Wirtschaftspsychologie

Wirtschaft ist Psychologie

Die Erkenntnisse aus den Hawthorne-Experimenten haben die Arbeitswelt radikal verändert. Man sah ein, dass immer härteres Anpeitschen nicht zu immer mehr Leistung führt. Dass Menschen bei der Arbeit Wertschätzung und Sinn erfahren wollen. Das galt damals ebenso wie heute. Wer also meint, erst die Millennials wollten sinnvolle Jobs, irrt.

Marktforschung - Vertrauenssache?

Marktforschung ist nicht nur Vertrauenssache! Stefan Ryf, unser Konsumpsychologe, erklärt, wie man als Auftraggeber Marktforschungsinstituten auf die Finger schauen kann.

Geltung ist Gold wert

Würden Sie für Ihr Autokennzeichen mehr als ein durchschnittliches Schweizer Jahresgehalt ausgeben? Vermutlich nicht. Dennoch ist es dem Strassenverkehrsamt des Kantons Zürich gelungen, ZH 987 für 152‘000 Franken zu versteigern. Offenbar ist „beluqi“ – so der Nickname des Käufers – bereit, für genau dieses bestimmte Blechschild eine exorbitante Summe zu blechen. Warum macht Mann sowas? (Ja, das Phänomen betrifft fast ausschliesslic

Kavaliersdelikt Steuerhinterziehung?

Steuern und Psychologie? Ganz genau. Denn sobald Sie sich überlegen, was Sie eigentlich von unserem Steuersystem halten und warum Sie Ihre Steuererklärung korrekt ausfüllen (oder eben nicht), bewegen wir uns auf wirtschaftspsychologischem Terrain. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Beitrag über die Psychologie des Steuerzahlens. Das Steuerthema lässt kaum jemanden kalt – weder die Steuerzahlenden noch die Steuerhoheit. Die einen verhalten sich nicht immer kooperativ

Charisma: Zu viel des Guten?

Nicht immer gilt „je mehr, desto besser“. Wenn man sich’s genau überlegt, trifft man die parabolische Beziehung zwischen zwei Variablen recht häufig an. Beziehungen, die grafisch dargestellt einer umgekehrten U-Form folgen und bedeuten: Bis zu einem bestimmten Ausmass ist mehr besser, aber irgendwann kippt es, und noch mehr ist dann schlecht. Ein Beispiel: Zink und Gesundheit. Wird unserem Körper zu wenig Zink zugeführt, kann dies Mangelerscheinungen hervorr

Stress lass nach!

Wenn Menschen in der Stressmühle stecken, hilft manchmal Unterstützung von aussen – beispielsweise in der Gestalt von Andreja Wirz. Sie ist promovierte Arbeits- und Organisationspsychologin und interessiert sich insbesondere für das Wohlbefinden von Menschen bei der Arbeit. Nebst ihrer Selbständigkeit als Coach und ihrer Dozententätigkeit an der Universität Zürich führt sie im Namen der SUVA Firmenworkshops zur Stressprävention und -bewälti

Psychologie des Steuerzahlens

Haben Sie beim Ausfüllen der Steuererklärung schon mal gemogelt? Nicht schlimm, nur das Geburtstagskonto Ihres Patenkindes oder ein temporäres Nebeneinkommen „vergessen“, den Arbeitsweg um ein paar Kilometer verlängert, ein paar Abzüge zu viel vorgenommen …, was halt so passieren kann. Oder haben Sie es faustdick hinter den Ohren und schon richtig viel Steuern hinterzogen? Und sich danach vielleicht selber angezeigt – aus Angst, dass es auffliegt

CEO-Serie, Teil 3: Entscheidungen

Wie wichtig sind CEOs wirklich? Haben sie mit ihren Entscheidungen überhaupt einen Einfluss auf die Unternehmensergebnisse? Eine etwas ketzerische Frage, aber die Antwort ist keineswegs so klar. Gewisse Studien lassen nämlich vermuten, dass der individuelle Einfluss eines CEOs nur gering ausfällt. Dies zum Beispiel, weil auf dem wettbewerbsorientierten CEO-Markt die Fähigkeiten der potenziellen Kandidaten möglicherweise gar nicht stark variieren. Oder weil der Handlungss

CEO-Serie, Teil 2: Frauen

Nicht schon wieder: „Geringer Frauenanteil im Top Management! Erschwerte Aufstiegsmöglichkeiten! Vorurteile! Unterdrückung!“ So tönt es häufig, wenn beklagt wird, dass Frauen seltener in Top-Führungspositionen anzutreffen sind als Männer. Meist sind diese Klagen nicht wertfrei formuliert, sondern in einem emotional gefärbten Ton der Empörung, begleitet von allerlei Spekulationen über die möglichen Gründe für das vermeintlich

Booste deine Kompetenzen

Ralph Hertwig ist Experte für die kognitiven Grundlagen menschlichen Entscheidens und seit 2012 Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Der Schwerpunkt seiner Arbeit besteht in der Analyse begrenzt rationaler Strategien (Heuristiken), mit denen Menschen unter Zeitdruck und ohne zuverlässige Informationen Entscheidungen treffen. Mit uns diskutierte der promovierte und habilitierte Psychologe über die Grenzen von Nudging – und über Boosting a