Banking und Finance

Die SNB in bewegten Zeiten (2/2)

21. März 2018

Im letzten Teil des Interviews mit Dewet Moser, Stv. Mitglied des Direktoriums der SNB, im Rahmen der Veranstaltung „Insight Bankentransformation“ / Meet&Greet an der Kalaidos FH, ging es um die Entscheidungsfindung in der SNB bei heiklen Fragen. Heute nimmt er Stellung zu den Fragen, welche Auswirkungen die Vollgeldinitiative hätte, welche Bedeutung Kryptowährungen haben und was der Trend „weg vom Bargeld hin zum Chipgeld“ für die SNB bedeutet.

Schweizer Flagge mit Landkarte

Die Schweiz diskutiert momentan u.a. die eigene Strategie in Bezug Kryptowährungen, die Vollgeldinitiative und die Zukunft von Bargeld (Symbolbild).

Die Wirtschaft boomt, die Aktienkurse steigen … die öffentlichen und privaten Schulden erreichen in vielen Ländern Höchstwerte. Ist diese „Party“ bald vorbei? Welche hauptsächlichen Gründe gibt es, dass diese Situation noch lange anhält? Was könnte sie beenden?

Wir erleben zurzeit weltweit eine insgesamt günstige Entwicklung der Konjunktur. Die USA und die meisten Länder der EU weisen ein solides Wirtschaftswachstum auf. Auch in der Schweiz hat sich die wirtschaftliche Dynamik gefestigt. Wo Licht ist, ist aber immer auch Schatten. So beobachten wir in der Tat, dass zum Beispiel die Schuldenstände in einigen Ländern in den letzten Jahren weiter angestiegen sind. Gleichzeitig sind die Zinsen weltweit immer noch sehr tief und die Aktienpreise relativ hoch. Das heisst es kann zu Korrekturen kommen. Wir müssen diese Entwicklungen genau beobachten.

Wie könnte sich dann der nachfolgende „Kater“ auswirken?

Ob es einen „Kater“ geben wird und wo sich dieser zeigen wird, darüber kann zurzeit nur spekuliert werden. Wichtig ist, dass wir alle relevanten Risiken im Auge behalten um allenfalls geeignete Massnahmen zu ergreifen.

Wir werden wohl in diesem Jahr über die Vollgeldinitiative abstimmen. Sie zielt darauf ab, Geschäftsbanken-Buchgeld durch Zentralbankgeld zu ersetzen. Banken dürften mit der Kreditvergabe kein Buchgeld mehr schaffen. Welche Auswirkungen hätte die Initiative auf die Struktur und Stabilität des Finanzsystems sowie auf die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank (SNB)?

Für die Funktionsweise des Geldsystems hätte die Einführung von Vollgeld unabsehbare Folgen. Der Wettbewerb zwischen den Banken würde eingeschränkt, das Kreditgeschäft würde belastest. Die Banken müssten ihre Geschäftsmodelle wohl komplett überdenken. Umgekehrt würden der SNB in einem Vollgeldsystem neue Aufgaben und Verantwortlichkeiten aufgebürdet. So wäre die SNB nach dem Willen der Vollgeldinitianten auch für die Sicherstellung einer angemessenen Kreditversorgung der Wirtschaft zuständig. Und sie müsste neues Geld schuldfrei in Umlauf bringen, nicht wie heute durch den Erwerb von Wertschriften. Dies alles würde politische Begehrlichkeiten wecken. Es droht eine „Verpolitisierung“ der Nationalbank, die die Führung der Geldpolitik erschweren würde. Die Vollgeldinitiative ist ein waghalsiges Experiment mit unklarem Nutzen. Wir sehen es grundsätzlich so wie der Bundesrat und sind gegen die Volksinitiative.

Was passiert wenn es der Wirtschaft schlecht geht?

Jede Wirtschaft weist Konjunkturzyklen auf, in denen es mal besser und mal schlechter läuft. Die SNB kann diese Zyklen nicht beseitigen – das ist auch gar nicht ihr Auftrag. Die Nationalbank leistet ihren Beitrag zum Wohlergehen des Landes indem sie die Preisstabilität in der Schweiz sicherstellt und dabei der konjunkturellen Entwicklung Rechnung trägt. Dieser Aufgabe sind und bleiben wir auch weiterhin verpflichtet.

Wie ist die Haltung der SNB zu Kryptowährungen?

Trotz des „Hypes“ den wir in den letzten Monaten erlebt haben, spielen Kryptowährungen für die SNB zurzeit keine nennenswerte Rolle. Mit Geld haben Kryptowährungen fast nichts gemein. Kryptowährungen sind kein allgemein akzeptiertes Zahlungsmittel. Auch ist deren Kaufkraft sehr instabil. Ihnen fehlen damit wesentliche Eigenschaften von Geld. Kryptowährungen sind im Wesentlichen spekulative und hochriskante Anlageinstrumente, die auf einer ausgefeilten Technologie basieren. Die SNB dürfte selbst gar nicht in Kryptowährungen investieren und hegt auch keine entsprechenden Absichten.

Was ist die künftige Bedeutung von Bargeld in der Schweiz aus Ihrer Sicht?

Zwar ist in einigen Ländern ein gewisser Trend weg vom Bargeld zu beobachten. In der Schweiz hat das Bargeld aber nach wie vor einen vergleichsweise hohen Stellenwert. Die SNB hat im vergangenen Jahr eine Zahlungsmittelumfrage durchgeführt um mehr über die Verwendung von Bargeld in der Schweiz zu erfahren. Die Ergebnisse werden im Laufe dieses Jahres veröffentlicht. 
Besten Dank Herr Moser für dieses sehr interessante Interview im Rahmen der Meet&Greet / Insight Bankentransformation Veranstaltung der Kalaidos Fachhochschule.

# # #

Die Veranstaltungsreihe „Insight Bankentransformation“ beschäftigt sich mit Themen, die die Transformation der Finanzbranche vorantreiben.

Die Veranstaltungsreihe „Meet&Greet“ lädt Persönlichkeiten mit hohem Verantworungs- und Wirkungskreis zum Austausch mit Studierenden ein.

Verwandte Artikel