Banking und Finance

Aufbruch in agile Welten (2/3)

24. Juni 2019

Sind Unternehmen grundsätzlich „agile-ready“? Die Antwort auf diese Frage ist nein. Zuerst müssen Unternehmen ihre Struktur überarbeiten und sich von funktionalem Silodenken verabschieden. Zudem erfordert eine agile Transformation Klarheit über die Tragweite dieser Veränderung und nicht zuletzt nachhaltiges „Forming“ am Thema Leadership.

Auf dem Weg zur agilen Organisation 

Auf dem Weg zur agilen Organisation (Symbolbild).

Voraussetzungen für die agile Organisationsentwicklung

Manager und Experten müssen vor einer Entscheidung ihr Augenmerk auf die zukünftigen Märkte und die aktuelle Organisationsform ihrer Unternehmen beziehungsweise der im Fokus stehenden Bereiche richten.

Agile Organisationen sind eine Reaktion auf die mit der Digitalisierung einhergehende Beschleunigung und zunehmenden Komplexität von Abläufen in Unternehmen und Märkten. Das gilt sowohl für Dienstleistungsunternehmen als auch für Unternehmen aus der Industrie gleichermassen.

„Smarte Märkte“

In einem ersten Schritt entstehen so neue Märkte, welche sich durch intelligente Produkte und Produktionsanlagen vernetzen. Dienstleistungen basieren auf digitalisierten Vorgehensweisen, Methoden und Tools und neue Technologien eröffnen ständig neue Möglichkeiten. Produktanforderungen, Lösungen und Vorgehensweisen sind anfänglich unklar, konkretisieren sich allerdings während der Arbeit und unterscheiden sich dann oft von deutlich von früheren Ansätzen.

Die wichtigste Ressource im Bezug auf diese, sich neu bildenden Märkte ist Wissen. Hierbei sprechen wir von wissensbasierter Ökonomie. Daher sind hierbei Wissensarbeiter gefragt und erfordern den Umbau der Organisation um den sogenannten „New Work“-Konzepten Rechnung zu zahlen.

Komplexität als Treiber für agile Lösungsansätze

Insbesondere die steigende Komplexität hat die Entstehung agiler Lösungsansätze vorangetrieben, denn bei komplexen Aufgabenstellungen oder Situationen kann eine Lösung nicht alleine durch Nachdenken gefunden werden. Sie kann nur durch schrittweises herantasten, iterativ erarbeitet werden. Aus den so gewonnenen Beobachtungen und Erfahrungen lernen wir Neues über eine Situation. Mit dem erweiterten Wissen können wir uns der Lösung dann weiter annähern.

Fazit

Eine agile Organisation ist also für die Bewältigung komplexer Herausforderungen eines Unternehmens oder eines Unternehmensbereichs geschaffen worden. Es ist wenig sinnvoll, agile Konzepte in Organisationsbereichen einzuführen, die mit eher einfachen befasst sind oder aber von Hierarchie geprägt sind. Um diesen Herausforderungen entgegenzuwirken existieren vertraute und bewährte Lösungen, welche diese Probleme zielgerichtet lösen. Lesen Sie im nächsten Beitrag dieser Reihe, was eine Organisation mitbringen muss, um agil zu werden – bleiben Sie dran.

Verwandte Artikel