Auszeichnungen Diplomfeier

An der Diplomfeier vom 2. Februar 2018 wurden die folgenden Arbeiten - aus gesamthaft  191 Bachelor- und Masterarbeiten - ausgezeichnet. Wir gratulieren den Autorinnen und Autoren herzlich zu dieser aussergewöhnlichen Leistung.

Bachelor-Abschlüsse

Andrea De Ventura Rajab, BSc in Business Administration
Thema der Abschlussarbeit: Wahrnehmung von Businessjargon bei Führungskräften
„Frau De Ventura stellte die Frage, wie Business Jargon von Führungspersonen auf Mitarbeitende wirkt. In der Teppichetage wird an verschiedenen Orten mit englischen und "denglischen" Begriffen und verschiedensten Worthülsen viel Wichtigkeit markiert. Probanden mussten die Kompetenz, Glaubwürdigkeit, Sympathie und den Erfolg einer Führungsperson einschätzen – dies anhand eines Textes oder einer Videosequenz, jeweils mit oder ohne Businessjargon gespickt. Das Resultat: in allen erwähnten Aspekten – Vertrauen, Glaubwürdigkeit, Sympathie und Erfolg - resultierte eine negativere Einschätzung, wenn Businessjargon verwendet wurde. Die Botschaft an Führungskräfte: der mündliche Ausdruck ist immer dem Gegenüber anzupassen und mit Businessjargon kann man offenbar nicht wirklich punkten. Wir gratulieren Frau De Ventura zu dieser erkenntnisreichen und ausgezeichneten Arbeit."

Sarah Müller, BSc in Business Administration
Thema der Abschlussarbeit: Employability und ROI - Fallstudie am Beispiel der Absolventinnen und Absolventen des Bachelors in Business Administration der Kalaidos Fachhochschule für Wirtschaft
„Frau Müller ist anhand einer Umfrage und deren Auswertung zu den folgenden Schlüssen gekommen: Absolventinnen und Absolventen des BBA an der KFHW weisen im Vergleich zu Absolventinnen und Absolventen von BBA-Studiengängen anderer Hochschulen im Durchschnitt ein höheres Einkommen auf, haben eine höhere berufliche Stellung und sind stärker an weiteren Aus- und Weiterbildungen nach dem BBA interessiert, planen diese, haben sie schon angefangen oder gar abgeschlossen. Jedoch sind sie seltener in einer Stellung tätig, die ihrem Ausbildungsniveau entspricht - sie könnten also noch anspruchsvollere Tätigkeiten ausüben - und zeigen sich auf dem Arbeitsmarkt weniger flexibel. Der ROI respektive die private Bildungsrendite ist insgesamt hoch und liegt innerhalb oder über den nationalen und internationalen Renditeerwartungen. Herzliche Gratulation zu dieser gelungenen Arbeit."

Master-Abschlüsse

Claude Anker, MAS FH in Banking & Finance  
Thème de la thèse: Phygital Banking – la transformation digitale des agences bancaires physiques
"Dans sa thèse de Master, Claude Anker s’est penché sur le thème de la réconciliation entre les deux vecteurs clefs de succès économique de l’industrie bancaire, à savoir la proximité avec le client et la personnalisation de la relation, ainsi que des recherches nécessaires de gains d’efficience.
Plus particulièrement, Claude Anker a examiné quelles étaient les conditions à réunir pour marier le capital humain et les technologies digitales dans les agences bancaires physiques, au bénéfice de l’expérience client. A travers une riche étude littéraire préalable ainsi que des entretiens qualitatifs avec des décideurs de l’industrie bancaire, l’auteur a identifié six différents clusters de réussite, indissociables, se combinant dans un système rotatif, avec les quatre éléments de la roue de Deming : la culture, le management, les conseillers, les clients, les agences et les processus.
L’auteur arrive ainsi à la conclusion que l’implémentation des technologies digitales constitue une démarche complexe qui commence par l’établissement d’une vision et qui doit ensuite intégrer tous les clusters identifiés. L’étude de l’auteur donne ainsi une vision claire aux organes dirigeants des établissements bancaires, sur les paramètres à prendre en considération pour réussir la convergence des canaux physiques et digitaux au bénéfice de l’expérience client, ce que l’auteur dénote par le terme phygital banking.“


