Banking und Finance

Blockchain im internationalen Zahlungsverkehr

07. Mai 2018

Ist die Zahlungsabwicklung via Blockchain eine konkrete Option für den globalen Zahlungsverkehr? Im Rahmen der 23. Handelsblatt Jahrestagung in Frankfurt diskutierte Frank Boberach, Leiter Produktmanagement der ReiseBank AG, diese Frage.

Blockchain im Zusammenhang 

Wurde die Infrastruktur des internationalen Zahlungsverkehrs vernachlässigt und ist Blockchain die Lösung (Bild)?

Korrespondenzbankennetz vs. Blockchain im Zahlungsverkehr?

PayPal kann hingegen unmittelbare Direktzahlungen abwickeln. Die Zahlungsverkehrssysteme, welche den internationalen Zahlungsverkehr heute tragen, sind veraltet. An der Technik wurde aus den verschiedensten Gründen nur wenig verändert. Im traditionellen Korrespondenzbankennetz benötigt eine Transaktion aus Europa in die USA und zurück zwei bis vier Tage. Das „SWIFT Modell“ sieht zudem keine Transaktionsbestätigung vor und die gewünschte Transparenz auf  der Kostenseite fehlt.

Die Blockchain hingegen führt die Transaktion smarter, effizienter und transparenter aus. Transaktionen werden in Echtzeit abgewickelt und man verfügt über eine bidirektionale Kommunikationsfähigkeit. Entscheidend ist der Fakt, dass die Blockchain Transaktionen „Peer to Peer“ abwickelt. Die Intermediäre  in diesem konkreten Fall die Korrespondenzbanken sind von diesen Transaktionen ausgeschlossen respektive werden nicht mehr benötigt.

Kapazitäten als Kernproblem der Blockchain

Boberach bemängelt jedoch noch die mässige Skalierbarkeit. So können über die Ripple-Blockchain lediglich 2‘000 Transaktionen pro Sekunde verarbeitet werden. Das klingt im ersten Moment nach viel, ist es aber nicht, zumal im „SWIFT-System“ Zahlungen „genettet“ und am Ende des Tages als Blöcke gebucht werden. In der Blockchain hingegen werden Zahlungen einzeln gebucht. Möchte man den weltweiten Zahlungsverkehr abbilden, ist keine höhere Mathematik nötig um zu erkennen, dass die Blockchain nicht über die Kapazität verfügt, um den weltweiten Zahlungsverkehr abzubilden.

Verwendungsmöglichkeiten und Konklusion

Die Verwendungsmöglichkeiten der Blockchain im Bankengeschäft liegen daher (noch) eher bei den digitalen Vermögenswerten wie „Smart-Contracts“. Dies sind Computerprotokolle, welche Verträge abbilden oder überprüfen. Die Verwendung im internationalen Zahlungsverkehr schliesst Boberach unter Berücksichtigung des aktuellen Technologiestandes aus.

Thema: Banking und Finance

Autor: Kevin Schneebeli

Datum: 07. Mai 2018

Schlagworte: Blockchain, Bankbranche, Zahlungsverkehr

Verwandte Artikel