entwicklung (70-80). Schäffer Poeschl.
  • (2012). Kundenzentrierte Vertriebsarchitektur. In O. Everling & R. Lempka (Hrsg.), Finanzdienstleister der nächsten Generation - Die neue digitale Macht der Kunden (155-167). Frankfurt am Main: Frankfurt School.
    Download PDF
  • (2012). Wetterleuchten am Horizont - Industrialisierung und Service Design als Leitlinien für zukünftige Geschäftsmodelle von Versicherungen. In A. Eckstein & A. Liebetrau (Hrsg.), Insurance & Innovation 2012. Verlag Versicherungswirtschaft.
    Download PDF

    Bestellung
  • (2011). Grundlagen des Leadership. In Straub, Thomas (Hrsg.), Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. PEARSON 2011.
  • (2009). Die soziale Sicherung im Spiegel der Zukunft – Ein Blick zurück. In Böllhoff, Christian; Barth, Hans J. (Hrsg.), der Zukunft auf der Spur – Analysen und Prognosen für Wirtschaft und Gesellschaft. Stuttgart: Schäffer Poeschel.
  • (2007). Die Nachfolgethematik in deutschen mittelständischen Unternehmen. In K. Lucks (Hrsg.), Mergers & Acquisitions Jahrbuch 2007 (6-8). Frankfurt am Main.
  • (2006). Innovation in der Politikberatung: Das Forschungs-Informations-System des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. In Brinkmann, Christian; Koch, Susanne; Mendius, Hans (Hrsg.), - und Wohnungswesen, in: Brinkmann, Christian; Koch, Susanne; Mendius, Hans (Hrsg.), Wirkungsforschung und Politikberatung - eine Gratwanderung? (Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nr. 300, Nürnberg, 395-407). .
  • (2005). Perspektiven des deutschen M&A-Marktes. In K. Lucks (Hrsg.), Mergers & Acquisitions Jahrbuch 2005 (6-8). Frankfurt am Main.
  • (2005). Rahmenbedingungen für Beschäftigung – Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenkassen. In Allmendinger, Jutta; Eichhorst, Werner; Walwei, Ulrich (Hrsg.), IAB-Handbuch Arbeitsmarkt. Analysen, Daten, Fakten, Band 1/2005 (90-91). .
  • (2005). Rahmenbedingungen für Beschäftigung – Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung: Rentenversicherungs-Nach¬haltig¬keits¬ge¬setz und Alters¬ein¬künftegesetz. In Allmendinger, Jutta; Eichhorst, Werner; Walwei, Ulrich (Hrsg.), IAB-Handbuch Arbeitsmarkt. Analysen, Daten, Fakten, Band 1/2005 (89-90). .
  • (2005). Forschungs-Informations-System - Teamarbeit für die wissenschaftliche Politikberatung. In (Hrsg.), IAB-Forum 01/2005, Nürnberg. .
  • (2005). Der Markt für „Familienunterstützende Dienstleistungen“ – Angebot, Nachfrage, Rahmenbedingungen. In Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin (Hrsg.), Familienunterstützende Dienstleistungen (FUD) – Wachstum, Beschäftigung, Innovation. .
  • (2000). Unternehmensbewertung der Stadtwerke als Grundlage für das Beteiligungsentgelt des Dritten. In Menold Herrlinger Rechtsanwälte & Ernest & Young (Hrsg.), Stadtwerke im liberalisierten Energieversorgungsmarkt (62-75). Baden-Baden.

Referate und Kongressbeiträge

  • (2017). BANK-IT, 19. Jahrestagung: Bank-IT im Spannungsfeld von Innovations- und Kostendruck. Moderation, Zürich, 08. Mai.
    Download PDF
  • (2017). Digital Banking in der Schweiz – Ein Überblick. Fachvortrag, BANK-IT: Bank-IT im Spannungsfeld von Innovations- und Kostendruck. 19. Jahrestagung, Zürich, 08. Mai.
