HR und Leadership

Richtige Mediennutzung bei Lernenden

23. Juni 2014

Vor kurzem habe ich mich mit einem Ausbildungsverantwortlichen eines KMU unterhalten. Er klagte über die wachsende Problematik der Natel- bzw. Handynutzung am Arbeitsplatz. Viele Mitarbeitende seien sich überhaupt nicht bewusst, wie stark ihre intensive Mediennutzung dem Unternehmen schade. Sowohl langjährige Mitarbeitende aber vor allem auch Lernende sollen daher stärker an die Problematik herangeführt und ihre Sensibilität zu diesem Thema erhöht werden.

Viele Lernende kommen direkt aus der Schule und haben bei ihrem Eintritt in einen Lehrbetrieb noch keine Erfahrungen mit unterschiedlichen Betriebskulturen sammeln können. Zugleich wechseln sie in eine Erwachsenenwelt, die zwar mehr Freiräume zulässt, aber auch mehr Eigenverantwortung verlangt.

Natel- und SMS-Nutzung während der Arbeitszeit erlauben?

Als Ausbildungsverantwortlicher gilt es, diesen jungen Menschen potenzielle Fettnäpfchen aus dem Weg zu räumen, ihnen geltende Regeln zu erläutern und über bestimmte Vorschriften zu informieren. Viele dieser Bereiche werden sinnvoller Weise in festen Regeln oder einem betrieblichen Reglement festgehalten. „Die private Nutzung von Telefon, Internet oder Betriebs-Infrastruktur ist so ein Bereich. Wichtig ist aber, dass solche Vorschriften für alle Betriebsangehörigen gleichermassen gelten. Mit Verhaltensregeln, die nur einseitig für Lernende gelten, stossen Sie auf wenig Verständnis.“1

Die meisten Betriebe haben schon vor Jahren Regeln zur Festnetznutzung eingeführt. Heutige Jugendliche und Lernende kommunizieren aber vor allem über ihre Natels und haben häufig noch nicht gelernt, dass die Dauernutzung des Natels in einem Betrieb nicht akzeptabel ist. Das Thema muss daher proaktiv angegangen werden, bevor es zu Problemen führt.

⇒ Machen Sie klar, dass gelegentliche Zweiminutengespräche, etwa um eine Verabredung zu treffen, kein Problem sind, dass aber lange Plaudereien in die Freizeit gehören. Ebenso gilt es klare Regeln für das Spielen, Navigieren und Surfen mit dem Natel aufzustellen

Regeln für die Mediennutzung2

1. Nur im Notfall! Zu privaten Zwecken darf das Handy mit all seinen Funktionen während der Arbeitszeit nur im Notfall genutzt werden.
2. Stumm schalten! Das Handy ist nach Anweisung des Vorgesetzten und betrieblichen Erfordernissen stumm zu schalten oder auszustellen.
3. Rücksichts-voll in den Pausen..... Die private Nutzung des Handys in den Pausen ist erlaubt, sofern dadurch andere Personen nicht gestört werden und kein Sicherheitsrisiko entsteht.
4. Fotos sind verboten! Das Erstellen von Fotos und Videos mit dem Handy ist auf dem Betriebsgelände untersagt oder unterliegt bestimmten Einschränkungen, die Sie klar formulieren sollten.

.
Diese Liste kann beliebig ergänzt werden oder zusammen mit den Lernenden und langjährigen Mitarbeitenden in einem Workshop erarbeitet werden. Teilen Sie Ihren Lernenden und Mitarbeitenden diese Regeln eindeutig und verständlich mit. So schaffen Sie Klarheit.

1 Quelle: KV Schweiz, Alltagsprobleme
2 Quelle: Handwerk.com, So schaffen Sie klare Handy-Regeln für Ihre Azubis.

Verwandte Artikel