Accounting und Controlling

Programmiersprache PL1 (Teil 2)

13. Mai 2019

PL/1 ist und bleibt die vorrangige Entwicklungssprache für Hostsysteme, denn wie bereits in einem ersten Blogbeitrag erwähnt, gehört eine hohe Verfügbarkeit und Betriebssicherheit zu ihren Hauptmerkmalen.

Mann programmiert am PCPL/1 Entwickler (Symbolbild)

In der Regel werden viele der PL/1-Systeme weiterhin verwendet, da keine alternativen Anwendungen ihre ausgereifte Funktionalität bereitstellen können.

PL/1 bei Grossunternehmen

In Grossunternehmen existieren heute noch Applikationssysteme mit gewaltigen Codeumfang. Die geschätzten jährlichen Betriebsausgaben für in PL/1 geschriebene zentrale Unternehmenssysteme übersteigen weltweit 1 Milliarde USD. Grossunternehmen nehmen weiterhin die relativ hohen Kosten für Entwicklung, Tests und die Ausführung aller zentralen Anwendungen auf dem Mainframe in Kauf.

Die Implementierung auf andere Architekturen bringt einen unvertretbaren Aufwand und unberechenbare Risiken mit sich, sodass die Nutzer an PL/1 gebunden sind. PL/1 kann jedoch auf vielen verschiedenen Plattformen ausgeführt werden. Für die heutzutage beliebten Umgebungen Linux, Windows, UNIX und sogar Cloud-Umgebungen gibt es ausgezeichnete Entwicklungstools. Viele Unternehmen haben auch Host kompatible Technologien entwickelt, die von PL/1-Anwendungen verwendet werden, um Mainframe-orientierten IT-Unternehmen die Möglichkeit zu geben, PL/1 basierte Anwendungen einem Rehosting zu unterziehen und sie auf alternativen Plattformen zu implementieren.

Softwaremigration bei Allianz Technology AG

Die Allianz Technology AG hat im Jahr 2016 den Mainframe, der unter z/OS gelaufen ist, erfolgreich abgelöst. Der Verfasser wirkte bei der PL/1-Softwaremigration mit und trug dazu bei, die Anwendungen Linux konform zu gestalten. Die Mainframe Anwendungen wie PL/1 sowie der Zugriff auf DB2-Datenbanken werden in der Allianz heute auf einer Linux-Umgebung betrieben.
Die Ablösung des Mainframes in der Allianz hat verschiedene Gründe. Um den heutigen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden und auf dem Markt wettbewerbsfähig bleiben zu können, garantiert die Umstellung eine technische Flexibilität für Innovation im IT-Bereich und für die sich stets ändernde IT-Landschaften.

Geschäftsanforderung

Geschäftsanforderung zu modernen Technologien wie beispielsweise Mobile Applikationen, IoT oder Digitalisierung nehmen stets zu. Zusätzlich verursachen die sogenannten MIPS (Million Instructions Per Second) Mainframes hohe Betriebskosten. MIPS werden hauptsächlich für die Leistung eines Mainframes bezeichnet. Neben den hohen Betriebskosten der Mainframes kann die unübersehbare Knappheit von PL/1 Entwicklern zu einem weiteren Problem in der nahen Zukunft führen.

Lesen Sie hier den ersten Teil und erfahren Sie warum PL/1 die vorrangige Entwicklungssprache für Hostsysteme darstellt.

Dieser Blogbeitrag basiert auf einer Bachelorarbeit zur Erlangung des Bachelor of Science in Business Information Technology an der Kalaidos FH.

Verwandte Artikel