    Download PDF
  • (2017). Banks and financial markets - shareholder objectives and new paradigms. VIII International Scientific Conference "The Architecture of Finance: the Illusion of Global Stabilization and the Prospects for Economic Growth", St. Petersburg (RUS), 05. April.
    Download PDF
  • (2016). BANK-IT: Technologie, Digitalisierung und Innovation – Chancen für den Bankplatz Schweiz.18. Jahrestagung, Moderation der Konferenz, Teilnahme am Diskussionspanel „Blockchain – Gewinnbringende Market Commodity oder Bedrohung der Wertschöpfung im Zahlungsverkehr?“. , 12. Mai.
    Download PDF

    Das vollständige Programm finden Sie hier.
  • (2016). Konzeption, Referentenauswahl und Moderation des Workshop in Controlling und Riskmanagement (WCR) der Interessengemeinschaft der Kantonalbanken. Pfäffikon (SZ). , 14. Juni.
  • (2016). Big Data und Vertrieb - Implikationen für Produktepalette & Filialstrukturen von Banken. Workshop in Controlling und Riskmanagement (WCR) der Interessengemeinschaft der Kantonalbanken, Pfäffikon (SZ). , 15. Juni.
  • (2016). Insight Bankentransformation: Multichanneling im Vertrieb. Konferenz des SIF, Zürich, 28. Januar.
    Download PDF
  • (2016). Insight Bankentransformation: Digitalisierung im Banking, Konferenz des SIF, Zürich. Zürich, 28. September.
  • (2016). Digitale Transformation in der Finanzbranche. Insurance Forum 2016, Zürich, 22. November.
    Download PDF
  • (2016). Zukunftsfähigkeit von Firmen – ein Leitfaden zur erfolgreichen Transformation heutiger Geschäftsmodelle. Courtage Expo, Zürich, 06. Oktober.
  • (2016). Evolution du nombre des institutions de prévoyance en Suisse. Interpension, Lausanne, 17. November.
    Download PDF
  • (2016). Schweizer Vorsorge unter Druck. Referat zum Schweizer Finanz- und Immobilienkongress, Bern, 16. November.
    Download PDF
  • (2015). Finance 2.0 - die digitale Retailbank. VSKB Medien- und PR-Tagung 2015, Luzern, 19. November.
  • (2015). SITIC Who is Who 2015. Moderation, Zürich, 18. November.
  • (2015). 21. Handelsblatt Jahrestagung Bankentechnologie. – Innovations-Workshop: Digitale Geschäftsmodelle für Banken aus Kundensicht neu denken und designen, Frankfurt, 03. Dezember.
    Download PDF
  • (2015). 5 BANK-IT: IT-Strategien, Architekturen und Plattformen für das Banking der nächsten Generation. 17. Jahrestagung. Zürich, 19. Mai.
    Download PDF
  • (2015). 5. Schweizer Bankengipfel - Banken am Scheidepunkt zwischen radikaler Umgestaltung und aktuellen Herausforderungen. Konzeption, Moderation, Mitglied des Fachbeirats, Zürich, 27. Oktober.
    Download PDF
  • (2015). BANK-IT: IT-Strategien, Architekturen und Plattformen für das Banking der nächsten Generation. 17. Jahrestagung, Moderation, Zürich, 19. Mai.
    Download PDF
  • (2015). Kundenzentrierung als Kernfaktor zukunftsfähiger Geschäftsmodelle. Fachvortrag, BANK-IT: IT-Strategien, Architekturen und Plattformen für das Banking der nächsten Generation, 17. Jahrestagung, Zürich, 19. Mai.
    Download PDF
  • (2015). Switzerland and Swiss Banking - An analysis of key challenges and strategic options. Reasons, Options and Recommendations, IV International Scientific Conference, “Architecture of Finance, Geopolitical Imbalance and Potential for Development of National Finance Systems”, St. Petersburg, (RUS), 14. April.
