Oliver Schnyder

Oliver Schnyder

Studium, Abschlusse, ggf. Meisterkurse, besuchte Weiterbildungen etc.

Lehrdiplom; Konzertreifediplom mit Auszeichnung (1994, SMPV/Musikhochschule Zurich, Emmy Henz-Diemand), Solistendiplom (1998, Homero Francesch), Graduate Performance Diploma (2001, Peabody Conservatory of the Johns Hopkins University, Baltimore, Leon Fleisher).

Meisterkurse bei Ruth Laredo, Dmitry Bashkirov, Ludwig Hoffmann, Stephen Bishop-Kovacevich

Zusammenarbeit mit anderen professionellen Musikern/innen

Zusammenarbeit als Solist mit Klangkorpern und Dirigenten wie: Philharmonia Orchestra London/Philippe Jordan, Tonhalle-Orchester/David Zinman, WDR Sinfonie Orchester/Semyon Bychkov, Tschaikowsky Sinfonieorchester des Moskauer Rundfunks/Vladimir Fedoseyev, Sinfonieorchester Basel/Mario Venzago/Ivor Bolton, Berner Sinfonieorchester/Mario Venzago, Luzerner Sinfonieorchester/James Gaffigan/John Axelrod/Howard Arman, Zurcher

Kammerorchester/Sir Roger Norrington/Muhai Tang/Howard Griffiths, Camerata Bern, Academy of Saint Martin in the Fields, Israel Sinfonietta, Hong Kong Sinfonietta, Argovia Philharmonic/Douglas Bostock, Belgrade Philharmonic/Muhai Tang, Sinfonieorchester St. Gallen/David Stern, Musikkollegium Winterthur/Jac van Steen/Alexandre Bloch/ Douglas Boyd, Danish National Symphony Orchestra, Baltimore Symphony Orchestra, Camerata Schweiz, Chaarts Chamber Artists

Als Kammermusiker regelmassige Zusammenarbeit mit Andreas Janke und Benjamin Nyffenegger (Schnyder Trio),mit den Geigerinnen Julia Fischer und Veronika Eberle. Als Liedbegleiter Partner des Tenors Daniel Behle. Auftritte mit KammermusikpartnerInnen wie: Gringolts-Quartett, Carmina-Quartett, Endellion Quartet, Wolfram Christ, Homero Francesch, Sol Gabetta, Henning Kraggerud, Jens Peter Maintz, Nils Monkemeyer, Regula Muhlemann, Christian Poltera, Julian Rachlin, Lars Anders Tomter, Antje Weithaas

In Kurze: Konzerterfahrungen als Kunstler/in

Oliver Schnyder entfaltet seit seinem Debut-Rezital 2000 im John F. Kennedy Center for the Performing Arts in Washington, D.C. und seinem Solo-Debut 2002 mit dem Tonhalle-Orchester Zurich unter David Zinman anlasslich der Orpheum-Musikfesttage zur Forderung junger Solisten Zurich (heute: Orpheum . Young Soloists on Stage) eine weltweite Konzerttatigkeit. Als Solist, Rezitalist und Kammermusiker trat er in ganz Europa, in Nord- und Sudamerika und Fernost auf u. a. auf Buhnen in Munchen (Philharmonie, 2001, 2003, Herkulessaal, 2009, Prinzregententheater, 2011, 2013), Osaka (Izumi Hall, 2003), Tokio (Tokyo Opera City Concert Hall, 2003), Hongkong (Hong Kong City Hall Concert Hall, 2004), London (Wigmore Hall, 2004, 2010, 2014, 2015), New York (Carnegie Hall, 2005, 2009), Frankfurt (Alte Oper, 2005), Mailand (Sala Verdi, 2005), Luzern (Kultur- und Kongresszentrum Luzern, 2005.2016), Moskau (Great Hall of the Moscow Conservatory, 2005, Tchaikovsky Hall, 2011), Beijing (Forbidden City Concert Hall, 2006), Hamburg (Laeiszhalle, 2007), Brussel (Palais des Beaux-Arts, 2008), Manchester (Bridgewater Hall, 2009), St. Petersburg (Philharmonie, 2009), Dortmund (Konzerthaus, 2010, 2011), Genf (Victoria Hall, 2010, 2012, 2015), Taipeh (National Concert Hall, 2011, 2015), Koln (Philharmonie, 2012, 2014), Seoul (Seoul Arts Center, 2014), Rockville, MD (Music Center at Strathmore, 2015), Kopenhagen (DR Koncerthuset, 2015), London (Cadogan Hall, 2015), Baltimore (Meyerhoff Symphony Hall, 2015), Stuttgarter Liederhalle (2016).

