HR und Leadership

Die Top 10 Best Practices für ein effizientes Mitarbeiter-Empfehlungsprogramm

21. Mai 2014

Viele Unternehmen haben mittlerweile ein Mitarbeiterempfehlungs-programm implementiert, um die Anzahl an qualifizierten Kandidaten zu erhöhen und dabei gleichzeitig den Aufwand für die Talentgewinnung zu reduzieren.
Durch solche Empfehlungsprogramme können Mitarbeitende offene Positionen des Arbeitgebers in ihrem eigenen Bekannten- und Freundeskreisen verbreiten. Sollte der so empfohlene Kandidat eingestellt werden, erhält der Mitarbeitende dafür eine Vergütung oder einen Preis.
Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der Top 10 Best Practices, die für ein effizientes Mitarbeiter-Empfehlungsprogramm nötig sind:

1. Setzen Sie Prioritäten

Wirkungsvolle Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme müssen nicht für alle Arten von Jobs eingesetzt werden. Ein Einsatz ist besonders dann zu empfehlen, wenn es sich um eine schwer zu besetzende Position, sog. "hard-to-fill-Positionen" handelt. Verschwenden Sie nicht die Zeit ihrer Mitarbeitenden für Kandidaten, die Sie auch durch einen normalen Rekrutierungsprozess erreichen können.

2. Bestimmen Sie ein Team

Üblicherweise bestimmen grosse Unternehmen ein Team für die Umsetzung und den Betrieb des Programms. Dieses Team steuert die komplette Kommunikation mit den Mitarbeitenden, setzt Preise und Vergütungen fest und informiert über die zu besetzenden Positionen. Ausgewählte Recruiter prüfen die über Empfehlungen eingegangenen Bewerbungen.

3. Weiten Sie die Suche auf Social Media aus

Mitarbeitende sollen über ihre persönlichen Netzwerke (z.B. Facebook, Xing, LinkdedIn) die offene Position bewerben dürfen. Hier muss aber auf einen einheitlichen Firmenauftritt und die Wahrung des Images geachtet werden, indem Vorlagen, Beispiele und Links zur Verfügung gestellt werden.

4. Steuern Sie das Arbeitgeber-Image

Auf Ihrer Website definieren Sie das Bild, das von Ihrem Unternehmen vermittelt wird. Bei Mitarbeiter-Empfehlungsprogrammen werden jedoch oft auch informelle Gespräche über das Unternehmen geführt, die Sie nicht direkt steuern können. Daher ist es ratsam, die Mitarbeitenden sorgfältig zu instruieren und ihnen eine Auflistung der Unternehmensvorteile zur Verfügung zu stellen.

5. Wählen Sie einen treffenden Slogan für das Programm

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeitenden das Programm nicht wieder vergessen, indem Sie ihm einen aussagekräftigen Slogan zuordnen.  Verwenden Sie den Slogan auf internen Werbeträgern wie Broschüren, Flyers, Intranet, Website, etc.

6. Definieren Sie wo Ihre Wunschkandidaten tätig sind

Teilen Sie Ihren Mitarbeitenden mit, in welchen Unternehmen oder Geschäftsbereichen die von Ihnen gesuchten Kandidaten tätig sein könnten.

7. Vergessen Sie nicht regelmässig zu kommunizieren

Massgeblich für den Erfolg von Mitarbeiter-Empfehlungsprogrammen ist die regelmässige Kommunikation während und nach der Suche:

  • Das Mitarbeiter-Empfehlungsprogramm soll regelmässig in den verschiedensten Kommunikationsmedien und Werbeträgern erwähnt werden (z.B. Emails, Broschüren, Plakate, Flyers, Corporate TV). Neue Mitarbeitende sollen schon zu Beginn auf das Programm hingewiesen werden.
  • Sobald Sie eine Empfehlung erhalten haben, schicken Sie eine kurze Eingangsbestätigung an den vorgeschlagenen Kandidaten sowie an den empfehlenden Mitarbeitenden. Es ist wichtig, dass der Kandidat weiss, dass seine Bewerbung angekommen ist.
  • Senden Sie zusätzlich zur Eingangsbestätigung ein persönliches Dankeschön an den Mitarbeitenden, dies wertschätzt seinen Einsatz und motiviert.
  • Vergessen Sie nicht erfolgreiche Empfehlungen zu feiern und weiter zu kommunizieren. Das verstärkt das Interesse für das Programm und motiviert die Mitarbeitenden auch für die nächste offene Stelle aktiv zu suchen.

8. Identifizieren Sie die Mitarbeitenden, die sehr gute Empfehlungen abgeben

In der Regel werden die besten empfehlenden Mitarbeitenden im Rahmen von effizient ausgerichteten Mitarbeiterempfehlungsprogrammen identifiziert. Empfehlungen von diesen Mitarbeitenden sollen mit Priorität geprüft werden, um im Recruitingprozess Zeit zu gewinnen.

9. Variieren Sie die Belohnung

Wenn die Belohnung nie geändert wird, sinkt das Interesse und Engagement der Mitarbeitenden mit der Zeit. Erhalten Sie sich genügend Spielraum für eine regelmässige Variation der Anerkennungen für Mitarbeitende, um so deren Interesse aufrechtzuerhalten. Tatsächlich sinkt das Interesse der Mitarbeitenden mit der Zeit, insbesondere wenn es keine Neuerungen bezüglich der Belohnungen oder offenen Stellen gibt.

10. Steuern Sie die Programm-Performance

Es ist wichtig, die Ergebnisse des Programms auszuwerten. Anhand von Kennzahlen kann der Anteil der durch Empfehlungen eingestellten Mitarbeitenden - z.B. während einer gewissen Zeitspanne – sowie deren Entwicklung gemessen werden. Auch die Zufriedenheit der empfohlenen Mitarbeitenden sowie diese ihrer direkten Vorgesetzten kann bewertet werden. Weiter lässt sich die Bindung dieser so gewonnen Mitarbeitenden an das Unternehmen aufzeichnen.
Der Artikel ist auch auf Serendi.com erschienen.

Verwandte Artikel