    Download PDF
  • (2015). Challenging your digital strategy - learn how your competitors succeed. Triple A User Group, Zürich, 06. November.
  • (2015). Konzeption, Referentenauswahl und Moderation des Workshop in Controlling und Riskmanagement (WCR) der Interessengemeinschaft der Kantonalbanken. Lenzburg, 23.-26. Mai, 23. Mai.
  • (2015). Transformation der Geschäftsmodelle von Schweizer Banken - Die Kantonalbanken zwischen traditionellem Fokus und digitaler Herausforderung. Workshop in Controlling und Riskmanagement (WCR) der Interessengemeinschaft der Kantonalbanken, Lenzburg, 23. Mai.
  • (2015). 39. Herbsttagung der SGO. Moderation des Stream Digitalisierung der Finanzindustrie – unvermeidbar oder Hype?, Zürich, 22. Oktober.
    Download PDF
  • (2015). Positioning of Swiss Pension Funds between Risk and Return a comparision under new challenges. IV International Scientific Conference “Architecture of Finance: Geopolitical Imbalance and Potential for Development of National Financial Systems”, St. Petersburg (RUS), 14. April.
    Download PDF
  • (2014). „Strategieumsetzung und Controlling: Konzeptionelle Eckpfeiler und Ansatz der Aargauer Kantonalbank, (zusammen mit B. Hager), Fachvortrag, Workshop in Controlling und Risk Management. Luzern, 24. Juni.
  • (2014). Mit Optimismus in die Zukunft?. Vierter schweizer Bankengipfel, Mdoeration, GDI Gottlieb Duttweiler Institut, Zürich, 22. Oktober.
  • (2014). Workshop in Controlling und Risk Management (WCR). Moderation der Konferenz, BBZ St. Gallen, Luzern, 24., 25., 26. Juni. Luzern, 25. Juni.
  • (2014). Industrialisierung im Banking und für den Finanzplatz. Moderation des Podiums, Vision Finanzplatz Schweiz, 26. August.
    Download PDF
  • (2014). Strategic trends for swiss banking. University of St. Peterburg Unecon/Finec, St. Petersburg, Russia, 15. Dezember.
  • (2014). Von der Industrialisierung zur kundenzentrierten Bankarchitektur. Eröffnungsrede und Moderation, Bankt-IT 16. Jahrestagung. Zürich, 06. März.
  • (2014). Schlüsselfaktoren zukünftiger Geschäftsmodelle, Bank-IT, 16. Jahrestagung. Zürich, 07. März.
  • (2013). Verändertes Kundenverhalten und Bankerfolg. Fachvortrag, Offside der Geschäftsleitung der Berner Kantonalbank, 12. Juni.
  • (2013). Workshop in Controlling und Risk Management (WCR) - Umbruch und Wandel als Herausforderung und Chance für die Kantonalbanken. Moderation der Konferenz, BBZ St. Gallen, 19., 20., 21. Juni.
  • (2013). Reputationsrisiko-Management bei Schweizer Banken. Vortrag im Rahmen des Workshop in Controlling und Risk Management (WCR) - Umbruch und Wandel als Herausforderung und Chance für die Kantonalbanken, BBZ St. Gallen, 21. Juni.
  • (2013). Innovation trotz Sicherheit. Eröffnungsrede und Moderation, Bankt-IT 15. Jahrestagung Zürich, 16. Januar.
  • (2012). Engaging Consumer in ESG discussion. Panelteilnahme: UN Priniciples of Responsible Academic & German Network Conference, Frankfurt, 14. Dezember.
  • (2012). Von der Industrialisierung zur kundenzentrierten Bankarchitektur. Referat, Wirtschaftsforum der Kalaidos Fachhhochschule, World Trade Center Zürich, 19. Juni.
  • (2012). Nachhaltigkeit bei Kantonalbanken - Die Sicht von Kundinnen und Kunden sowie Direktionsmitgliedern. Direktionsforum der Kantonalbanken, 08. November.
