Accounting und Controlling

nRLR: Nutzen und Versäumnisse (1/5)

Die Einführung des neuen Rechnungslegungsrechts (nRLR) hat den Unternehmen und Organisationen hohe Kosten verursacht. Lesen Sie hier Überlegungen zu Nutzen und Versäumnissen. Ein kritischer Blick auf das nRLR (Symbolbild) Anstoss zur Revision des OR-Rechnungslegungsrechts Das alte Rechnungslegungsrecht wurde im Kern im Jahr 1991 in Kraft gesetzt. Diverse Bestimmungen im nRLR stellen nichts anderes als nachträgliche Anpassungen des Gesetzgebers an die zwischenzeitlich erfol

Finanzielle Aufgaben des VR (2/2)

Bei der Ausgestaltung der Unternehmensstrategie sind vom Verwaltungsrat grobe, aber fundamentale finanzielle Überlegungen anzustellen. Die dafür finanziellen Instrumente sind unabdingbar für die Führung und Überwachung einer Unternehmung. Der Verwaltungsrat soll ein Zahlenwerk nicht nur verstehen, sondern er muss dahinter blicken können (Symbolbild) Darüber hinaus reichen finanzielle Aspekte in eigentlich fast alle Bereiche einer Unternehmung. Dies ist nicht v

Pharma digitalisiert besonders gut

Die Digitalisierung wird von Schweizer Unternehmen mit unterschiedlichen Tempi durchlaufen. Für die Studie „Digital Index Switzerland 2017“ hat die Unternehmensberatung Accenture 100 Firmen in drei digitale Profilniveaus eingestuft: Digital Followers, Digital Maintainers und Digital Trendsetters. Viele 2016er Nachzügler sind 2017 aufgestiegen, viele Trendsetter zurückgefallen (Grafik: Digital Index Switzerland 2017, Accenture). Die Digital Followers (aktuell 34 P

Finanzielle Aufgaben des VR (1/2)

Neben strategischen Aufgaben sowie der Beaufsichtigung der Geschäftsleitung obliegen dem Verwaltungsrat (VR) gemäss Gesetz auch unübertragbare und unentziehbare finanzielle Aufgaben aus Art. 716a OR: Ausgestaltung des Rechnungswesens Ausgestaltung der Finanzplanung und -kontrolle Erstellung des Geschäftsberichts (welcher u.a. die Jahresrechnung beinhaltet) Beurteilung einer Überschuldung zur Benachrichtigung des Richters. Verwaltung

Liquiditätsgrad: Praxisbeispiel (2/2)

Der Richtwert im Bereich des Liquiditätsgrades II ist entscheidend für eine erfolgreiche Unternehmensfortführung. Dieser Richtwert geht von einer Grösse von 100% aus, damit kurzfristiges Fremdkapital mit den Liquiden Mitteln und Forderungen beglichen werden kann. Der Liquiditätsgrad II ist entscheidend für eine erfolgreiche Unternehmensfortführung (Symbolbild) Bei den Liquiditätskennzahlen unseres Praxisbeispiels (vgl. Blogbeitrag "Liquiditätsgr

Digitale Technik und Kundenfokus

Unternehmen müssen wirtschaftlich arbeiten. Tun sie dies nicht, verschwinden sie. Daher ist es für sie überlebenswichtig, den Fokus der digitalen Transformation noch mehr auf die Bedürfnisse des Kunden zu verlagern. Moderne Digitalisierungsstrategien stellen daher Kundenbedürfnis und Kundenverhalten ins Zentrum und eröffnen mit modernen Geschäftsmodellen neue Möglichkeiten der Markterschliessung und Internationalisierung. Eine Digitale Agenda hilft Unterne

Liquiditätsgrad: Praxisbeispiel (1/2)

Nachfolgendes Beispiel stammt aus der Praxis und dürfte kein Einzelfall sein. Wie aus der Bilanz und Erfolgsrechnung dieser Gesellschaft hervorgeht, hat die Firma im ausgewiesenen Geschäftsjahr einen Gewinn erzielt. Der Gewinn darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass nicht nur die Erfolge für das langfristige Wachstum einer Gesellschaft von Bedeutung sind, sondern auch deren Liquidität. Die Liquidität einer Gesellschaft sollte im Auge behalten werden

FIDLEG ist ungleich MiFID II

Ein Delta zwischen dem Schweizerischen Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG) und der europäischen Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) stellt Schweizer Finanzintermediäre eventuell vor grosse Herausforderungen. Welche Neuerungen MiFID II und FIDLEG mit sich bringen, haben wir in den Blogbeiträgen „MiFID II: Neuer Anlegerschutz“ und „MiFID II: Einfluss auf die Schweiz“ erfahren. In diesem Blogbeitrag zeigen wir die unterschie

Kennzahlen: Übel oder Führungsinstrument?

Die Fokussierung auf eigene Stärken bedingt, sich auf sein ursprüngliches Handwerk zu konzentrieren. Dennoch müssen grundlegende Kenntnisse im Umgang mit finanziellen Kennzahlen vorhanden sein, auch wenn diese nicht zur eigentlichen Kernkompetenz zählen. Das entsprechende Know-how ist für eine effiziente sowie nachhaltige Unternehmensführung unentbehrlich (vgl. Blogbeitrag "Knackpunkte für Unternehmer/innen"). Unternehmer/innen stehen bei der Finanzierung von

MiFID II: Einfluss auf die Schweiz

Was muss ein betroffenes Finanzinstitut tun, um die Vorgaben des neuen Anlegerschutzes einzuhalten? Die durch MiFID II (europäische Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) und FIDLEG (Finanzdienstleistungsgesetz) auftretenden Neuerungen (vgl. Blogbeitrag MiFID II: Neuer Anlegerschutz) wirken sich auf die gesamte Wertschöpfungskette eines Unternehmens aus. Empfohlen wird eine Analyse aller Abläufe und Prozeduren innerhalb eines Unternehmens. Auf dem Weg zur C