Patrick Cantieni, Executive MBA FH
Thema der Abschlussarbeit: Kundenbindung in der digitalen Transformation durch den Aussendienstkanal der Mobiliar, Generalagentur Meilen
„Welche Kundenansprüche muss ein Versicherungsunternehmen über welche Kanäle und welche Geschäftsmodelle wie befriedigen, um langfristig marktfähig bleiben zu können? Herr Cantieni untersuchte die Fragen von Aussen nach Innen. Wie gelingt es, die Verbindung zwischen dem vertrauensvollen persönlichen Kontakt und dem geänderten Kommunikationsverhalten der Zielgruppen herzustellen? Worauf kommt es wirklich an? Sein Ergebnis zeigt, wie und wo bestehende Akquise- und Beratungsprozesse neu konzipiert werden müssen, um den digitalen Wandel proaktiv abdecken zu können. So dass auch in der neuen Welt der digitalen Werkzeuge der Mensch und dessen sozialer Kontakt im Mittelpunkt steht."


Toni Gähwiler, Executive MBA FH
Thema der Abschlussarbeit: Dank Menschlichkeit mehr Wertschöpfung?
„Toni Gähwiler untersuchte die Forschungsfrage, ob die gelebte Menschlichkeit ausschlaggebend für die zunehmenden Studierendenzahlen der Kalaidos Fachhochschule ist.
Ausgezeichnet ist das fundierte Vorgehen und die präzise Untersuchung. Als erstes definierte er die Begriffe Menschlichkeit, Werte, Führen, Wertschöpfung und Wertschätzung.
Er zeigte danach den Zusammenhang zwischen einer positiven Unternehmenskultur und dessen Zielerreichungsgrad auf und kontrastierte diese Erkenntnisse mit einer eigenen Erhebung.
Der vertrauensvolle und wertschätzende Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Kundinnen und Kunden sowie Lieferanten hat nachweislich einen direkten positiven Einfluss auf die gesamte Organisation, vom Innovationsprozess bis zur Dienstleistungserbringung. Das Ergebnis ist, dass die Kalaidos Fachhochschule Wirtschaft - was das Leben der Unternehmenswerte angeht - sehr gut aufgestellt ist, doch dass es Handlungsfelder für Verbesserungen gibt."


Kathrin Rentsch-Kundert, MAS FH in Banking & Finance

Thema der Abschlussarbeit: Big Data - Potenziale und Herausforderungen von Big Data und Mehrwert generierende Use Cases
„Aufgrund der neuen Möglichkeiten der Datennutzung wurde die Frage nach Potenzialen und Herausforderungen sowie möglichen Big Data Use Cases im Rahmen einer Case Study untersucht. Die Erhebung der Use Cases hat innovativen Charakter und kann auch für andere Unternehmen verwendet werden. Eine sehr gelungene und konzeptionell gut erarbeitete Studie, welche detailliert auf mögliche Use Cases für Schweizer Banken eingeht und konkrete Erkenntnisse und Anwendungen ableitet."


Nadine Schmid, MSc in Wirtschaftspsychologie
Thema der Abschlussarbeit: Akzeptanz von Beratungsgesprächen per Videochat
Wie überall wird auch bei Banken darüber nachgedacht, wie die Effizienz in den Geschäftsabläufen gesteigert werden kann. Eine Möglichkeit ist, Fachexperten zur Unterstützung von Kundenberatern in Kundengesprächen nur noch punktuell und teilweise per Videochat beizuziehen. Um solche neuen Instrumente einführen zu können, ist es essentiell, dass sie von den Mitarbeitenden, die diese dann anwenden, auch akzeptiert werden. Frau Schmid hat untersucht, welche Faktoren berücksichtigt werden müssen damit die Kundenberater einer Zusammenarbeit mit Fachexperten per Videochat positiv gegenüberstehen. Sie ist zum Schluss gekommen, dass die KundenberaterInnen im Verhalten geschult werden müssen, um gut mit Videozuschaltungen umgehen zu können; die technische Schulung ist hingegen weniger relevant. Ebenfalls wichtig ist, dass sich KundenberaterInnen und FachexpertInnen persönlich kennen, bevor sie per Video gemeinsam Kunden beraten. Die Arbeitgeber sind also aufgerufen, ihre Mitarbeitenden gut zu schulen, wenn sie neue Prozesse einführen, dann ist mit Erfolg zu rechnen.