Er war auch auf zahlreichen internationalen Festivals zu horen, so auf dem Ruhr Piano Festival (2000), bei den Schwetzinger SWR Festspielen (2007, 2013), auf dem Menuhin-Festival Gstaad (2008, 2010, 2017), bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern (2008), im Musiksommer Boswil (Festival Artist, 2008), im Musikdorf Ernen (2009, 2014), auf dem Lugano Festival (2010, 2015), dem Lucerne Festival (2010, 2011, 2014) und dem Richard-Strauss-Festival Garmisch-Partenkirchen (2013).

Ggf. Aufnahmen, Publikationen, Teilnahme an Forschungsprojekten etc.

  • Beethoven: Die Klavierkonzerte (mit dem LSO/James Gaffigan, zyklische Auffuhrung und Aufnahme Mitte Juni 2017 im KKL Luzern, Sony Classical)
  • Beethoven: Die Klaviertrios: Schnyder Trio (erscheint als Box im Fruhjahr 2017 bei Sony Classical)
  • Daniel Behle/Schnyder Trio: .Mein Hamburgg (Berlin Classics, 2016)
  • Brahms: Klaviertrios Nr. 1, H-Dur, op. 8 (erste und uberarbeitete Version), Nr. 2, C-Dur, op. 87, Nr. 3, c-Moll, op. 101. Oliver Schnyder Trio. RCA Red Seal (Sony), 2014
  • Schubert: Winterreise(n), D. 911 (Originalversion und Version mit Klaviertrio). Oliver Schnyder Trio. Mit Daniel Behle (Tenor). Sony Classical, 2014 (2 CDs)
  • Haydn: Klavierkonzerte F-Dur, Hob. XVIII:3, G-Dur, Hob. XVIII:4 und D-Dur, Hob. XVIII:11. Mit der Academy of Saint Martin in the Fields unter Andrew Watkinson. RCA Red Seal (Sony), 2012 und in der Reihe áDie besten guten Klassik-CDsâ in der Edition des Kulturspiegels, 2013
  • Schubert: Klaviertrios Nr. 2, Es-Dur, D. 929, op. 100 und Nr. 1, B-Dur, D. 898, op. 99; Der Hirt auf dem Felsen, D. 965, op. 129; Standchen (aus Schwanengesang, D. 957). Oliver Schnyder Trio. RCA Red Seal (Sony), 2013 (2 CDs)
  • Mendelssohn: Klavierkonzerte Nr. 1, g-Moll, op. 25 und Nr. 2, d-Moll, op. 40; Konzert fur Klavier und Streicher, a-Moll, MWV O 2. Mit dem Orchester Musikkollegium Winterthur unter Douglas Boyd. RCA Red Seal (Sony), 2013
  • Richard Strauss: Lieder. Mit Daniel Behle (Tenor). Capriccio, 2012
  • Generation. Lieder von Beethoven, Mendelssohn, Schumann, Brahms. Mit Renate (Mezzosopran) und Daniel Behle (Tenor). Capriccio, 2012
  • Liszt: Annees de pelerinage. Premiere annee: Suisse. Werke, Malediction, fur Klavier und Streicher, S. 121. Mit Andreas Janke, Yi-Chen Lin, Cosemin Banica, Cathrin Kudelka (Violine), Michel Rouilly, Katja Fuchs (Viola), Benjamin Nyffenegger, Christian Proske (Cello), Kamil Losiewicz (Bass). RCA Red Seal (Sony), 2011 (2 CDs)
  • Schubert: Klaviertrio, Es-Dur, D. 929, op. 100; Klaviersonate, A-Dur, D. 664, op. 120. Trio Opus 100. Solo Musica, 2010
  • Mendelssohn: Sonate fur Violine und Klavier, F-Dur; Konzert fur Violine und Klavier, d-Moll. Mit Rudens Turku (Violine) und der Cappella Istropolitana unter Ariel Zuckermann. Avie Records, 2010
  • Schweizer Lieder. Leo Nadelmann: Mein blaues Klavier; Lieder von Bloch, Hegar, Ringger, Burkhard. Mit Noemi Nadelmann (Sopran). Musiques Suisses (Migros), 2010
  • Piano Works. Schumann: Abegg-Variationen, op. 1; Davidsbundlertanze, op. 6; Arabeske, op. 18; Geistervariationen, WoO 24; Gesange der Fruhe, op. 133. RCA Red Seal (Sony), 2010
  • Homelands. Music for Violin and Piano. Grieg: Sonate Nr. 3 fur Violine und Klavier, c-Moll, op. 45; Rachmaninow: Vocalise, op. 34, Nr. 14; Dvo.ak: Sonatine fur Violine und Klavier, G-Dur, op. 100; Piazzolla: Milonga en Re (Tango); Sarasate: Romanza Andaluza, op. 22, Nr. 1. Mit Rudens Turku (Violine). Avie Records, 2009
