Empfohlene Wahlmodule

MAS FH in Rehabilitation Care

Master of Advanced Studies (MAS) 12 Module
mindestens 7 Pflichtmodule + 2 Wahlmodule + 3 Module für die Masterarbeit

Studienbeginn mit jedem Modul möglich. In Absprache mit der Studiengangsleitung treffen die Studierenden eine geeignete Modulauswahl, die das Profil des gewählten Studiengangs gewährleistet.

Modulbaukasten alle Module

Patienten- und Angehörigenedukation
ECTS-Punkte: 5

Das Konzept der Patienten- und Angehörigenedukation gewinnt in der Pflegewissenschaft zunehmend an Bedeutung. Die Interventionen der Schulung, Information und Beratung haben zum Ziel, die Fähigkeit der Betroffenen zum Selbstmanagement zu fördern und aktiv durch Health Professionals zu unterstützen. Dabei wendet sich die Patienten- und Angehörigenedukation in besonderem Masse an Menschen mit chronischen Erkrankungen und deren Angehörigen. Darüber hinaus wird das Konzept im Rahmen von Präventionsprogrammen bei verschiedenen Krankheiten bzw. Gesundheitsproblemen genutzt.

Modulbeschreibung – Patienten- und Angehörigenedukation (PDF)

Qualitätsmanagement
ECTS-Punkte: 5

Der Nachweis eines funktionierenden Qualitätsmanagements wird vermehrt von den Kostenträgern als Voraussetzung für bestimmte Leistungen von Organisationen verlangt. Diese Leistungen können beispielsweise die Anerkennung oder Vertragsabschlüsse sein. Das Modul fokussiert auf die Grundlagen, die geschaffen werden müssen, um Qualität im Alltag effizient umzusetzen.

Modulbeschreibung – Qualitätsmanagement (PDF)

Lean Management und Six Sigma wird zu «Lean Six Sigma»
In Gesundheitseinrichtungen in Holland wird «Lean Management» (Standardlösungen für alltägliche Probleme) um «Six Sigma» (eine Methode des Qualitätsmanagements) erweitert, um die Nachhaltigkeit zu sichern und zu erhöhen. Im Modul «Qualitätsmanagement» wird dieser Ansatz grundlegend beleuchtet und kritisch diskutiert.

de Koning, H. Verver, J.P.S. van den Heuvel, J. Bisgaard, S. & Does, R.J.M.M.
 (2006). Lean Six Sigma in Healthcare, Journal for Healthcare Quality, 2006
 (3/4)
, 4-11. (PDF)



Berufspraxis evaluieren
ECTS-Punkte: 5

Wahlmodul für alle Studierenden

Evaluation der Praxis ist ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung und der Weiterentwicklung der Berufspraxis. Es geht darum, Antworten auf Fragen, beispielsweise zu einem klinischen Problem oder der Effektivität der eigenen Praxis, zu erhalten. Evaluation der Praxis geschieht durch die systematische Sammlung, Analyse und Bewertung von Informationen über den Bedarf, die Umsetzung, die Wirkung sowie den Nutzen von Interventionsmassnahmen (z.B. bei der Behandlung von Menschen mit Wunden). Nach der Erhebung müssen die Ergebnisse aufbereitet und weitergegeben werden, sei dies in internen Qualitätsberichten oder auf Kongressen und in Fachjournalen.

Modulbeschreibung - Berufspraxis evaluieren (PDF)

Grundlagen Neuro/Stroke
ECTS-Punkte: 5

Fachpflegende, die mit Menschen mit Stroke und anderen Hirnverletzungen arbeiten, benötigen für die sichere Einschätzung der Gesundheitssituation in der kritischen Phase sowie für die kompetente Planung und Durchführung der Pflege und Behandlung erweiterte anatomische, physiologische und pathophysiologische Kenntnisse. Darüber hinaus nutzen sie aktuelles und fundiertes Fachwissen in den Bereichen Diagnostik, Behandlung & Therapie. Grundlagen der Neuropsychologie ergänzen ihr Wissensprofil und unterstützen sie in der praktischen Arbeit.

Modulbeschreibung – Grundlagen Neuro/Stroke (PDF)

Sozialversicherungen und Patientenrecht
ECTS-Punkte: 5

In der Schweiz besteht ein engmaschiges Netz von Sozialversicherungen, das den hier lebenden und arbeitenden Menschen und ihren Angehörigen einen weitreichenden Schutz vor Risiken bietet, deren finanzielle Folgen sie nicht allein bewältigen können. Wie dieses Netz im Fall von Krankheit, Behinderung und Alter funktioniert steht im Zentrum des Moduls.

Modulbeschreibung – Sozialversicherungen und Patientenrecht (PDF) 

Bericht einer Studierenden zum Modul

Haftpflicht und Berufsausübung
ECTS-Punkte: 5

Haftungsrechtliche Fragen in der Berufsausübung von Gesundheitsfachpersonen stehen in diesem Modul ebenso im Zentrum wie der Umgang mit komplexen Fragen im Versorgungsalltag. Dazu gehören etwa Zwangsmassnahmen oder Interventionen am Lebensende. Ziel ist, dazu im hektischen Berufsalltag mehr Handlungssicherheit zu erlangen.

Modulbeschreibung – Haftpflicht und Berufsausübung (PDF)