Statt Leistungsdruck Freude am Lernen

In klassischen Vorlesungen, wie sie an den Hochschulen des 20. Jahrhunderts gehalten wurden, hörten die Studierenden sehr schnell sehr viel – und vergassen fast alles gleich wieder. Ein Beispiel: Studierende einer Physik-Vorlesung, die von einem Nobelpreisträger nach traditionellem Muster gehalten wurde, wussten am Ende nicht einmal halb soviel wie ihre Mitstudierenden, die von einem Jungphysiker unterrichtet wurden – aber in kleinen Klassen mit interaktiven Übungen (1). Solche Beispiele gibt es auch aus anderen Fächern. Dies wurde in zahlreichen pädagogischen Studien belegt.

Heute weiss man, warum. Erstens: Wenn man etwas nur passiv hört und sich nicht aktiv damit befasst, so hinterlässt dies keine Spuren im Gehirn. Diese Spuren im Gehirn – die Verknüpfungen der Nervenzellen und die Bahnungen zwischen ihnen – sind aber unbedingt erforderlich für das Lernen.

Zweitens: Wer zu schnell und zu viel lernen will, lernt lange gar nichts. Lerninhalte müssen deshalb zu sinnvollen Paketen geschnürt werden. Und es braucht Pausen, damit sich das Gelernte setzen kann. Wer so lernt, lernt effektiver – und erst noch angenehmer.

Der wissenschaftliche Unterricht an der Kalaidos Fachhochschule berücksichtigt diese Erkenntnisse aus der pädagogischen Forschung. Unsere Studierenden lernen wissenschaftliche Konzepte nicht einfach nur passiv, sondern werden vom ersten Tag an in praxisorientierten, realistischen Übungen mit den Forschungsmethoden vertraut gemacht. In den Pausen zwischen den Lerneinheiten wird aber nicht nichts gemacht, sondern das Gelernte wird in Diskussionen und Übungen aktiv und engagiert verarbeitet. Sogar schwierige Inhalte werden so mit Freude gelernt. Diese positive Erfahrung machen unsere Studentinnen und Studenten vom ersten Tag an.

Lehrveranstaltungen

Unsere Forscherinnen und Forscher sind alle auch in der Lehre tätig. Sie sorgen für eine solide methodische Grundbildung unserer Studierenden und stellen den Wissenstransfer zwischen dem Unterricht und den Forschungsprojekten der Fachhochschule sicher.

Das Team von Kalaidos Research führt regelmässige Ringveranstaltungen durch. In der Ringveranstaltung werden mit Blick auf das Erstellen von wissenschaftlichen Arbeiten spezifische Methodenkompetenzen vermittelt. 

Einige Ringveranstaltungen werden als Forschungskolloquium durchgeführt. Das Forschungskolloquium dient dem Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und dient als Rahmen für die Präsentation herausragender Qualifikationsarbeiten von Studierenden, Dozierenden und Wissenschaftlichen Mitarbeitenden.

           

(1) Deslauriers, L., Schelew, E., & Wieman, C. (2011). Improved learning in a large-enrollment physics class. Science, 332(6031), 862-864. American Association for the Advancement of Science. Retrieved from http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21566198