Generalversammlung Netzwerk Case Management

Mittwoch, 5. April 2017

Mit Christine Rex als Präsidentin und Diskussion zu neutralem Angebot «Case Management»

Generalversammlung Netzwerk Case Management 2017

Die 13. Generalversammlung des Vereins Netzwerk Case Management Schweiz fand zum ersten Mal unter der Leitung der neuen Präsidentin Christine Rex in den Räumlichkeiten der Kalaidos Fachhochschule Gesundheit statt. Eine erfreulich hohe Anzahl Mitglieder war erschienen. Die Abstimmungen der regulären Traktanden verliefen allesamt positiv.

Im Rahmen eines Mitgliederantrages wurde die zunehmende Bedeutung der Versorgungsangebote im Rahmen der Palliative Care  oder anderer vulnerabler Gruppen diskutiert. Dabei kam auch die Relevanz für Koordinationsleistungen, bzw. Case Management im KVG Bereich zur Sprache.
Der Vorstand erhielt den Auftrag, sich im Rahmen seiner Strategie mit diesen Themen im Zusammenhang mit der Ausrichtung des Vereins zu beschäftigen.  

Frau von Wartburg, Projektleiterin «koordinierte Versorgung» vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) knüpfte mit ihrem Referat im Anschluss an die offizielle GV sehr gut an.Die anschliessende Diskussion mit den Mitgliedern führte zu innovativen Ideen. Ein «neutrales» Case Management z.B. von Gemeinden mit verschiedenen Leistungserbringern angeboten, könnte die Betroffenen und ihre Angehörigen besser durch den Gesundheitsversorgungsdschungel «lotsen».

Wie so häufig wurde die Finanzierung thematisiert und der Wunsch geäussert, dass nicht nur von einer koordinierten Versorgung gesprochen werden sollte, sondern die Leistungserbringer sich mit  einem finanziellen Beitrag an einem neutralen Case Management beteiligen sollten.

Der Apero galt dem Networking und die Diskussion mit Frau von Wartburg wurde rege fortgesetzt.