  • Hefti: Schattenspie(ge)l, Trio fur Violine, Violoncello und Klavier; Ritus, vier Tanz-Collagen fur Violoncello solo; Rosenblatter, Liederzyklus fur mittlere Stimme und Klavier. Telos, 2008
  • Lieder. Lieder von Schubert, Beethoven, Grieg, Britten, Trojahn. Mit Daniel Behle (Tenor). Phoenix Edition, 2008
  • Contrasts. Mozart: Klavierkonzerte Nr. 12, A-Dur, KV 414; Nr. 13, C-Dur, KV 415 und Nr. 26, D-Dur, KV 537; samtliche Klavierwerke in Moll: Fantasien Nr. 3, d-Moll, KV 397 und Nr. 4, c-Moll, KV 475, Klaviersonaten Nr. 9, a-Moll, KV 310 und Nr. 14, c-Moll, KV 457; Rondo fur Klavier Nr. 3, a-Moll, KV 511; Adagio, b-Moll, KV 540. Mit der Camerata Bern unter Erich Hobarth. RCA Red Seal (Sony), 2008 (2 CDs)
  • Hefti: Tenet, vier Lieder fur Sopran und Ensemble; Schattenklang, Adagio fur Klavier; Mondschatten, fur Violine und Marimba; O, star! II, Mosaik fur Saxophon solo; Miroirs, fur Violine und Klavier. Mit dem Zurcher Kammerensemble unter David Philip Hefti. Telos, 2007
  • Recital. Chopin. Telos, 2007
  • Grieg: Lieder, op. 48; Hefti: Rosenblatter; Ravel: Histoires Naturelles. Mit Judith Schmid (Mezzosopran). SwissPan, 2007
  • Hefti: Diarium fur Violine solo; O, star! Mosaik fur Klarinette solo; Melencolia I, fur Flote, Schlagzeug und Klavier; Sator, Konzert fur Klarinette und Orchester. Mit Stefan Tonz (Violine), Valentin Wandeler (Klarinette), dem Zurcher Kammerensemble und Mitgliedern des Collegium Novum Zurich unter David Philip Hefti. Telos, 2006
  • Saint-Saens: Klavierkonzerte Nr. 2, g-Moll, op. 22, und Nr. 5, F-Dur, op. 103; Wedding Cake, op. 76. ClassicO, 2004
  • Piano works. Faure: Nocturne Nr. 1, op. 33, Impromptus Nr. 2, op. 31 und Nr. 3, op. 34; Debussy: Estampes; Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung. Art Unity, 2002
  • Ringger: Aria amarosa (mit dem Copenhagen Philharmonic Orchestra unter Okko Kamu), The Golden Heat of Midday (mit dem Orchester Musikkollegium Winterthur unter Heinrich Schiff), Feuillages fur Streichquartett (mit dem Carmina-Quartett), Klavierstucke. Musiques Suisses (Migros), 2001
  • Piano works. Brahms: Sonate Nr. 3, f-Moll, op. 5; Mendelssohn: Variations serieuses, op. 54; Schubert: Sonate, A-Dur, D. 664. Art Unity, 2001

In Kurze: Berufliche Laufbahn

Internationale Tatigkeit als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter, Padagogische Tatigkeit (privat) seit 1992, 2004 auch an der ZHdK als Vertreter von Homero Francesch. Meisterkurse im In- und Ausland (Chicago Institute of Music (USA), Kangnam University (Korea), Internationale Sommerakademie Lenk (1999 & 2000, Assistent von Homero Francesch), Starnberger Musiktage (Deutschland), Musiktage Seefeld (Osterreich), sowie in Taipeh (Taiwan), Beijing, Qingdao, Tayuan, Gouangzhou, Sozhou, Hangzhou, Changsha, Shanghai (China). Tatigkeit als Jurymitglied bei verschiedenen Wettbewerben in der Schweiz (u. a. seit 2014 Juryprasident der Migros-Kulturprozent Instrumentalmusik-Wettbewerb, regelmassiger Fachexperte bei Masterdiplomen an der ZHdK und an der Hochschule der Kunste Bern).

Kulturelles Engagement als Mitbegrunder und kunstlerischer Leiter der Klavierreihe Piano District in Baden. 2016 kunstlerischer Leiter der Ittinger Pfingstkonzerte