Handlungsempfehlungen aus der Praxis

Donnerstag, 26. Januar 2017

Studie zu Interprofessionalität

Drei Formen interprofessioneller Zusammenarbeit

Das Thema Interprofessionelle Zusammenarbeit (IPZ) erlebte in den letzten Jahren einen regelrechten Boom. Während die Forderung nach mehr und besserer IPZ zusehends unüberhörbar geworden ist, bleibt fraglich, was IPZ  in der Praxis für die Fachpersonen konkret bedeutet und vor allem – wie gelingt die IPZ?

Die vorliegende explorative Studie geht diesem Verständnis und der Frage nach. Das Hauptergebnis ist sehr hilfreich angesichts unscharfer Konturen von IPZ:
Es gibt drei Formen von IPZ – koordinative, projekthafte und ko-kreative Verdichtungen zwischen den Professionen. Diese Formen sind in der Studie begrifflich und auch graphisch sehr anschaulich dargestellt. Überzeugen Sie sich selber davon.

Gina Atzeni, Christof Schmitz, Peter Berchtold. Die Praxis gelingender interprofessioneller Zusammenarbeit. (PDF).  Die Studie wurde im Auftrag der SAMW erstellt und ist  in der Reihe «Swiss Academic Reports» erschienen (Vol. 12, Nr. 2, 2017).

Prof. Dr. Iren Bischofberger hat als Gutachterin und im Vorwort mitgewirkt

Lesen Sie auch Empfehlungen Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften Mehr ...