Accounting und Controlling

Public oder Private Cloud Computing

10. August 2011

Alle Computer mit Netzanschluss haben Zugriff auf das Internet. Die im Internet zur Verfügung stehenden Dienstleistungen können problemlos verwendet werden. Meist handelt es sich um Abfragen auf statische Informationsseiten  Sobald man aber beispielsweise Warenbestellungen oder Flugreservationen tätigt, werden Daten in einer Datenbank gespeichert.

Einzelne Internetdienstleistungen erlauben des Weiteren das Speichern beliebiger Bilder, Texte und Daten, die von anderen Internetbenutzern abgerufen werden können (z.B. via Facebook, Wikipedia, Xing, usw.).

Sämtliche Daten, Bilder und Texte werden auf einem Server gespeichert, welcher aus einem Computer oder aus mehreren verteilt miteinander kommunizierenden Computern (Cloud Computing) besteht. Der Benutzer muss sich dabei nicht kümmern, ob es sich um Cloud Computing oder um einen einzelnen Computer handelt.

 
Quelle: Cloud. Manfred Wittenwiller. In Anlehnung an die folgende Grafik.
 

Cloud Computing im Internet ist öffentlich, wofür der Name Public Cloud Computing steht. Beim Private Cloud Computing wird der Zugriff nur an berechtigte Personen (User) gewährt. Im Intranet ist dies ausschliesslich für firmeneigene Personen gedacht. Beim Extranet sind es mehrere Unternehmen, die miteinander zusammenarbeiten. Zum Beispiel kann ein grosser Lieferant seine Kunden über ein Private Cloud Computing arbeiten lassen. Die Schwierigkeit bei Private Cloud Computing ist es, nicht berechtigte Personen fernzuhalten. Dies erreicht man mit Firewalls, Benutzereingaben mit Passwort, Verschlüsselungen und weiteren technischen Sicherheitsmassnahmen.

Verwandte Artikel