Banking und Finance

Social Media als Trendbarometer: Wie Banken von Social Data Intelligence profitieren Teil 1/2

08. Juni 2015

Daten aus sozialen Netzwerken sind eine zunehmend wertvolle Informationsquelle. Von einflussreichen Branchenexperten, die marktbewegende Informationen twittern, bis hin zu unzufriedenen Kunden, die ihrem Ärger auf den Facebook-Seiten von Unternehmen Luft machen, gibt es jede Sekunde neue und wichtige Informationen per Social Media. Grundlegendes Social Media Monitoring ermöglicht es Unternehmen zu sehen, wie oft sie, ihre Produkte oder ihre Kampagnen online erwähnt werden.
Mit Social Data Intelligence können Banken noch einen Schritt weitergehen und künftige Entwicklungen prognostizieren. Vor allem für Banken bieten solche prädiktiven Analysen grossen Nutzen. Von der Beobachtung allgemeiner Stimmungslagen zur Wirtschaft bis zur Vorhersage von Fluktuationen auf dem Immobilienmarkt ist Social Data Intelligence ein Bereich, den Banken nicht ignorieren sollten.
Hier sind 5 Arten, wie Banken Social Data Intelligence nutzen können, um ihre Strategien zu verbessern.

1. Sentiment-Analyse zur Wirtschaftslage

Das Wirtschaftsklima hat grossen Einfluss sowohl auf alle Aspekte der Finanzindustrie als auch auf das tägliche Leben ihrer Kunden. Eine Analyse der öffentlichen Meinung kann für Banken ein früher Indikator sein, ob die Menschen optimistisch bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklungen sind oder sie eher pessimistisch betrachten und daher ihr Einkommen lieber sparen. Indem sie solchen Unterhaltungen folgen, können Banken ihre Geschäftsstrategien den aktuellen Trends anpassen und sie verfeinern.
Durch die Beobachtung verschiedener Schlagworte und Suchbegriffe, etwa Unterhaltungen mit Bezug auf Arbeitslosigkeit oder zu Darlehen und Hypotheken können Banken schnell einen Überblick bekommen, in welche Richtung sich die Wirtschaft entwickelt.
Seit Anfang des Jahres bewegen sich die Erwähnungen von Hauskäufern auf einem fast doppelt so hohen Niveau wie diejenigen, die ein Haus oder eine Wohnung verkaufen wollen. Niedrige Zinsen für Darlehen und Hypotheken machen die Investition in eine Immobilie derzeit zu einem vieldiskutierten Thema.
50252_Bild 1
Abbildung 1: Erwähnungen von Hauskäufen gegenüber –verkäufen über einen Zeitraum von 30 Tagen seit Anfang Januar. Quelle: Talkwalker.ch
Für Banken bietet sich durch die Beobachtung entsprechender Online-Unterhaltungen die Möglichkeit, ihre Marketing- und Kommunikationsstrategie genau an diese Themen sowie an lokale Gegebenheiten anzupassen. In Gebieten, in denen ein starkes Interesse an Hauskäufen festzustellen ist, ist es beispielsweise sinnvoll für Banken, den Fokus ihres Marketings auf niedrig verzinste Darlehensangebote zu legen.

2. Kundenmeinungen zu eigenen Produkten finden & verstehen

Bevor Menschen ein Darlehen oder eine Hypothek aufnehmen, recherchieren sie ihre Optionen und vergleichen verschiedene Angebote. Banken sollten sich also darüber bewusst sein, wie ihre Produkte online wahrgenommen werden.
Die Diskussion über die eigenen Produkte ebenso wie die der Mitbewerber zu beobachten gibt Banken die Möglichkeit, festzustellen, welche Produkteigenschaften für Kunden besonders wichtig sind und wie die eigenen Angebote im Vergleich zu denen der Konkurrenten wahrgenommen werden. Social Data Intelligence gibt ihnen damit die Chance, fundierte Entscheidungen zu treffen, wenn es um die Entwicklung neuer und die Verbesserung bereits existierender Produkte geht.
Da Banken auf das Vertrauen ihrer Kunden angewiesen sind, sollten sie sich ebenso bewusst sein, was allgemein über sie sowie über ihre Produkte gesagt wird. Das Monitoring entsprechender Unterhaltungen erlaubt es ihnen zu sehen, was positiv bewertet wird und warum – und dann ihre Angebote sowie ihre Marketing- und Kommunikationsstrategie entsprechend anzupassen.
50252_Bild 2
Abbildung 2: Eine Themenwolke mit den Emotionen, die am häufigsten mit dem Angebot der Ally Bank assoziiert werden
Lesen Sie weiter im zweiten Teil meines Beitrages: Wie Social Data Gelegenheiten zum Kundendialog aufspürt und man Produktstarts besser timen kann.

Verwandte Artikel