Accounting und Controlling

FinTech und Cloud-Computing (1/3)

24. September 2018

Der Schweizer Cloud-Markt ist gemäss einer IDC Studie „Swiss IT 2016 – Schweizer Unternehmen auf dem Weg zur Digitalen Transformation“ ein stark wachsender Markt.

Mann vor digitaler Wand

Cloud-Computing ist bei Schweizer Unternehmen verbreitet (Symbolbild)

Setzten 2014 noch 51% der befragen Unternehmen auf Cloud-Computing, so sind es 2016 bereits 80%. Das meist verwendete Bereitstellungsmodell bei Schweizer Cloud-Computing Kunden ist die Private Cloud, welche bei 55% der befragen Unternehmen zum Einsatz kommt. 25% aller Unternehmen setzten auf eine Public Cloud Lösung und 21% auf ein hybrides Bereitstellungsmodell (vgl. IDC, 2016).

Vorteile bei der Nutzung von Cloud-Computing Technologien

Durch die Nutzung von Cloud-Computing Technologien und entsprechenden Konzepten sind Banken und Finanzinstitute in der Lage, langfristig flexible und kostengünstige Lösungen zu aktuellen und zukünftigen Kundenbedürfnissen anzubieten.

Der Einsatz beziehungsweise die Nutzung von Cloud-Computing Technologien bietet Banken gemäss einer Publikation des IT-Dienstleisters Capgemini folgende Vorteile:

  • Kosteneinsparungen und nutzungsbasierte Abrechnungen ermöglichen Banken und Finanzinstituten, auf teure Investitionen in neue Hardware und Software verzichten zu können. Auf Basis der, konzeptionell bedingt, flexiblen und skalierbaren Cloud-Lösungen sind Banken und Finanzinstitute in der Lage, exakt die Services zu beziehen und zu bezahlen, welche aktuell benötigt werden. Dieses Verfahren wird von Capgemini als pay-as-you-go Modell bezeichnet.
  • Die Verantwortlichkeiten des technologischen Business-Kontinuitätsmanagements wird durch die Nutzung von Cloud-Computing Lösungen an den Provider übertragen. Dies ermöglicht Banken und Finanzinstituten, von einer besseren Verfügbarkeit durch höhere Redundanzen des Cloud-Providers profitieren zu können, als dies bei traditionellen Lösungen der Fall wäre.
  • Cloud-Computing Lösungen bieten eine höhere Agilität im Umgang mit IT Infrastruktur, welche den Finanzinstituten ermöglicht, schneller und effizienter auf Wünsche und Bedürfnisse des Kunden einzugehen. Da die Cloud-Infrastruktur auf Anhieb zur Verfügung steht, entfallen allfällige Bereitstellungszeiten und Kosten gegenüber traditionellen Lösungen.

Fazit Cloud-Computing im Finanzsektor

Cloud-Computing ermöglicht Banken und Finanzinstituten, ihre IT-Workloads in die Datencenter eines Cloud-Anbieters zu transferieren. Durch den Einsatz moderner Technologien und der Nutzung von Synergie Effekten ermöglicht dies eine effizientere Nutzung der eingesetzten Mittel.

Damit die von Capgemini deklarierten Effekte der Kostenersparnis, des erhöhten Business-Kontinuitätsmanagements, des agileren Umgangs mit IT-Infrastruktur sowie der Steigerung von Green-IT Prinzipien realisierbar werden, sind einige spezifische Anforderungen der Bank und Finanzindustrie an Cloud-Computing Lösungen zu erfüllen.

Lesen Sie in einer Fortsetzung mehr über konkrete Risiken beim Cloud-Computing und die verschiedenen Meinungen über IT-Sicherheitslücken beim Einsatz von Cloud-Computing Technologien im Bankensektor .

# # #

Quellenangaben und weiterführende Literaturhinweise:

IDC (2016). Cloud computing in der Schweiz 2016, IDC Central Europe GmbH

Detlef Hellenkamp, Kai Fürderer (2015), Handbuch Bankvertrieb: Theorie und Praxis im Zukunftsdialog, Springer Verlag

Cloud Computing in Banking (Capgemini.com)

Verwandte Artikel