Unterstützung von betreuenden und pflegende Angehörigen

Montag, 29. Dezember 2014

Abendveranstaltung zur Bedeutung des Berichts des Bundesrates vom 5. Dezember 2014

Careum Stiftung Logo Kalaidos Fachhochschule Schweiz - Die Hochschule für Berufstätige

Careum Forschung
Forschungsinstitut Kalaidos Fachhochschule Gesundheit

Donnerstag, 15. Januar 2015, 17.00-19.00 Uhr in Zürich, Careum 1, Gloriastr. 16, Plenarraum 220

Anmeldung bis 09. Januar 2015
info@careum.ch
Die Teilnahme ist kostenlos.

Angehörige sind seit jeher massgeblich Beteiligte in der häuslichen, aber auch stationären Gesundheitsversorgung. Angehörige, die vor Ort oder weiter entfernt leben, und die sich um die Pflege und Hilfe ihrer Nächsten kümmern können, werden jedoch immer mehr zur knappen Ressource. Am 5. Dezember 2014 hat der Bundesrat seinen Bericht zur Unterstützung von Angehörigen präsentiert, die sich neben Beruf und Privatleben auch für ihre pflege- oder hilfebedürftigen Nächsten engagieren. Dieser Bericht ist die Grundlage für unsere Abendveranstaltung.

Die Abendveranstaltung bietet Gelegenheit, Chancen und Fragen zum Bericht aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren. Eingeladen sind Fachpersonen im Gesundheits- und Sozialwesen aus allen Praxisfeldern, Vertretungen aus Bildung, Forschung, Wissenschaft sowie Behörden und Politik.

Programm

17.00 

 Begrüssung und Einführung

 
Prof. Dr. Iren Bischofberger, Careum Forschung
Dr. Beat Sottas, Careum Stiftung
     
17.10 Der Aktionsplan zu betreuenden und pflegenden Angehörigen – Leitlinien für die Schweiz
Dr. Salome von Greyerz, Leiterin Abteilung Gesundheitsstrategien, Bundesamt für Gesundheit
     
17.25 Der Bundesratsbericht – die Sicht einer Angehörigen
Elsbeth Fischer-Doetzkies, Angehörige
     
17.35 Angehörige in der Gesundheitsversorgung – was ändert sich mit dem Bundesratsbericht?
Christine Rex, MScN, Pflegeexpertin RegioSpitex Limmattal und Studiengangsleiterin Kalaidos FH Gesundheit
     
17.45 Aktionsplan und Handlungsfelder – Wie geht es politisch weiter? Silvia Schenker, Nationalrätin (via Video)
     
17.55
 Kurze Pause  
     
18.00 Diskussion zum Aktionsplan –
wer soll was wann wie und mit wem tun?

Publikum und Referierende, Moderation: Iren Bischofberger
     
18.50 Fazit für Praxis, Wissenschaft und Politik Prof. Dr. Ulrich Otto, Leiter Careum Forschung
     
19.00 Apéro  

Download Programm (PDF)

mehr bei Careum