Unterstützt zuhause leben

Mit ihrem neuen Dienstleistungsangebot «Unterstützt zuhause leben» möchte die Krankenversicherung Sanitas ältere Versicherte präventiv zu Hause unterstützen. Es soll Versicherten dabei helfen, geeignete Unterstützung zu finden. Das Pilotprojekt wird wissenschaftlich durch das Forschungsinstitut der Careum Hochschule Gesundheit begleitet und evaluiert.

Ausgangslage

Die Sanitas bietet ab 2019 eine neue Dienstleistung für privat und halbprivat versicherte ältere Kundinnen und Kunden an, die möglichst lange mit dem passenden Betreuungsangebot in ihrem Privathaushalt leben möchten. Der Fokus liegt nicht auf Versicherten mit komplexen Krankheitssituationen, die sich für ein Case Management qualifizieren, sondern auf einem möglichst frühzeitigen und präventiven Angebot bei ausgewählten Versicherten mit Betreuungsbedarf. Sanitas möchte somit an der Schnittstelle zwischen Versichertenbedürfnissen und den Betreuungsangeboten die Begleitung und Orientierung sicherstellen.

Ein zentrales Anliegen der neuen Dienstleistung «Unterstützt zuhause leben» ist es, die Alltagsbedürfnisse zu ermitteln, über passende Betreuungs- und Pflegeangebote zu orientieren und zu diesen Anbietern zu triagieren. Diese Angebote sind inner- und ausserhalb des Katalogs der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV).

Für die Dienstleistung «Unterstützt zuhause leben» arbeitet Sanitas mit dem Projektpartner Goldstück zusammen. Goldstück übernimmt dabei die Rolle des CareNavigators und sorgt für eine bedarfsgerechte Vermittlung von Dienstleistungen, z.B. Betreuungsleistungen von Spitexbetrieben.

In diesem Projekt geht es um ein Betreuungsangebot, das nach Ablauf eines von Sanitas finanzierten Startangebotes von den Versicherten selber finanziert wird. Dazu, und vor allem zur Abgrenzung zur Krankenpflege-Leistungsverordnung (Art. 7, KLV), gibt es in der Schweiz bislang keine solide Konzeption. Insofern fehlen auch Instrumente und die Operationalisierung, um den Betreuungsbedarf spezifisch zu erheben.

Projekt

Durch dieses Projekt sollen Erkenntnisse gewonnen werden über die Qualität, Akzeptanz und den Nutzen der Dienstleistung «Unterstützt zuhause leben» für die Versicherten und ihre Angehörigen. Ausserdem wird eine explorative Konzeptanalyse zum Begriff «Betreuung» erarbeitet sowie Empfehlungen für die Operationalisierung des Begriffs und für ein Erhebungsinstrument formuliert.

Methodisches Vorgehen

Mit fünfzehn Versicherten oder deren Angehörigen werden vor Beginn und am Ende der Inanspruchnahme der Dienstleistung qualitative Interviews durchgeführt. Anschliessend folgt ein Fokusgruppengespräch mit den Mitarbeitenden von CareNavigator von Goldstück. Zudem wird eine Dokumentenanalyse betreffender Dokumente von Sanitas und Goldstück durchgeführt. Die Daten werden durch eine kategorisierende Inhaltsanalyse gebündelt.

Zur Konzeptanalyse des Begriffs «Betreuung» wird zunächst eine webbasierte Recherche und Analyse der zentralen Kategorien durchgeführt. Die Ergebnisse werden in einem zweiten Schritt mit Expertinnen und Experten in einem Fokusgruppengespräch validiert.

Projektteam

Careum Hochschule Gesundheit: Prof. Dr. Iren Bischofberger, Anna Hegedüs, Julia Sellig

Auftraggeber

Sanitas Krankenversicherung

Laufzeit

Januar 2019–September 2019