Accounting und Controlling

Kalaidos Blog für Award nominiert

Der Kalaidos Blog ist für einen Finanzblog-Award nominiert worden! Der Smeil Award 2019 ist eine Auszeichnung für herausragende Finanzblogs in der DACH-Region. Initiator des Awards ist boerse-social.com, eine soziale News-Plattform für Bank- und Finanzfachleute, die sich für Börsenthemen interessieren. Der Kalaidos Blog ist für den Smeil Award 2019 nominiert (Bild) Wir freuen uns sehr über die Nominierung. Diese verdanken wir vor allem den wertvollen Beitr&aum

Lohngleichheit nach dem neuen GlG (2/2)

Im ersten Teil unseres Beitrags ging es um die Verpflichtung beziehungsweise um die Befreiung von der Lohngleichheitsanalyse. Erfahren Sie hier, wie die Überprüfung der Lohngleichheitsanalyse erfolgt und ob Sanktionen gegen Verstösse vorgesehen sind. Die Lohngleichheitsanalyse wird für Unternehmen zur Pflicht (Symbolbild) Wer kann die Überprüfung einer Lohngleichheitsanalyse vornehmen? Für die Überprüfung der Analyse bei privatrechtlichen Unternehmen

Blockchain-Technologie und MWST (1/4)

Am 20. Mai 2019 hat die ESTV, Hauptabteilung MWST, den zweiten Entwurf zu ihrer umfangreichen Praxis zum Thema „Leistungen im Zusammenhang mit Blockchain und Distributed Ledger-Technologie“ publiziert und am 17. Juni 2019 in ihre Praxispublikationen integriert, insbesondere in die MWST-Info 04, Steuerobjekt, Ziff. 2.7.3. Dieser Blogbeitrag beschäftigt sich in einem ersten Teil mit der Technologie, die dahinter steckt. In drei Fortsetzungsbeiträgen wird die Praxis der ESTV

Lohngleichheit nach dem neuen GlG (1/2)

Am 14. Dezember 2018 hat das Schweizer Parlament die Änderung betreffend dem Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann (Gleichstellungsgesetz, GIG) verabschiedet. Diese Änderung beinhaltet unter anderem die Einfügung eines Gesetzesabschnittes über die Lohngleichheitsanalyse und deren Überprüfung (GIG, BBl 2018 7875). Derzeit findet die Ausarbeitung der Verordnung über die Überprüfung der Lohngleichheitsanalyse statt. Der Bundesrat wi

Bessere Berichte dank IBCS (2/3)

Im ersten Teil dieser Serie hat Heinz Steiner über die Entwicklung der International Business Communications Standards IBCS in der Schweiz und vom jährlichen Treffen der Aktivmitglieder, welches dieses Jahr in Wien stattgefunden hat, berichtet. Im zweiten Teil geht es um die Bestrebungen, die Standards weiter zu vereinfachen. Ziel sind nicht nur gute und leserfreundliche Berichte. Die Standards sollen auch für diejenigen, die die Berichte erstellen, einfach anzuwenden sein. Wie

Bessere Berichte dank IBCS (1/3)

An dieser Stelle habe ich bereits mehrfach über Aktivitäten der IBCS Association zur Etablierung eines Notations-Standards für eine erfolgreiche Businesskommunikation berichtet. Bei den International Business Communication Standards (IBCS) handelt es sich um Standards für die Gestaltung von Präsentationen, Berichten und Dashboards allgemein sowie insbesondere für die Darstellung von Diagrammen und Tabellen. Im Fokus stehen dabei die Konzeption des Inhalts sowie dess

Wie verbucht man Bitcoins (2/2)

Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Dash, Litecoin usw. werden immer beliebter. Die Bedeutung von digitalen Zahlungsmittel nimmt stetig zu. Da Kryptowährungen nur virutell exisitieren, stehen sich die Unternehmungen mit der Frage konfrontiert, wie sie diese in ihren Büchern zu verbuchen haben. Der erste Teil dieses Blogbeitrags hat die Frage der Verbuchung nach Schweizer OR beleuchtet, dieser zweite Teil beschäftigt sich mit der Frage, wie Kryptowährungen internationa

Wie verbucht man Bitcoins (1/2) ?

Bitcoins und andere digitale Währungen (Kryptowährungen) erfreuen sich seit Jahren steigender Beliebtheit – als digitale Zahlungsmittel gewinnen sie im Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Sogar Facebook hat vor kurzem die Lancierung einer selbst entwickelten Kryptowährung bekannt gegeben. Der rein virtuelle Charakter von Kryptowährungen führt bei Unternehmen zur Frage, wie diese buchhalterisch zu behandeln sind. Dieser zweiteilige Blogbeitrag geht dieser Frage

Variable Formatierung

Während die „Benutzerdefinierte Formatierung“ von vielen Anwendern tagtäglich genutzt wird, ist die Verwendung der variablen Formatierung weniger bekannt. Diese wird direkt im Tabellenblatt hinterlegt und ist damit hochflexibel. Wie sie eingesetzt wird erklärt dieser Beitrag. Grundgerüst Wir gehen davon aus, dass uns eine Liste aus einem ERP-System vorliegt. Diese umfasst drei Spalten: Bezeichnung, Kennung, Anzahl. Einfachheitshalber erstellen wir nur wenige Zeil

Abbildung von Asset Token in der Bilanz (2/2)

Seit kurzem existiert ein neues Modell zur Verbuchung von Initial Coin Offerings (ICOs) von Asset Token. Dieser wurde von der Kommission für Rechnungslegung von Expertsuisse (KRL) und die Arbeitsgruppe "Tax/Accounting/Structuring" der Crypto Valley Association (CVA) gemeinsam ausgearbeitet. Aus steuerrechtlicher Sicht ist die Verbuchung von ICOs wegen des Massgeblichkeitsprinzips von Bedeutung. Bei Rulinganfragen verlangen die Steuerbehörden von ICO-Gesellschaften eine ausführlich