Unternehmensführung

Was „Swiss Champions“ auszeichnet

Drei Aspekte machen erfolgreiche Schweizer KMU zu globalen Champions: An erster Stelle steht eine erstklassige Lösung aus Produkten und Dienstleistungen. Zweitens sind sie dort präsent, wo ihre Kunden sind. Und drittens haben sie ein ausgeprägtes Bewusstsein für den Wert des Menschen. Das Personal schätzt die kurzen Entscheidungswege mit schnellen Reaktionsmechanismen und bekommt ausserdem spannende Weiterbildungsmöglichkeiten. Swiss Champions verfügen ü

Finanzielle Aufgaben des VR (2/2)

Bei der Ausgestaltung der Unternehmensstrategie sind vom Verwaltungsrat grobe, aber fundamentale finanzielle Überlegungen anzustellen. Die dafür finanziellen Instrumente sind unabdingbar für die Führung und Überwachung einer Unternehmung. Der Verwaltungsrat soll ein Zahlenwerk nicht nur verstehen, sondern er muss dahinter blicken können (Symbolbild) Darüber hinaus reichen finanzielle Aspekte in eigentlich fast alle Bereiche einer Unternehmung. Dies ist nicht v

Pharma digitalisiert besonders gut

Die Digitalisierung wird von Schweizer Unternehmen mit unterschiedlichen Tempi durchlaufen. Für die Studie „Digital Index Switzerland 2017“ hat die Unternehmensberatung Accenture 100 Firmen in drei digitale Profilniveaus eingestuft: Digital Followers, Digital Maintainers und Digital Trendsetters. Viele 2016er Nachzügler sind 2017 aufgestiegen, viele Trendsetter zurückgefallen (Grafik: Digital Index Switzerland 2017, Accenture). Die Digital Followers (aktuell 34 P

Finanzielle Aufgaben des VR (1/2)

Neben strategischen Aufgaben sowie der Beaufsichtigung der Geschäftsleitung obliegen dem Verwaltungsrat (VR) gemäss Gesetz auch unübertragbare und unentziehbare finanzielle Aufgaben aus Art. 716a OR: Ausgestaltung des Rechnungswesens Ausgestaltung der Finanzplanung und -kontrolle Erstellung des Geschäftsberichts (welcher u.a. die Jahresrechnung beinhaltet) Beurteilung einer Überschuldung zur Benachrichtigung des Richters. Verwaltung

Das Unbekannte als Erfolgsdeterminante

Bei der Digitalisierung geht es vorrangig nicht um formale oder informelle Strukturen, sondern um exponentielle Wertschöpfung (= Arbeit). Diese ist nichts anderes als die Reihe einzelner Aufgaben oder Verrichtungen, in die die Gesamtaufgabe (also das Produkt) zerfällt, sowie die Nebenaufgaben, die im Umfeld der Erfüllung der Gesamtaufgabe entstehen. Agile Organisation im Vordergrund Können die Aufgaben aus körperlichen, quantitativen, wirtschaftlichen oder kompetenzbedin

Warum Netflix abends so gut aussieht

Als Reed Hastings über die Gründung von Netflix nachdachte, war sein Ziel die attraktive Abendunterhaltung seiner Kunden. Allerdings stellte er den Video-Streamingdienst nicht in Konkurrenz zu anderen solchen Angeboten, sondern ging darüber hinaus. Netflix musste besser sein als all die anderen Möglichkeiten, die man sonst an einem Abend so hat: Ein Buch lesen, telefonieren, ausgehen, kochen oder etwas basteln, und das sind noch lange nicht alle. Es hilft Unternehmen Erfolg

Digitale Technik und Kundenfokus

Unternehmen müssen wirtschaftlich arbeiten. Tun sie dies nicht, verschwinden sie. Daher ist es für sie überlebenswichtig, den Fokus der digitalen Transformation noch mehr auf die Bedürfnisse des Kunden zu verlagern. Moderne Digitalisierungsstrategien stellen daher Kundenbedürfnis und Kundenverhalten ins Zentrum und eröffnen mit modernen Geschäftsmodellen neue Möglichkeiten der Markterschliessung und Internationalisierung. Eine Digitale Agenda hilft Unterne

Wann kann die Firma in der Familie bleiben? Teil 2/2

Unternehmen können in der Familie weitergegeben werden, auch wenn sich der eigene Nachwuchs fachlich zunächst anders orientiert hat. Im ersten Teil meines Beitrages habe ich gezeigt, dass dabei ein stufenweises Vorgehen ideal ist. Die familieninterne Übergabe von Unternehmen erfordert gegenseitigen Respekt (Symbolbild) Hat sich ein familieninterner Nachfolger mit generalistischer Ausbildung (z.B. Studium in Betriebsökonomie oder Wirtschaftswissenschaften) das notwendige

Ideas in the innovation process [Masterarbeit]

The topic selection of my thesis for the Executive Master of Business Administration at the Kalaidos University was quite simple. I have been working on the first phase of the innovation process for now more than five years. This phase handles many ideas, which must be scanned and selected in order to focus on the most promising ones. An idea is good in itself, but if there are too many, a process for proper evaluation is necessary (sample picture) In these years, ideas have usually been anal

Wann kann die Firma in der Familie bleiben? Teil 1/2

So geht es vielen familiengeführten KMU in der Schweiz bezüglich ihrer Nachfolge: Wenn die Nachkommen nicht im selben handwerklichen oder gewerblichen Berufsfeld tätig sind, stehen sie nicht zur Wahl, weil sie einen anderen Berufsweg einschlagen wollen. Dann sind kreative Herangehensweisen an das Thema Unternehmensnachfolge gefragt. Die meisten Firmeneigentümer wünschen sich eine familieninterne Nachfolgelösung (hier FBO). Das Management (MBO und MBI) sowie andere