HR und Leadership

Wer steckt hinter Tommy Hilfiger?

Stellen Sie sich vor den Spiegel. Blitzt irgendwo ein rot-weiss-blaues Fähnchen auf? Dann sind Sie Kunde von Tommy Hilfiger. Dort führt nicht nur Hilfiger himself das Zepter, sondern noch ein Anderer: Daniel Grieder, Schweizer Top Manager und Fachhochschulabsolvent. Mit uns hat er über Markenführung, (Fehler-)Kultur, Gigi Hadid und Sturheit geredet.  Daniel Grieder, CEO Tommy Hilfiger global und PVH Europe, über seine Mission (Bild). Herr Grieder, wenn man sich Ih

Digitalisierung in der Weiterbildung

Für unsere zukünftige Arbeitswelt gibt es aktuellen Studien zufolge spannende Szenarien: Wir arbeiten unabhängig von Ort und Zeit, sind gleichzeitig für mehrere Arbeitgeber tätig, durchlaufen verschiedene Karrieremodelle und sind global mobil. Um in dieser digitalen Arbeitswelt bestehen zu können, sind wir auf kontinuierliche Weiterbildung angewiesen. Lernmöglichkeiten müssen allzeit und uneingeschränkt verfügbar sein.   Aktuell vermutet ma

Die Zukunft der Social-Talentakquise

Je mehr Unternehmen im Laufe der Zeit den Wert von Daten im Talent-Recruiting erkennen, umso besser werden diese Daten genutzt. Die Daten können verwendet werden, um die Konzeption und Zielsetzung von Arbeitgebermarken zu optimieren. Sie stellen sicher, dass die richtigen Botschaften zur richtigen Zeit am richtigen Ort den richtigen Personen vermittelt werden.   Berufliche Netzwerke bei der Talentakquise einsetzen (Symbolbild) Geographische Daten und interne Netzwerke für die Ta

In acht Schritten zur bewussten Veränderung

„Nichts ist in der Geschichte des Lebens beständiger als der Wandel.“ Dies wusste bereits Charles Darwin (1809 – 1882), ein berühmter englischer Naturforscher. Schon seit eh und je mussten Menschen mit grundlegenden Veränderungen fertig werden oder haben diese aktiv gestaltet. Dies wird in Zukunft nicht anders sein. Antworten darauf, wie man mit radikalen Veränderungen gelassen umgeht und Dinge bei sich selbst oder anderen verändern kann, findet man in

Agilität als Mindset für die Zukunft

Der Begriff „Agilität“ ist in aller Munde. Organisationen, Projekte und Mitarbeitende sind agil zu führen, wenn man in der zukünftigen Arbeitswelt bestehen will. Die aktuelle Relevanz von Agilität sowie die allgemeinen Grundlagen agiler Arbeitsweisen beleuchteten die beiden pragmatic solutions Coaches Gorden Fehlhaber und Fredi Schmidli am Abschlusstag der Studiengänge CAS FH in Organisationsentwicklung und CAS FH in Change Management an der Kalaidos Fachhoch

Umgang mit Mitarbeitenden bei M&A [Masterarbeit]

Vielfach wird im Zusammenhang mit dem Wort “Firmenübernahmen“ von der Erschliessung neuer Märkte, der Erweiterung des Kundenstamms oder von finanziellem Wachstum gesprochen. Von den Mitarbeitenden, welche von einer Firmenübernahme ebenfalls stark betroffen sind und die ein bedeutendes Element einer erfolgreichen Akquisition darstellen, ist meiner Meinung nach viel zu selten die Rede. Schliesslich geht es bei einer Akquisition auch um die Weitergabe und den Erhalt von w

Darum brauchen wir Selbstmanagement

Wir geniessen in der modernen Arbeitswelt ein grosses Mass an Freiheit und Eigenverantwortung. Die Kehrseite der Autonomie: Wir müssen oft selbst entscheiden, welche Aufgaben wir wann und wie erledigen. Selbstmanagement ist angesagt, und damit hat so mancher von uns seine Probleme. Aufgaben werden aufgeschoben, Deadlines überzogen und Überzeit angehäuft. Wer gute Selbstmanagement-Techniken richtig anwendet, dem fliegen die Pendenzen und Deadlines nich

Verteilte Teams: Führen mit langer Leitung?

Dank moderner Kommunikationsmedien können heute bei der Zusammenarbeit räumliche und zeitliche Distanzen leichter denn je überbrückt werden. Der Zugriff auf Wissen und der Kontakt zu Kollegen ist für die Mitglieder räumlich verteilter oder virtueller Teams von beinahe jedem Ort der Erde aus möglich. Welches sind die Vorteile, welches die Nachteile solcher Arbeitsarrangements und was bedeutet das für die Führung? Wenn ein Team räumlich verteilt is

Positivity-Quotient und Teamperformance

Business ist eine ernste Angelegenheit. Es kostet Zeit, Mühe und Energie, Leitbilder zu erstellen, Strategiepläne auszuarbeiten und die Geschäftsergebnisse im Auge zu behalten. Für viele Unternehmen ist es jedoch wichtiger, gemeinsame Ziele zu erreichen, als sich Zeit zu nehmen, sich auf zwischenmenschliche Dynamiken zu konzentrieren. Ein zukunftsweisender Forschungszweig der positiven Psychologie stellt diese Fokussierung auf das Ergebnis anstatt auf die „sozialen

Führungswerkzeuge, die Google empfiehlt

Seit kurzem teilt Google die eigenen Führungswerkzeuge auf seiner öffentlichen Plattform “re:Work – Let’s Make Work Better.“ Präsentationen, Arbeitshefte, Trainingsunterlagen und andere Tools für neue Führungskräfte lassen sich von jedermann kostenlos herunterladen. Dass bei Google gute Führungsqualität gross geschrieben wird, ist eine mögliche Folgerung. Hier ein kleiner Einblick in die Google-Führungswerkzeugkiste: Sc