Vertiefung Digital Supply Chain Management

Anmeldung/Starttermine

(in Zusammenarbeit mit dem Institut für Allgemeine BWL)

In der Vertiefungsrichtung International Operations und Supply Chain Management konzentrieren Sie sich auf die systematische Steuerung und strategische Performanceverbesserung der Supply Chain – der Planung, internationalen Beschaffung, Produktion und den damit verbundenen Logistik-Aktivitäten. Die Vertiefungsrichtung vermittelt einen Überblick über die strategischen Elemente und funktionalen Beziehungen innerhalb der Supply Chain und berücksichtigt dabei die wichtige Rolle einer Lieferkette in der Erfüllung von Kundenforderungen und -erwartungen. Basierend auf der Betrachtung von grenzüberschreitenden Wertketten und Kooperationen, lernen Sie, Transformationsprozesse in Unternehmungen zu gestalten und dabei auch weiche Faktoren wie Führung, Verhalten oder interkulturelles Management einzubeziehen.

International Supply Chain Management
ECTS-Punkte: 6

International Supply Chain Management in der produzierenden Industrie hat sich in den vergangenen Dekaden weltweit etabliert. Die internationale Supply Chain von Pepsi steht heute im Wettbewerb zur internationalen Supply Chain von Coca-Cola, nicht die einzelnen Unternehmen. Das erfordert eine neue Denkweise in Unternehmen. Waren früher Produktions- und Wertschöpfungs-Netzwerke primär national ausgelegt, produzieren Unternehmen heute vielfach in mehreren Ländern und für verschiedene Absatzmärkte auf der ganzen Welt. Die Realisierung arbeitsteiliger und internationaler Wertschöpfung erfordert herausragende Fähigkeiten im Supply Chain Management. Hierzu gehören die langfristige, kooperative Entwicklung, Gestaltung und Lenkung von Wertschöpfungsketten und -netzwerken sowie die Beherrschung der Planung und Steuerung entlang unternehmensübergreifender Wertschöpfungsketten, was insbesondere auf die Waren-, Informations- und Finanzströme zutrifft. Als solches erfordert die Aufgabe des Managements von der Lieferkette, dass die Managerinnen und Manager strategische Führungsqualitäten entwickeln. Das Ziel dieses Kurses ist es, Führungsqualitäten im Supply Chain Management zu fördern und diese Fähigkeiten zu üben. Schwerpunkte beinhalten unter anderem:

  • Internationale Zusammenarbeit, Entwicklung von internationalen Supply Chains
  • Analyse von operativen und strategischen Anforderungen und Herausforderungen, um nachhaltige internationale wettbewerbsfähige Supply Chains aufzubauen
  • Ansätze für strukturelle und kulturelle Steuerung von internationalen Supply Chains
  • Analyse von Trends, Zusammenhängen von globalen Herausforderungen und Veränderungen
  • Internationales Supply Chain Management als Wettbewerbsfaktor nutzen

Lerninhalte:

  • Internationales Supply Chain Management
  • Treiber des Internationales Supply Chain Management
  • Supply Chain Strategien
  • Distributionskanäle im internationalen Kontext
  • Einflussfaktoren bei internationalen Supply Chain Netzwerkentscheidungen
  • Netzwerkoptimierungsmodelle
  • Kapazitätsengpässe und Lagerhaltungsstrategien
  • Forecasting (Planung & Steuerung)

 

Digitale Transformation
ECTS-Punkte: 6

Modulinhalte folgen

Operations Management
ECTS-Punkte: 6

Ob make-to-stock, make-to-order, assemble-to-order, just-in-time oder just-in-sequence, Operations Management bildet die Infrastruktur für die Produktion von heute. In einer modernen, arbeitsteiligen Wirtschaft ist jedes Unternehmen von Chancen, Risiken und Herausforderungen betroffen. Die individuelle Relevanz der Risiken beispielsweise ergibt sich aus der Verwundbarkeit des Unternehmens und der Eintrittswahrscheinlichkeit. Die Verwundbarkeit bezieht sich auf das Mass der Exposition gegenüber Schadensereignissen. Stellt ein Lieferant, der von Produktions- oder Liquiditätsproblemen betroffen ist, die einzige Bezugsquelle für ein Produkt dar, so ist das einkaufende Unternehmen in viel stärkerem Masse betroffen, als wenn es dasselbe Produkt von mehreren Lieferanten beziehen könnte. Operations Management stellt durch die Infrastruktur sicher, dass beispielsweise das Risikoexposure der Infrastruktur minimiert wird. Die Aufgaben des Operations Management gehen aber noch weit darüber hinaus. Der Wert von Lieferanten und die Innovation, die aus der Lieferantenbasis entstehen, haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Sie dienen als Wettbewerbsfaktor schlechthin, denn Wertschöpfungsketten stehen heute im Wettbewerb zueinander, nicht mehr einzelne Unternehmen.

In diesem Kurs werden die Studierenden mit modernen Global Supply Management-Konzepten vertraut gemacht. Sie werden lernen, logistische Herausforderungen zu analysieren und Prozesse, Strukturen und Systeme, die die Infrastruktur bilden, aufzusetzen, um für das Operations Management von morgen gewachsen zu sein.

Lerninhalte:

  • Logistik und Transportmanagement
  • Logistik Service Provider
  • Prozesse der Logistikdienstleister
  • Transportstrategien
  • Outsourcing Optionen
  • Marktorientierung
  • Transportmodi
  • Kontraktlogistik
  • Kundenorientierung und Kundenwert
  • Service-Ertrag-Wertschöpfungskette
  • Wertschöpfungszyklen
  • Innovationsaktivitäten im Operations Management
  • Innovationskapazitäten und Potential im Operations Management
Global Logistics
ECTS-Punkte: 6

Modulbeschreibung folgt in Kürze