HR und Leadership

12 Tipps für ein erfolgreiches Networking

26. Oktober 2015

Networking fängt immer mit Geben an. Das Nehmen kommt nachher. Wer dies berücksichtigt, hat schon mal den Grundstein für ein erfolgreiches Networking gelegt.

            
Networking bedeutet:
Die Fähigkeit einer Person aktiven Einfluss auf soziale Beziehungen zu nehmen und diese für das Erreichen von Zielen zu nutzen.

.
      .

 
Das heisst also, Sie wollen vom Wissen anderer profitieren. In einer Zeit, wo Lebens(ver)läufe Landkarten ähneln, wo von Kooperationen und veränderten Unternehmenskulturen gesprochen wird und sich – auch durch die Einflüsse der Generation Y – eine sowohl-als-auch-Mentalität-entwickelt hat, genau hier wird es zunehmend wichtig, ein gut ausgebautes Netzwerk zu haben.
Es gibt vier Formen von Networking:

1.    Privates Netzwerk
2.    Geschäftliches Netzwerk
3.    Einzelnetzwerk und
4.    Gruppennetzwerk.

Diese Netzwerke sind für vieles nützlich. Beispielsweise für den Wissens- und Erfahrungsaustausch, für Beratungen, Zweitmeinungen, zur Ideen- und Infosuche, für den Stellenwechsel und die Stellensuche, für Bewerbungsinputs, für Laufbahnfragen oder für die Auftragssuche. Um im Berufsleben erfolgreich zu sein - und auch zu bleiben - benötigen Sie auf der einen Seite Know-How, aber auch Know-Who. Gehen Sie jetzt aber nicht ziellos zu jemandem hin und fragen Sie einfach! Wichtig ist eine systematische Vorbereitung auf das Gespräch. Definieren Sie für sich im Vorfeld Ihre Ziele. Was wollen Sie mit dem Gespräch genau erreichen? Wo liegt Ihr Fokus? Gehen Sie dann ressourcenorientiert vor: Wer könnte mir – von meinen bestehenden Kontakten – dafür hilfreich sein? Wen könnte ich kontaktieren? Führen Sie dann auch auf, wer Ihnen sonst noch alles behilflich sein könnte. Wen würden Sie für eine bestimmte Fragestellung gerne kennenlernen wollen?
Um den Kontakt aufzubauen gibt es verschiedene Tools: Direktkontakt, E-Mail, Telefon, Newsletter, Medienartikel, Stellenanzeiger, soziale Netzwerke wie Xing, LinkedIn, Facebook usw. Und warum nicht auch mal auf altbewährtes zurückgreifen? Eine handgeschriebene Karte oder einen persönlichen Besuch? Vergessen Sie auch nicht die Bedeutung von Vereinen, Verbänden, Berufsorganisationen oder Verbindungen.
Je nachdem welchen Fokus oder welches Ziel Sie sich gesetzt haben, überlegen Sie sich, welche Plattform dazu optimal wäre. Eignet sich ein Gespräch in der Kaffeepause? An einem Tag der offenen Tür? Bei der teamübergreifenden Projektarbeit? Bei Vorträgen, Referaten, Kongressen? Oder wäre nicht eher eine persönliche Einladung am zielführendsten? Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Auch eigene Erfindungen wie beispielsweise Lunch Talks, Kamingespräche oder First Tuesday sind mögliche Orte, um mit Ihrem Netzwerk ins Gespräch zu kommen.
Und denken Sie dran: Pflegen Sie Ihre Kontakte. Denken Sie an Geburtstage und Feiertage. Lassen Sie Ihre Kontakte wissen, wenn Sie eine neue Stelle angetreten haben, wenn Sie befördert worden sind, wenn Sie eine Prüfung bestanden haben. Beglückwünschen Sie aber auch Ihre Kontakte zum Firmenjubiläum oder zum erfolgreichen Medienauftritt. Kontaktmöglichkeiten gibt es viele! Und ganz generell: Seien Sie aufrichtig, nehmen Sie sich Zeit, haben Sie ein offenes Ohr, halten Sie Geben und Nehmen in Balance, sagen Sie Danke und geben Sie Feedbacks.
Hier nun wie versprochen Ihre 12 Tipps für ein erfolgreiches Networking:

1.    Vorbereitung ist die halbe Miete
2.    Klare Ziele haben, ressourcenorientiertes Vorgehen
3.    Eigene, auf Ziele und Zielgruppen abgestimmte Botschaften
4.    Positive Grundhaltung, Spass an vernetztem Denken und Handeln
5.    Bewusstes Geben und Nehmen
6.    Networking als langfristige Investition betrachten, Geduld haben
7.    Empathie
8.    Natürliches, authentisches Auftreten
9.    Mut aufbringen, neue Kontakte anzusprechen
10.  Kontaktaufnahme innerhalb von 72h
11.  Zuverlässig sein, Diskretion wahren
12.  Ziele kontrollieren, wenn nötig anpassen

 
Viel Spass beim Netzwerken!

Verwandte Artikel