Improvisation und Spontankomposition

Weiterbildung P/K (1 Tag, 6 Präsenzstunden + Selbststudium)

Warum «Improvisation und Spontankomposition»?

Die Improvisation erlebt in unseren Tagen eine Blüte. Menschen gehen (wieder) ins (klassische) Konzert, ohne zu wissen, was gespielt wird. Musiker/innen realisieren, dass es auf ihre auch kreative Beteiligung ankommt. Musikwissenschaftler entdecken die Kunst des Augenblicks als einen Aspekt historischer Aufführungspraxis; mit einem Griff in die Verzierungstrickkiste wird es künftig nicht mehr getan sein. In der Weiterbildung erarbeiten wir den Mut, nichts zu wissen, ausser, dass uns schon etwas einfallen wird. Wir machen die Erfahrung, dass es nichts gibt, woraus nichts werden kann, dass jeder Ton gilt, dass nichts 'falsch' ist. Wir fassen akustische Ereignisse auf als potentielle Spiel-Regeln, aus denen vielleicht Musik entsteht. Wie in jedem Moment unseres Lebens komponieren wir, spontan und in Echtzeit. Nur eben diesmal vollbewusst und mit Absicht.

Ziele der Weiterbildung

(Wieder-) Entdeckung eigener, schöpferischer Initiative. Entwicklung einer Kreativität des Miteinanders, gemeinschaftliche Improvisation als anarchische Beziehungs- und Musikübung. Selbstverpflichtung zum sanften Wollen und zum achtungsvollen Dienst am Wollen anderer, zur gegenseitigen Hilfeleistung und zu förderndem (intentionalem) Hören. Improvisierte, spontan komponierte Musik als soziale Kunst, 'permakulturelle' Entwicklungsgrundsätze, Phantasie und erfinderische Geistesgegenwart als jederzeit praktisch anwendbare Gestaltungsmittel für das (musikalische) Zusammenwirken von Menschen.

Kombinationsmöglichkeiten:

Diese Weiterbildung ist kombinierbar mit anderen Weiterbildungen. Um ein CAS zu erhalten, müssen 12 ECTS-Punkte aus Weiterbildungen gesammelt werden, 3 werden für die jeweilige Abschlussprüfung vergeben. 8 von den 12 ECTS-Punkten müssen in einem Bereich (M, P oder K) absolviert werden; dieses gilt dann als Schwerpunkt.
Beispiel: 8 ECTS-Punkte (= vier Weiterbildungen à 2 Tage) aus P + 2 ECTS-Punkte aus M + 2 ECTS-Punkte aus K + Abschlussprüfung = CAS mit Schwerpunkt Musikpädagogik.

An wen richtet sich dieser Studiengang?

Angesprochen werden Personen mit einem abgeschlossenen Studium in einem Musikfach oder einem verwandten Bereich (z. B. Tanz, Theater, Pädagogik) – Musikschulleiter/innen, private Musiker/innen, Existenzgründer/innen in der Musikszene, allgemein Personen mit Interesse für das Thema, Profis und Amateure.

Wie erfolgt die Anmeldung?

Die Anmeldung erfolgt mit dem dafür vorgesehenen Formular unter Beilage von Kopien über Studienabschlüsse und die bisherige berufliche Tätigkeit.
Die Anmeldung (bitte per E-Mail) geht an folgende Adresse: music@kalaidos-fh.ch

Wie erfolgt die Aufnahme in den Studiengang?

Interessenten/innen erhalten eine Nachricht vom Studiensekretariat.

Was kostet die Weiterbildung?

Die Weiterbildung kostet 350.00 CHF.

Ort, Tag, Uhrzeit:

Auf Anfrage.

Mindestteilnehmerzahl:

5

Dozent:

Michael Gees, Komponist, Pianist und Improvisateur.
"Alte Meister" erklingen in seiner Darbietung im oft extemporierten Dialog mit der Moderne. Damit geht er alte neue Wege.
Seit 2009 lehrt er an der Kölner Musikhochschule Vokale Improvisation und Liederfindung. www.michaelgees.com

 

Fakten und Zahlen

Anerkennung Die Kalaidos Fachhochschule ist eidgenössisch akkreditiert.