  • (2012). Die Zukunft der unabhängigen Sammelstiftungen. Vortrag zur Jahrestagung der Pensionskassenexperten, Martigny, 01. August.
  • (2012). Die Zukunft der unabhängigen Sammelstiftungen. Vortrag zur Jahrestagung der Pensionskassenexperten, Martigny, 01. August.
  • (2011). Wie Game Changer und Herausforderer die Branche neu erfinden: Fünf Thesen zum Banking von morgen. Workshop, Kongresshaus Zürich, 09. November.
  • (2011). Service and Solution Design. Podiumsdiskussion, Finance Forum Zürich, 01. November.
  • (2011). Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung getrennt werden müssen. Pensionskassenforum Mai 2011, 01. Mai.
  • (2010). Too big to fail. Workshop in Controlling und Risk Management WCR, BBZ St. Gallen, 01. Oktober.
  • (2010). Abbildung des Risikos bei der Unternehmensbewertung - In den Kapitalkosten oder den Cash-flows?. Forschungskolloquium, Kalaidos Fachhochschule Zürich, 01. Januar.
  • (2010). Megatrends für die Vorsorge. Präsentation am gemeinsamen Event der Swiss Life Pension Services AG und der Hochschule für Wirtschaft Fribourg zum Thema "Finanzielle Führung auf neuen Wegen in der Pensionskassenberatung", Zürich, 26. Mai.
  • (2009). Company Analysis: Case Study Implant. MIB-Campus UniCreditGroup, Riederau, 01. Februar.
  • (2009). Bericht aus der M&A-Praxis. Universität Mainz, 05. Januar.
  • (2008). Integrierte Planung und Diskontierung. Grundlagenseminar "Unternehmensbewertung", Frankfurt, IACVA, 05. August.
  • (2007). Praxisbericht M&A. Seminar "Praxis Corporate Finance", FH Erfurt, 01. September.
  • (2007). Steuerreform und Unternehmensbewertung. Schulung der HVB Consult Mitarbeitenden, 06. April.
  • (2006). Neuere Entwicklungen in der Unternehmensbewertung. Moderation des Workshops, 4. Konzerntag des Bundesverbands Mergers & Acquisitions e.V., Corporate M&A 2006, München, 17. November.
  • (2003). Practical Day: Authentische Fallstudie Automotive AG. Jahresforum Unternehmensbewertung der WSF Wirtschaftsseminare GmbH, 06. März.
  • (2001). Due Diligence und Unternehmensbewertungsverfahren für schnell wachsende Unternehmen. Seminarleitung und Vortrag im Rahmen des Controlling & Accounting Programms des Management Circle, März, Mai, Oktober, November, Dezember, 16. März.
  • (2000). Bewertung von Start-up-Unternehmen. First-Tuesday, Stuttgart, 06. Januar.
  • (1999). DCF- und Ertragswertmethode . Arbeitskreis Gutachten, Ernst & Young, 01. Mai.

Medienbeiträge

  • (2017, 14. September). Vier Fragen, vier Antworten - wo Experten Wachstumschancen sehen. NZZ.
    Download PDF
  • (2016, 02. Mai). Der erfolgreiche Vorgesetzte muss vor allem Coach sein. NZZ Executive, 28./29..
    Download PDF
  • (2016, 21. Juli). Wie viel Unternehmertum die Vorsorge benötigt.
    Download PDF
  • (2015, 28. Oktober). Hottinger-Konkurs ist ein eindeutiges Signal, Interview. Bilanz.
    Link zum Interview
  • (2015, 28. Oktober). Hinter den Kulissen herrscht Alarmstimmung. Handelszeitung.
    Link zum Interview
  • (2015, 27. Oktober). Bank Hottinger Pleite - Who's next, Kommentar. Risikomanager.
    Download PDF
  • (2015, 08. Juli). Wie die digitale Revolution die Banken verändert, NZZ-Videointerview mit Thomas Schürpf. NZZ.
