HR und Leadership

4 Schlüsslefähigkeiten für das digitale Zeitalter

Die digitale Transformation ist der letzte Warnschuss, um endlich ein neues Führungsverhalten und Bewusstsein zu etablieren und das zu tun, was Mitarbeitende schon seit Jahrzehnten fordern: mehr Vertrauen, Entfaltungsmöglichkeiten, Aufbrechen von starren Strukturen und Anerkennung der Einzigartigkeit. Erfolgreiche Unternehmen haben das erkannt und investieren gezielt in entscheidende Schlüsselfähigkeiten, um erfolgreich durch den Tsunami des digitalen Wandels zu navigieren.

Studienreise: Türöffner zu Indien

Indien bietet ein grosses Potenzial für schweizerische Unternehmen, insbesondere wegen seines guten Wirtschaftswachstums. Im indischen Markt Erfolg zu haben, ist jedoch eine Herausforderung. Im Rahmen meines berufsbegleitenden Wirtschaftsinformatik-Studiums (Bachelor of Science FH in Business Information Technology (BIT)) an der Kalaidos Fachhochschule hatte ich diesen März die einmalige Gelegenheit, eine einwöchige Studienreise nach Pune, Indien zu unternehmen. Auf unserer Reise

Zusammenarbeit nach Fusion [CAS-Arbeit]

Wie die Zusammenarbeit nach einer Fusion verbessert werden kann, untersuchte Christoph Eckert, HR Business Partner und Leiter Kompetenzcenter Raiffeisen Schweiz. Er hat im April 2017 den CAS FH in Organisationsentwicklung und -beratung an der Kalaidos FH absolviert. Im Gespräch mit Irene Willi, Content Managerin des Instituts für Leadership und HR, schildert er, wie er die Inhalte aus dem Studiengang in die Praxis transferiert hat. Herr Eckert, worum geht es kurzgefasst in I

Wie der Wille den Erfolg steuert [Test]

Heute sind die wesentlichen Kompetenzen bekannt, welche die Stärke der individuellen Willenskraft und den persönlichen Umsetzungserfolg massgeblich mitbestimmen. Zur Messung der Volition, so der psychologische Fachbegriff, bestehen verschiedene Kennzahlen. Die Volition ist dafür ausschlaggebend, wenn Führungskräfte ihre Ziele auch unter schwierigen Rahmenbedingungen erreichen. Bild: Die Willenskraft scheidet erfolgreiche von erfolglosen Führungskräften (Symbo

Gestern Kollege, heute Chef

Kollegen, die zu Chefs werden, haben es vor allem in der Anfangszeit nicht immer so einfach. So muss man sich daran gewöhnen, dass man als ehemaliger Kollege nicht mehr Teil des Teams ist und überall dabei sein kann, sondern dass, man als frischgebackene/r Chef/in sich mehr zurücknehmen und abgrenzen muss. Der Rollenwechsel zur/zum Vorgesetzten löst zudem bei Mitarbeitenden nicht nur positive Gefühle aus. Er kann auch Neid und Missgunst wecken.   Wie gestalten Sie

Kalaidos Blog wird 1 Jahr

Vor zwölf Monaten durften wir auf dieser Webseite nach ausführlicher Vorbereitung den Kalaidos Blog live schalten und damit sowohl unsere drei erfolgreichen bestehenden Blogs zusammenführen als auch neue Inhalte aus dem Bereich Wirtschaft lancieren. Seit Juni letzten Jahres wurden auf dem Kalaidos Blog sage und schreibe 500 abwechslungsreiche Blogbeiträge publiziert, die zahlreiche Leserinnen und Leser für die Themen Accounting und Controlling Banking u

Ausnutzende Führung: Ursachen und Folgen

Wie verhält sich die ideale Führungskraft? Wie fördert und fordert sie Mitarbeitende angemessen und wie agiert sie dabei visionär sowie zum Wohle von Organisation und Mitarbeitenden? Bis vor kurzem hat sich Führungsforschung hauptsächlich solch positiven Aspekten von Führung gewidmet. Doch trotz positiver neuer Führungsmethoden erleben manche Mitarbeitende, dass ihre Vorgesetzten den eigenen Vorteil in den Vordergrund stellen und ihre Mitarbeitenden ausnut

Die Mär vom Führungskräftemangel

Gemäss der letzten Umfrage von Manpower (2016/2017 Talent Shortage Survey) bekunden 40 Prozent aller weltweit befragten Unternehmen Schwierigkeiten, ihre offenen Stellen zu besetzen. In der Schweiz sind es zwar nur halb so viele. Dafür stehen dort Führungskräfte („Direktoren und oberes Kader“) im Ranking der am meisten gesuchten Talente bereits an zweiter Stelle, gleich nach Facharbeitenden. Und dies, obwohl seit Jahren von flacheren Hierarchien – etwa bei

Führungskräfteentwicklung im Kontext von Unternehmensintegrationen

Die Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK) hat in den letzten sechs Jahren grosse Wandlungen durchgemacht, welche unter anderem auf die Integrationen des Psychiatriezentrums Rheinau und der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst des Kantons Zürich in die PUK zurückgehen. Davon war und ist auch die Direktion Pflege, Therapien und Soziale Arbeit (DPTS) betroffen. Die Anzahl der Mitarbeitenden hat sich in dieser Zeit von etwa 500 auf 1000 verdoppelt, wovon rund circa

Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt

Studien bestätigen: Flexibilisierung und Digitalisierung sind die vorrangigen Themen für HR-Verantwortliche und Führungskräfte. Aus Perspektive von HR beeinflusst die Digitalisierung an erster Stelle die IT-Funktionen, an zweier Stelle steht schon der Personalbereich: Neue Tätigkeitsfelder entstehen, flexible Beschäftigungsverhältnisse nehmen zu und es gilt, die Mitarbeitenden für die Arbeitswelt 4.0 fit zu machen(1). Die Frage stellt sich nun zurecht: Vor