work & care: Laufende Projekte

Careum Forschung war das erste Forschungsinstitut der Schweiz, das sich mit der Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege beschäftigte. Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm «work & care» läuft bereits seit 2007. Die verschiedenen Projekte befassen sich unter anderem mit den gesellschaftlichen Entwicklungen, dem Versorgungssystem und der Arbeitswelt.

 

Pflegende Angehörige bei der Spitex anstellen

Forschungsprogramm «work & care»
Kurzbeschrieb: Das Projekt prüft Anstellungsmodelle von Angehörigen bei der Spitex und entwickelt sie weiter.
Laufzeit: März 2019–Februar 2022
Finanzierung: Age Stiftung

Projektdetails

 

work & care modular

Forschungsprogramm «work & care»
Kurzbeschrieb: Ziel des Projektes ist, bereits gemachte Erfahrungen den Betrieben in flexibel nutzbaren Modulen bereitzustellen und so die Vereinbarkeit von Betreuungsaufgaben und Erwerbstätigkeit in der Schweiz zu vereinfachen und zu verbessern.
Laufzeit: Juni 2018–Mai 2020
Finanzierung: Eidgenössisches Büro Gleichstellung von Mann & Frau EBG

Projektdetails

 

Double-Duty Caregiving Plus (DoDuCa+)

Forschungsprogramm «work & care»
Kurzbeschrieb: Das Projekt untersucht, welche Rolle fachkundige Angehörige bei sicherheitsrelevanten Ereignissen in der Gesundheitsversorgung spielen.
Laufzeit: Juni 2018–Dezember 2019
Finanzierung: Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz, SBK-Forschungsfonds

Projektdetails

 

Distance Caregiving Santé

Forschungsprogramme «work & care», «Ageing at home»
Kurzbeschrieb: Hilfe und Pflege auf Distanz: In der Schweiz tätige Gesundheitsfachpersonen unterstützen ihre Angehörigen aus der Ferne.
Laufzeit: Novemer 2018–Oktober 2019
Finanzierung: Schwyzer Winiker Stiftung

Projektdetails

 

Zivildienstleistende in der Betreuung zu Hause

Forschungsprogramme «work & care», «Ageing at home»
Kurzbeschrieb: Das Projekt sondiert den Einsatz von Zivildienstleistenden in Privathaushalten als Ressource für pflegende Angehörige und ihre Nächsten zu Hause.
Laufzeit: Februar 2019–Juli 2019
Finanzierung: Bundesamt für Zivildienst ZIVI

Projektdetails

 

Bedürfnisse und Bedarf von betreuenden Angehörigen nach Unterstützung und Entlastung – eine Bevölkerungsbefragung

Forschungsprogramme «Young Carers», «work & care», «Ageing at home»
Kurzbeschrieb: Die erste schweizweite, repräsentative Bevölkerungsbefragung zu Situation und Bedürfnissen pflegender und betreuender Angehöriger in verschiedenen Lebensphasen.
Laufzeit: 2017–2020
Finanzierung: BAG, FP «Entlastungsangebote für betreuende Angehörige 2017–2020»
Kooperationspartner: gfs.bern

Projektdetails

 

Case Management

Forschungsprogramm «work & care»
Kurzbeschrieb: Ziel des Projektes ist, die aktuelle Situation des Case Management-Begriffs in der Schweiz zu analysieren und entsprechende Handlungsempfehlungen zu erarbeiten.
Laufzeit: Juni 2018–Mai 2019
Finanzierung: Netzwerk Case Management Schweiz

Projektdetails

 

Unterstützung für betreuende Angehörige in Einstiegs-, Krisen- und Notfallsituationen

Forschungsprogramme «Ageing at home», «work & care»
Kurzbeschrieb: Das Projekt ermittelt, inwiefern betreuende Angehörige beim Einstieg und in Notfallsituationen besser unterstützt werden können.
Laufzeit: Oktober 2017—April 2019
Finanzierung: BAG, FP «Entlastungsangebote für betreuende Angehörige 2017—2020»
Projektlead: ZHAW, Institut für Pflege (Lead), FHS St. Gallen, Institut für Angewandte Pflegewissenschaften; 

Projektdetails

 

Massnahmen für eine bessere Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenbetreuung in Betrieben der Schweiz

Forschungsprogramm «work & care»
Kurzbeschrieb: Das Projekt untersucht, inwiefern in Schweizer Betrieben bereits Modelle zur Unterstützung von pflegenden und betreuenden Angehörigen bestehen.
Laufzeit: Juli 2017–Februar 2019
Finanzierung: BAG, FP «Entlastungsangebote für betreuende Angehörige»
Vetragspartner: Büro BASS

Projektdetails

 

Distance Caregiving

Forschungsprogramme «work & care», «Ageing at home»
Kurzbeschrieb: Das Projekt erforscht, wie Hilfe und Pflege auch auf räumliche Entfernung möglich sind.
Laufzeit: 2016–2018
Drittmittel: Deutsches Bundesministerium für Bildung und Forschung, Schwerpunktprogramm SILQUA

Projektdetails

 

>> Abgeschlossene Projekte