Vertiefung Accounting und Controlling

Anmeldung/Starttermine

(in Zusammenarbeit mit dem Institut für Accounting und Controlling)

 
In der Vertiefungsrichtung Accounting und Controlling erarbeiten Sie ein Grundverständnis der wichtigen Rechnungslegungsstandards und der Herausforderungen und buchhalterischen Spezialthemen, die sich daraus ergeben. Sie beschäftigen sich mit Finanzierungsfragen und -instrumenten und setzen sich mit aktuellen Entwicklungen im Controlling einer Unternehmung auseinander – mit modernen Kostenrechnungssystemen, wertorientierter Führung, strategischen Ansätzen oder ganzheitlichen Steuerungssystemen.

Finanzmanagement und Corporate Finance
ECTS-Punkte: 6

Solide Kenntnisse in Statistik und Finanzmathematik sind notwendig, um die Finanzmärkte und die darauf gehandelten Finanzinstrumente zu verstehen und deren Preisgestaltung nachvollziehen zu können. Die Kombination von Finanzinstrumenten zu Vermögensklassen und deren Kombination zu Portfolios bilden die Grundlage der modernen Finanzmarkttheorie. Dieses Modul vermittelt die notwendigen quantitativen Kenntnisse bezüglich Rendite, Risiko, Korrelation und Verteilungsfunktionen, sowie Bewertungsmodelle für Aktien und Anleihen. Die Grundlagen der Portfoliotheorie und eine Einführung in das Black-Scholes Modell zur Optionsbewertung sind ebenfalls Bestandteil dieses Moduls.

Lernziele:

Nach Abschluss des Moduls Finanzmathematik und Finanzmanagement werden die Studierenden in der Lage sein, die gebräuchlichen Finanzinstrumente anhand von Rendite- und Risikokennzahlen beurteilen zu können. Die Studierenden werden in der Lage sein, bestehende Portfolios im Zeitablauf zu analysieren und mit anderen Portfolios zu vergleichen.

Lerninhalte:

  • Mathematische Grundoperationen, Funktionen und Gleichungssysteme
  • Renditen, Streuungsmasse, Korrelation und Regression
  • Portfoliotheorie und CAPM
  • Geldmarktinstrumente, Festverzinsliche, Aktien, Derivate und strukturierte Produkte, Rohstoffe, Fonds
  • Kreditinstrumente: Lombard und Hypotheken
  • Discounted Cashflow Model, Dividend Discount Model, IRR, No-Arbitrage Model
  • Black-Scholes Optionspreismodell
Corporate Finance
ECTS-Punkte: 6

Im Corporate Finance Modul geht es um Investitionen und deren Gegenstück, die Finanzierung. Verschiedene Investitionsrechnungen,  eine Investitionspolitik als übergeordneter Rahmen und die Unternehmensbewertung als umfassendster Spezialfall einer Investition machen den Inhalt des ersten Teiles aus.

Im Teil Finanzierung werden verschiedene Eigen- und Fremdfinanzierungsarten, die dazugehörigen Instrumente sowie die Mischung zwischen den beiden Varianten im Sinne einer optimalen Kapitalstrukturpolitik behandelt. Financial Leverage und Selbstfinanzierung sind dabei wichtige Einzelthemen.

Der Beratungsprozess für Finanzierungslösungen stellt den Bezug zur Praxis her und wird anhand von Fallstudien aufgezeigt und eingeübt.

Lernziele:

Nach Abschluss des Moduls Corporate Finance werden die Studierenden in der Lage sein, Investitionsrechnungen aufzustellen und zu beurteilen. Sie können auch generelle Aussagen über die Investitionspolitik einer Unternehmung machen und diese in die Gesamtunternehmenspolitik einordnen. Die Studierenden werden in der Lage sein anhand verschiedener Modelle Unternehmensbewertungen vorzunehmen und kritisch zu beurteilen. Sie kennen die Finanzierungsarten und Finanzierungsinstrumente sowohl von der Fremd-, wie auch von der Eigenkapitalseite her und können neue Finanzierungslösungen vorschlagen und bestehende beurteilen. Sie kennen den Financial Leverage und können diesen innerhalb der Kapitalstrukturpolitik einer Unternehmung korrekt einordnen. Die Studierenden sind in der Lage theoretisches Wissen praktisch anzuwenden.

Lerninhalte:

  • Statische und dynamische Investitionsrechnung
  • Annuitätenmethode, dynamischer Payback
  • Investitionspolitik
  • Verfahren der Unternehmensbewertung
  • Eigen- und Fremdfinanzierung: Finanzierungsarten
  • Kredite und Kapitalmarktinstrumente
  • Financial Leverage
  • Kapitalstrukturpolitik
  • Beratungsprozess Corporate Finance

 

International Accounting
ECTS-Punkte: 6

Eine glaubwürdige Rechnungslegung ist die Basis für die erfolgreiche finanzielle Führung einer Unternehmung. Die Studierenden erweitern Ihre Kenntnisse des finanziellen Accounting und Reporting auf der Basis der internationalen Standards IFRS und US-GAAP. Sie werden befähigt, Abschlüsse von international tätigen Konzernen zu analysieren und zu beurteilen.

Lerninhalte

Grundlagen der internationalen Rechnungslegung, insbesondere: 

  • Internationalisierung der Rechnungslegung
  • Institutioneller Rahmen von IFRS und US-GAAP
  • Rahmenkonzept / Conceptual Framework

 Bilanz, insbesondere:

  • Sachanlagevermögen, Immaterielles AV, Impairment
  • Vorräte, Fertigungsaufträge (POC)
  • Rückstellungen, Eventualverbindlichkeiten
  • Eigenkapitalpositionen, Eigene Aktien, Eigenkapitalspiegel

 Erfolgsrechnung, insbesondere:

  • Umsatzrealisation
  • Ertragssteuern
  • Fremdwährungsgeschäfte

Geldflussrechnung, insbesondere:

  • CFO, CFI, CFF
  • Unterschiede zwischen IFRS und US-GAAP
Operatives und Strategisches Controlling
ECTS-Punkte: 6

Ein wirksames Controlling ist die Basis für die erfolgreiche Führung einer Unternehmung. Die Studierenden erweitern ihre Kenntnisse des operativen und strategischen Controllings und werden befähigt, entsprechende Instrumente anzuwenden und zu beurteilen.

Lerninhalte

Grundlagen des Controllings, insbesondere:

  • Entwicklung und Bedeutung des Controllings
  • Aufgabenbereiche des Controllings
  • Anforderungen an Controller
  • Organisation des Controllings

Grundlagen des strategischen Controllings, insbesondere:

  • Entwicklung und Bedeutung von Strategien
  • Strategische Erfolgsfaktoren

Strategisches Controlling im Unternehmen, insbesondere:

  • Strategische Analyse, Entwicklung und Beurteilung
  • Strategiekontrolle
  • Strategische Früherkennungssysteme
  • Risikomanagement

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard:

  • Grundlagen, Zielsetzung und Bedeutung der BSC
  • Strategische Landkarten
  • Entwicklung von Performance Kennzahlen