Empfehlungen für Bildung, Praxis und Politik

Freitag, 24. Januar 2020

Neue Studie zum klinischen Mentorat für Pflegeexpertinnen und -experten MSc

Für die Schweiz bedeutet das Berufsprofil der klinischen Pflegeexpertinnen und -experten MSc noch weitgehend Neuland. Gestützt auf Fachliteratur und zahlreiche Experteninterviews haben Prof. Iren Bischofberger et al. Empfehlungen für die Bildung, die Praxis und die Politik abgeleitet.
Das Berufsprofil «Nurse Practitioner», das in den USA und in Kanada vor über 50 Jahren entstand, ist im Schweizer Gesundheitssystem noch wenig verbreitet. Die Berufsleute bedürfen klinischer und fachlicher Kompetenzen, die im klinischen Mentorat erworben und vertieft werden. Bis genügend erfahrene Peers diese Aufgabe wahrnehmen können, übernehmen vorwiegend Ärztinnen und Ärzte das klinische Mentorat.

Neue Studie erschienen

Die von der SAMW in Auftrag gegebene Studie «Klinisches Mentorat für Pflegeexpertinnen und Pflegeexperten MSc» zeigt, wie dieses Mentoring mit neuen Ausbildungsaufgaben für Ärztinnen und Ärzte einhergeht und wie es die interprofessionelle Zusammenarbeit verändert. In den kommenden Monaten erscheint eine weitere Studie, die Hindernisse und begünstigende Faktoren einer gelingenden IPZ thematisiert. Zudem wird die Charta «Zusammenarbeit der Fachleute im Gesundheitswesen», die im Jahr 2014 erschienen ist, überarbeitet.

Die Studie «Klinisches Mentorat für Pflegeexpertinnen und Pflegeexperten MSc» kann auf der Website des SAMW heruntergeladen und dort auch kostenlos gedruckt bestellt werden.