Steuerrecht

Bedeutung der Steuerprivilegien (2/2)

16. Juli 2018

Die Abschaffung der Steuerprivilegien bietet für die Treuhandbranche viele neue Aufgabenfelder. Im Speziellen ist der bevorstehende Transformationsprozess zu nennen.

Hände von Mann und Frau im Gespräch mit Sparschwein im Hintergrund

Treuhänder beschäftigen sich mit neuen Herausforderungen im Steuerrecht (Symbolbild).

Risiken der Abschaffung der Steuerprivilegien

Die Abschaffung der Steuerprivilegien bringt aber auch Risiken für die Treuhandbranche mit sich.

Ein zentrales Risiko ist, dass eine grosse Abwanderung von Unternehmen stattfinden wird und dadurch der Treuhandbranche Mandate verloren gehen werden. Die Folgen könnten ein Umsatzeinbruch und der Verlust von Arbeitsplätzen in der Treuhandbranche bedeuten.

Die gewonnenen Resultate einer Umfrage im Rahmen einer Masterarbeit am Schweizerischen Treuhand-Institut (STI) zeigen, dass das Abwanderungsrisiko unterschiedlich bewertet wird und nicht alle Unternehmen gleichermassen betreffen könnte. Es gibt Äusserungen, die das Abwanderungsrisiko als hoch einschätzen und andere nicht. Es wird schwierig sein für Unternehmen, welche in der Schweiz bereits über viel Substanz verfügen, aus der Schweiz wegzuziehen.

Auf der anderen Seite können Unternehmen, welche über sehr mobile Faktoren verfügen, den Sitz einfacher in ein anderes Land verlegen. Gerade für die Finanzgesellschaften, welche vom steuerlichen Holdingprivileg profitieren und die Beteiligungswerte in andere Länder platzieren könnten, wird das Abwanderungsrisiko höher eingestuft.

Es besteht das Risiko für die Schweiz, Steuersubstrat zu verlieren, aber ob es im grossen Stil passieren wird, ist fraglich. Es stellt sich also die Frage, ob die Schweiz für den Unternehmensstandort noch genügend attraktiv ist, denn eins ist sicher: Die Schweiz verliert letztlich einen Wettbewerbsvorteil, welcher sich für die bestehenden Unternehmen unterschiedlich auswirken wird.

Fazit

Die Abschaffung der Steuerprivilegien führt die betroffenen Unternehmen in einen Transformationsprozess, welcher für die Treuhandbranche Beratungsvolumen generieren wird.

Nach erfolgtem Transformationsprozess und der Durchführung der Unternehmenssteuerreform wird die Beratung wohl komplexer werden. Der automatische Informationsaustausch, die BEPS-Bestrebungen der OECD und der zunehmende Einfluss der ausländischen Gesetzgebungen auf die Schweiz sind nur einige Beispiele dafür, dass die Administration und Komplexität in Zukunft zunehmen wird.

Dem Wandel der Zeit kann sich keine Branche entziehen, auch die Treuhandbranche nicht. Eine wichtige Erkenntnis ist, dass die Dienstleistungen, welche heute für Unternehmen mit Steuerprivilegien angeboten werden, rückläufig sind. Gerade Treuhandunternehmen, welche sich nur auf Dienstleistungen für Unternehmen mit Steuerprivilegien fokussiert haben, tun gut daran, sich unternehmerisch neu auszurichten. Die Domizilgebühren und die Verwaltungsratsmandate werden zukünftig rückläufig sein. Die Treuhänderinnen und Treuhänder werden hinsichtlich der heutigen Steuerprivilegien auch weniger Steuerrulings verkaufen können. Schlussendlich werden sich die Dienstleistungen ändern, weil die Gesetze sich verändern.

Es ist zukünftig wichtig, dass sich die Treuhandunternehmen den ständig wechselnden Rahmenbedingungen flexibel anpassen können und ihre Kunden über Änderungen frühzeitig und aktiv informieren.

Lesen Sie hier den ersten Teil „Bedeutung der Steuerprivilegien" und erfahren Sie, welche Dienstleistungen Unternehmen mit privilegierten Steuerstatus heute von der Treuhandbranche in Anspruch nehmen und was die ersten Reaktionen auf die Abschaffung der Steuerprivilegien waren.

Verwandte Artikel