Einstieg und Notfälle bei betreuenden Angehörigen

Projekt «Unterstützung für betreuende Angehörige beim Einstieg und in Notfallsituationen»

Projekt

Wir wissen wenig über die spezifische Situation des Eintritts in die Pflege und Betreuung von Angehörigen. Dies, obwohl die zentrale Rolle von Angehörigen in der häuslichen Versorgung sowie die physischen, psychischen, emotionalen und sozialen Belastungen und Herausforderungen von betreuenden Angehörigen seit vielen Jahren untersucht werden. Der Eintritt in die Angehörigenbetreuung kann plötzlich erfolgen, etwa, wenn er von einem bestimmten krisenhaften Ereignis wie einem Schlaganfall oder einem Unfall hervorgerufen wird. Oft, insbesondere bei altersbedingten Einschränkungen oder demenziellen Erkrankungen, erfolgt die Übernahme von Betreuungs- und Pflegeaufgaben jedoch schleichend, graduell oder schrittweise, und zuweilen auch lange vor der Diagnose einer Krankheit. Das «On-set» der Betreuungssituation ist in diesem Fall schwierig zu identifizieren, da ein entsprechend eindeutiges Ereignis fehlt. Nur mit verbessertem Wissen darüber lassen sich die Angebote zur Entlastung und Unterstützung betreuender Angehöriger überprüfen und optimieren.

Sowohl der Einstieg in die Rolle als betreuender Angehöriger als auch das Erleben von Notfallsituationen gehören in die Kategorie «kritischer Lebensereignisse». Das Projekt analysiert subjektive Erfahrungen, identifiziert die für diese Übergänge spezifischen Herausforderungen und beschreibt benötigte und vorhandene Hilfestellungen. Auf der Basis dieser Synthese werden in der zweiten Studienphase standardisierte Fragenbögen entwickelt, um das in den Interviews generierte Wissen mittels quantitativer Daten zu validieren. Mit diesem Ansatz ist es möglich, die Situationen «Einstieg» und «Notfall» in der gesamten Breite zu erfassen und ebenfalls in der Inhaltstiefe zu erklären.

Projektteam

  • ZHAW, Institut für Pflege: Prof. Dr. André Fringer (Lead), Sabrina Fehn, Hannele Hediger, Dr. Veronika Waldboth
  • Careum Forschung: Prof. Dr. Ulrich Otto, Prof. Dr. Iren Bischofberger, Dr. Heidi Kaspar, Fabian Berger

Finanzierung

Bundesamt für Gesundheit (BAG), FP «Entlastungsangebote für betreuende Angehörige»

Links

Förderprogramm «Entlastungsangebote für betreuende Angehörige» (deutsch)
Programme de promotion «Offres visant à décharger les proches aidants» (französisch)
Programma di promozione di offerte di sgravio per chi presta aiuto ai propri congiunti (italienisch)

Laufzeit

Oktober 2017–April 2019