Konzert mit Prof. Lev Natochenny

Freitag, 15. April 2016

19. Mai 2016 im Saal des Konservatoriums Winterthur

Ohne Honorar spielen der international renommierte Pianist und Pädagoge Lev Natochenny, Professor an der Kalaidos Musikhochschule, und seine Assistentin Eugene Choi, ebenfalls Hauptfachdozentin an der Kalaidos Musikhochschule.
Auf dem Programm, das ausschliesslich Werken zu vier Händen an einem und zwei Flügel(n) gewidmet ist, stehen die Sonate C-Dur von W. A. Mozart, die f-moll-Fantasie sowie die sog. „Lebensstürme“ von Franz Schubert sowie die Rhapsody in blue von George Gershwin.
Lev Natochenny, von europäischen Kritikern als „kreatives Genie“ und von New Yorker Kritikern als „seltener Meister seines Instruments“ beschrieben, wurde massgeblich beeinflusst durch Sviatoslaw Richter und David Oistrach, erhielt seine Ausbildung an dem berühmten Moskauer Konservatorium unter der Leitung von Professor Lev Oborin und Boris Zemliansky. Bereits im Alter von 19 Jahren wurde Natochenny Assistent von Professor Lev Oborin. Ehrungen wie die Gold Medaille „mit besonderer Auszeichnung" beim Internationalen Klavierwettbewerb F. Busoni und der 1. Preis beim Klavierwettbewerb für Nachwuchskünstler sowie dem Gina Bachauer Preis führten zu Konzerten in Europa und den USA mit grossen amerikanischen Orchestern und mit dem nationalen Russischen Nationalorchester sowohl als Pianist und auch als Dirigent. Konzertauftritte mit weltbekannten Künstlern wie Mischa Maisky, Stanley Drucker, Vladimir Feltsman und Rustem Gabdullin ebenso wie Kooperationen mit den Philharmonischen Orchestern von New York, Baltimore und Indianapolis folgten.
Professor Natochenny hat weltweite Anerkennung erworben für seinen spontanen, individuellen musikalischen Ansatz und für seine absolute Hingabe an den künstlerischen Fortschritt seiner Studenten. Es ist dieser Ruf, welcher zu Lehrstuhl-Tätigkeiten an die Klavier-Fakultäten der Manhattan School of Music, The Mannes College of Music, an die New Yorks City University und an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main geführt haben. Ferner leitet Herr Professor Natochenny Meisterklassen in den USA, Japan und in Europa, die solche in einigen osteuropäischer Staaten wie Yugoslawien, Litauen, Ungarn sowie Juroren-Tätigkeiten in nationalen und grossen internationalen Klavierwettbewerben einschliesst, wie z.B. „Busoni"/Bozen, Sydney, Cincinnati, Cagliari, Paris, Casagrande"/Terni, Pinerolo und anderen. Herr Natochenny lehrt weiterhin in den USA und in Europa. Unter seinen Studenten befinden sich mittlerweile 27 Preisträger von nationalen und internationalen Klavierwettbewerben.

Eugene Choi gewann zahlreiche Klavierwettbewerbe - Harvard, Boston Symphony, New England Conservatory, Corpus Christi, Texas, und Summit Festival – und arbeitete mit weltberühmten Dirigenten wie Stanislaw Skrowaczewski, Keith Lockhart, Benjamin Zander, Nanse Gum, Eun-Sung Park zusammen. Nicht weniger beeindruckend ist die Liste der Orchester, mit denen sie konzertierte: Boston Pops, Seoul Philharmonic, Süddeutsches Kammerorchester, Eurasian Philharmonic, New England Philharmonic, Busan Philharmonic, Inchon Philharmonic, Kyunggi Philharmonic, Youth Philharmonic und andere.
Ihre Auftritte in der Alte Oper Frankfurt, beim Rheingau Musik Festival, bei den Weilburger Schlosskonzerte, dem Varazdin Festival und dem Lyubliana Festival, den Belgrade Solo Recitals, dem Kotor Festival, dem Montenegro, Summit Festival, in der Beethoven Hall Tokyo und mit dem Seoul Philharmonic Orchestra im Seoul Art Center trugen ihr nicht nur höchste Anerkennung und „standing ovations" ein, sondern auch erneute Verpflichtungen für diese und andere Konzertveranstaltungen mit mehreren Auftritten in Serbien und Montenegro sowie Konzerte in Belgrad.
Ihre exzeptionelle Beherrschung des Instruments und ihr diffiziles musikalisches Feingefühl, unterstrichen durch Ausstrahlungskraft und persönliches Charisma, brachten Eugene Choi das Angebot der Radio Television Serbien für eine Debüt-CD ein, gefolgt von einer CD-Produktion bei Sony Classical im Jahre 2011 „Franz Liszt: Reflections“.
Ihre meisterliche musikalische Gestaltungsgabe verdankt Eugene Choi einer exzellenten Ausbildung, die bei Prof. Soo-Jung Shin in Korea begann, sie zu Wha-Kyung Byun und Russell Sherman nach Boston und schliesslich an ihren gegenwärtigen Wohnort Frankfurt/Main führte, wo sie in der weltberühmten „Meisterklasse Lev Natochenny“ studiert und ihr Konzertexamen „Mit Auszeichnung“ absolviert hat.
Eugene Choi verbindet in ihrer Kunst ein profundes musikalisches Verständnis und pianistische Brillanz, einen kraftvollen Anschlag und ein temperamentvolles, plastisches Spiel mit eindrücklicher Souveränität und Bühnenpräsenz. Diese Kunst lässt die Kritiker der Weltpresse - „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, „The Piano“, „International Piano“, „Frankfurter Neue Presse“, „Fanfare Magazine“ - ins Schwärmen geraten, während ihrer Auftritte verzaubert Eugene Choi das Publikum und erzeugt in den Konzertsälen der Welt eine unvergessliche Atmosphäre.
Sie wurde 2012 von "Journal Frankfurt" und "Prinz Frankfurt" in die Gruppe der "50 wichtigsten Frankfurter" gewählt.

Der Eintritt ist frei; es werden Spenden erbeten für den Kauf eines Konzertflügels.