    Link zum Interview
  • (2015, 14. Januar). Stiftungsrat im Nebenamt ade - Aus-/Weiterbildung Iénhalt und Qualität der Weiterbildung von BVG Stiftungsräten unterliegen keiner Kontrolle. AWP 1/2015.
    Download PDF
  • (2015, 17. Februar). Pensionskassen leiden unter Negativzinsen. finanzen.ch.
    Pensionskassen leiden unter Negativzinsen
  • (2014, 12. Mai). Weiterbildung für Banker. Tages-Anzeiger.
    Download PDF
  • (2014, 26. Juni). Service Design als Kernkompetenz der Zukunft – Eine Frage der Unternehmenskultur, Alpha, 21/22. Juni 2014, S. 1ff.. Alpha.
    Download PDF
  • (2014, 18. August). So verhandeln KMU mit Banken auf Augenhöhe. SKO-Leader, August 2014.
    Download PDF
  • (2014, 06. März). Nachwort zur 16. Euroforum-Jahrestagung «Bank-IT 2014».
    Nachwort zur 16. Euroforum-Jahrestagung «Bank-IT 2014»
  • (2014, 22. August). Effizienz in der Altersvorsorge. finanzen.ch.
    Download PDF
  • (2014, 17. Juli). Transparenz in der Vorsorge - auch für den Destinär?. finanzen.ch.
    Download PDF
  • (2014, 21. November). Pensionskassen: wie viel Rendite liegt drin?. finanzen.ch.
    Download PDF
  • (2014, 01. März). De l'institution à l'entreprise de prévoyance. L'Agefi.
    Download PDF
  • (2014, 03. Februar). L'optique longue avec les actions. L'Agefi.
    Download PDF
  • (2014, 01. Juni). Rente de retraite: comment définir le taux de conversion le plus approprié. L'Agefi.
    Download PDF
  • (2013, 28. Februar). Nachwort zur 15. Euroforum-Jahrestagung «Bank-IT 2013».
    http://www.bank-it.ch/index.asp?page=2013rueckblick&lang=deutsch&sid
  • (2013, 14. Januar). Banking 2.0: Mit Internet Kundenzufriedenheit verbessern.
    http://www.assetinum.com/de/banking-kundenzufriedenheit-internet.html
  • (2013, 25. September). Der Finanzplatz Schweiz ist im Umbruch. Moneycab.
    Hier geht´s zum Interview
  • (2013, 08. April). Hohe Erträge dank Realwerten. Schweizer Versicherung.
  • (2013, 04. April). Aktien bieten weit bessere Perspektiven. Handelszeitung.
  • (2013, 28. August). Das Prinzip «Hoffnung». AWP Soziale Sicherheit.
  • (2013, 20. Juni). Der grösste Mangel ist die mangelnde Transparenz. Handelszeitung.
  • (2012, 02. Februar). Nachwort zur 14. Euroforum-Jahrestagung «Bank-IT 2012».
    http://www.bank-it.ch/index.asp?page=2012rueckblick&lang=deutsch&sid=
  • (2012, 01. Oktober). Fit für die zukünftigen Herausforderungen. Die Weltwoche.
  • (2012, 07. Februar). Das Risiko wird nicht belohnt. Thurgauer Tagblatt.
    Das Risiko wird nicht belohnt
  • (2011, 31. Oktober). Geringe Kundenorientierung bei Pensionskassen. Neue Zürcher Zeitung.
    Geringe Kundenorientierung bei Pensionskassen
  • (2011, 31. Januar). Das bestehende Pensionskassensystem birgt viel Verbesserungspotential. www. vorsorgeexperten.ch.
    Das bestehende Pensionskassensystem birgt viel Verbesserungspotential
  • (2010, 05. Januar). «Silo busting» als kultureller Erfolgsfaktor. Schweizerische Handelszeitung.
