HR und Leadership

Digitalisierung in der Weiterbildung

16. Oktober 2017

Für unsere zukünftige Arbeitswelt gibt es aktuellen Studien zufolge spannende Szenarien: Wir arbeiten unabhängig von Ort und Zeit, sind gleichzeitig für mehrere Arbeitgeber tätig, durchlaufen verschiedene Karrieremodelle und sind global mobil. Um in dieser digitalen Arbeitswelt bestehen zu können, sind wir auf kontinuierliche Weiterbildung angewiesen. Lernmöglichkeiten müssen allzeit und uneingeschränkt verfügbar sein.

 Bild von Frau vor transparentem Display mit Charts

Aktuell vermutet man künftig eine starke Tendenz zu individualisierten und mobilen Bildungsangeboten. So sollen Lerninhalte vor allem auf individuellen Wissenslücken ausgerichtet und zusammengestellt werden, damit für jeden Einzelnen der grösstmögliche Wissenstransfer und Lernnutzen erfolgt.

Gemäss vielen Lernexperten werden professionelle sowie noch vielmehr selbstproduzierte Lernvideos und Microlearning-Sequenzen (in kleinen Schritten aufbereitete Lerninhalte) künftig das Bildungswesen dominieren und immer mehr Einzug in unseren Alltag finden.

Als weiteren Trend sehen Lernspezialisten „Gamification“. Hier werden typische Spielemente wie z.B. Punkte, Abzeichen, Bestenlisten in einem spielfremden Umfeld eingesetzt, um so die Motivation zu steigern und spielerisch Know-How aufzubauen.

Mehr über Digitalisierung und deren Auswirkung auf die Weiterbildung lesen Sie in folgendem Beitrag:

 

Bertschi, A. (2017). Digitalisierung in der Weiterbildung - Mobil und ständig erreichbar, Persorama, 3, 67.

 ###

Möchten Sie mehr über effektive Mitarbeiterentwicklung erfahren? Der Studiengang CAS FH in Personalentwicklung vermittelt die wesentlichen Kompetenzen und das nötige Fachwissen, um Lern-, Entwicklungs- und Fördermassnahmen im Sinne der Unternehmensstrategie zu gestalten und wirkungsvoll umzusetzen.

Verwandte Artikel