Steuerrecht

Steuerdelikte des Kunden (2/2)

Im ersten Teil der Blogbeiträge zu den Steuerdelikten des Kunden wurden die rechtlichen Grundlagen des Schweizerischen Steuerstrafrechts sowie die Rechtsfolgen einer strafbaren Gehilfenschaft aufgezeigt. In diesem zweiten Teil wird nun auf die Frage eingegangen, ob der Berater des Kunden in jedem Fall strafbarer Gehilfe ist, wenn er bewusst an dessen Steuerdelikten mitwirkt. Ist der Berater des Kunden ein strafbarer Gehilfe, wenn er an dessen Steuerdelikten mitwirkt (Symbolbild)?

Steuerdelikte des Kunden (1/2)

Die Hinterziehung der direkten Steuern ist ein echtes Sonderdelikt. Täter kann nur der Steuerpflichtige sein, aber ein Dritter kann strafbar an der Hinterziehung mitwirken (Art. 177 Abs. 1 und 2 DBG; Art. 56 Abs. 3 StHG). Steuerdelikte des Kunden können auch Rechtsfolgen für Berater haben (Symbolbild) Zu beachten ist, dass das schweizerische Steuerstrafrecht nur schweizerisches Steueraufkommen schützt. Der Erfolgsort ist jedoch der Begehungsort, d.h. ausländisches Steue

Statuswechsel: Weitere Steuereffekte (Teil 4)

Beim Statuswechsel von der privilegierten zur ordentlich besteuerten Gesellschaft gibt es steuerliche Aspekte zu beachten. In diesem Blogbeitrag gehen wir auf die Auswirkungen der Kapital- und Gewinnsteuerbelastung ein. Welche Auswirkung hat der Statuswechsel auf die Steuerbelastung der Unternehmen (Symbolbild)?  Auswirkungen auf die Kapitalsteuer Die aufgedeckten stillen Reserven in der Steuerbilanz sind bei der Bemessung des steuerbaren Eigenkapitals zu berücksichtigen. Nach Ü

Auswirkungen des AIA auf Selbstanzeigen

Am 15. September 2017 hat die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) in einer Mitteilung ihre Haltung in Bezug auf die Auswirkungen des Automatischen Informationsaustausches (AIA) auf (straflose) Selbstanzeigen publiziert. Wird die Steuerverwaltung zukünftig keine (straflosen) Selbstanzeigen mehr akzeptieren? (Symbolbild)  Gemäss Ansicht der ESTV soll die Steuerverwaltung spätestens ab dem 30. September 2018 von den AIA unterliegenden Steuerfaktoren Kenntnis haben,

Besteuerung kollektiver Kapitalanlagen [Interview Teil 2]

In diesem zweiten Interview erfahren wir von Herrn Linggi, welche Gesellschaftsformen unter dem Bundesgesetz vom 23. Juni 2006 über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) bestehen und wie deren Einordnung im Steuerrecht erfolgt. Ein Interview zur Besteuerung kollektiver Kapitalanlagen (Symbolbild) Herr Linggi, Sie haben sich im Rahmen Ihrer Masterarbeit an der Kalaidos FH für den akademischen Grad MAS Swiss and International Taxation / LL.M. vertieft mit Investmentfonds sowie Investmentg

Tax Update: Januar 2018

Welche Neuerungen bringt das neue Jahr im Steuerrecht? Lesen Sie hier das erste Tax Update 2018. Neue Finanzordnung 2021 Am 4. März 2018 werden die Schweizer Stimmberechtigten nebst der Volksinitiative "Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren (Abschaffung der Billag-Gebühren)" auch über die Neue Finanzordnung 2021 abstimmen. Dabei geht es um die bedeutendsten Einnahmequellen des Bundes, die direkte Bundessteuer und die Mehrwertsteuer. Das Recht des Bundes, diese

Statuswechsel: Step-up Lösung (Teil 3)

In diesem Blogbeitrag wird die Methode der Step-up-Lösung bei einem Statuswechsel von einer privilegierten (gemischten Gesellschaft) in eine ordentlich besteuerte Gesellschaft erläutert. Die Schweiz wird aufgrund des Drucks möglicher Sanktionen seitens der EU und OECD keine andere Wahl haben, als die kantonalen Steuerstatus in naher Zukunft abzuschaffen (Symbolbild) Freiwillig oder verpflichtend Vorausgesetzt eine Aufdeckung stiller Reserven in der Steuerbilanz ist im e

Asymmetrische Dividende: Steuerfalle?

Werden Dividenden an die Aktionäre einer Aktiengesellschaft abweichend von deren kapitalmässigen Beteiligungsquoten ausgerichtet, spricht man von einer asymmetrischen Dividende. Asymmetrische Dividende – Drohen Steuerfallen? (Symbolbild) Steuerrechtlich kann sich eine solche Vorgehensweise als problematisch erweisen. Die möglichen Steuerrisiken einer asymmetrischen Dividende können am einfachsten anhand eines Beispiels aufgezeigt werden. Das nachfolgende Beispiel orien

Statuswechsel: Stille Reserven & Goodwill (Teil 2)

Je nach Kanton bestehen gemäss heutiger Rechtslage unterschiedliche Regelungen und Praxen, wie die stillen Reserven einschliesslich des selbst geschaffenen Goodwills bei einem Statuswechsel einer gemischten Gesellschaft aus steuerlicher Sicht zu behandeln sind. Mit der Steuervorlage 17 (SV17) soll eine einheitliche gesetzliche Regelung angestrebt werden. Unterschiedliche Regelungen und Praxen zum Statuswechsel lassen Verwirrung aufkommen (Symbolbild) In diesem Blogbeitrag besch&a

Drum prüfe, wer sich trennt

Oder: Haftet die Ehefrau nach der Trennung von ihrem Noch-Ehemann für seine Steuerschulden aus den Jahren der gemeinsamen Steuerpflicht? Dieser Frage gehen wir in diesem Blogbeitrag nach. Wie weit geht die Solidarhaftung (Symbolbild)? Die ersten Eindrücke über die Einladung, die Gastgeber und das persönliche Wohlbefinden sind ausgetauscht. Das Tischgespräch wendet sich Themen zu, die mehr Tiefgang und Konstanz der Gesprächsteilnehmer fordern. Eine Bekannte sei daran