  • (2007, 01. März). Deutsches Rentensystem im europäischen Vergleich zu unflexibel. „Grenzenlose Chancen“, Prognos Trendletter 01/2007, Berlin.
  • (2006, 01. März). Mehr Bildung für weniger Schüler. „Kluge Köpfe“, Prognos Trendletter 02/2006, Berlin.
  • (2006, 01. November). Informierte Kunden machen Druck. Schweizer Handelszeitung, Nr. 44, S. 68.
  • (2005, 01. Juli). Vom Private Banking zum Wealth Management. Zürich Spirit Magazin 2/2005.
  • (2005, 14. September). Vermögensverwalter positionieren sich neu. Schweizer Handelszeitung, Nr. 37A, S. 8.
  • (2005, 01. März). Die Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung - zwischen demografischer Alterung und Finanzierungskrise. Eine modelltheoretische Projektion. Deutsche Investitions- und Pensionsnachrichten der Financial Times, Ausgabe 05/2005.

Sonstige Publikationen

  • Der Wirtschaft näher kommen. Béa Sidler, Absolventin des MAS Banking am SIF der Kalaidos Fachhochschule, wurde im Rahmen des HandelsZeitungs-Specials „Weiterbildung“ portraitiert. (2018).
    Download PDF
  • Roboter erobern die Banken. Den Banken steht er eine Invasion der künstlichen Intelligenz bevor. In der Industrie haben Roboter bereits viele Arbeitsplätze übernommen.. (2017).
    Download PDF
  • Technologie, Digitalisierung und Innovation – Chancen für den Bankplatz Schweiz. 18. Jahrestagung, Moderation der Konferenz, Teilnahme am Diskussionspanel „Blockchain – Gewinnbringende Market Commodity oder Bedrohung der Wertschöpfung im Zahlungsverkehr?“.. (2016).
    Download PDF
  • Besprechung der am 27. Oktober 2015 stattgefunden Euroforums Bankengipfels. Die Konferenz wurde von Prof. Dr. Bernhard Koye konzipiert und moderiert, Prof. Dr. Stefanie Auge-Dickhut nahm an der Diskussionsrunde „Wie kann Industrialisierung mit Digitalisierung verbunden werden“ als Referentin teil. (2015).
    Download PDF
  • Besprechung der am 22. Oktober 2015 stattfindenden 39. Herbsttagung der SGO. Bei dieser Tagung wird der Stream „Digitalisierung der Finanzindustrie – unvermeidbar oder Hype?“ von Prof. Dr. Bernhard Koye moderiert. (2015).
    Hier geht es zur Erwähnung
  • Europäische Ausbildung für Finanzberater, Handelsblatt Business Briefing, Bergius, S. (2015).
    Download PDF
  • Das Kundenorientierungsseminar ist vorerst vertagt. (2015).
    Download PDF
  • Obligationen: Unterschätztes Risiko für Pensionskassen, Meyer, O.. (2015).
    Obligationen: Unterschätztes Risiko für Pensionskassen
  • Carrière des cadres bancaires, l'affaire de tous. (2014).
    Download PDF
  • FuW Forum: "Grosser Finanzplatz ist ein muss". (2014).
  • BKV/SKO-Podium, Rückbesinnung auf die Schweiz, Handelszeitung, 22. Mai 2014, S. 35.. (2014).
    Download PDF
  • Tiefe Zinsen sind eine Art Steuer, (Interview mit Prof. Dr. Olaf Meyer). (2014).
    Hier gehts zum Interview
  • Positionnement des Caises de pension en Suisse romande. (2012).
  • Was kosten IT-Pannen?. (2009).
  • Private Banking im Informationszeitalter: Eine Analyse der strategischen Geschäftsmodelle. In NZZ - Ökonomische Literatur, 02.07.2005, Nr.152, S. 85. (2005).
  • Überlegungen zur Quellensteuer. (1988).
  • Bernhard Koye: Kalaidos FH - MAS für Finanzdienstleister. In Alpha, 2011.
    Download PDF